Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ashley madison

Wenn diese Nachricht auftaucht, hat man Glück gehabt. screenshot: trustify

So kannst du überprüfen, ob dein Freund bei Ashley Madison ist – oder ob es dich selbst erwischt hat

Nicht nur Betroffene, sondern auch Ehepartner, Freunde und Freundinnen stellen sich nach dem Hackerangriff auf Ashley Madison die Frage, ob ihr Schatz fremdgegangen ist. Die folgenden Webseiten bringen Licht ins Dunkle.



Wenn du herausfinden willst, ob dir dein Freund, deine Freundin oder dein Ehepartner untreu war, könnten dir die folgenden Webseiten weiterhelfen.

Nachdem Hacker die gestohlenen Kundendaten Millionen Nutzer des Seitensprungportals Ashley Madison im Internet veröffentlicht haben, zittern die Betroffenen. Zurecht. Denn auf mehreren Seiten kann nach E-Mail-Adressen gesucht werden, die auf der Plattform benutzt worden sind.

Dazu sei gesagt, dass theoretisch jeder eine fremde E-Mail-Adresse zum Registrieren benutzt haben könnte. Und selbst wenn es tatsächlich die jeweilige Person war, die auf Ashley Madison Kunde war, beweist dies noch längst nicht, dass sie auch fremdging.

Wer trotzdem neugierig ist, kann auf Seiten wie Ashley.Cynical oder Trustify überprüfen, ob eine bestimmte Adresse unter den betroffenen ist. Die Benutzung dieser Seiten geschieht auf eigenes Risiko. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass die eingegeben Adressen für Werbezwecke oder ähnliches weiterverwendet werden. (pru)

Das könnte dich auch interessieren

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Charlie Brown 20.08.2015 17:00
    Highlight Highlight ....und morgen kommt dann die Mail auf diese Adresse mit dem Inhalt: "Du scheinst also ein schlechtes Gewissen zu haben. Keine Angst, das kann unter uns bleiben. Gegen Bezahlung von....".

    Mindestens jene, die sich damals mit der Geschäftsmailadresse angemeldet haben und nun diese zum Testen benutzen (es soll ja z.B. solche mit der Endung admin.ch gegeben haben, in dem Fall sicher auch noch viele andere mit Geschäftsmail) sind ja recht eindeutig im realen Leben identifizierbar.

    Leute, Leute, Leute. Bleibt doch einfach treu, dann müsst ihr euch auch nicht um solche Dinge sorgen.
    • Patrick Bateman 21.08.2015 09:42
      Highlight Highlight So etwas, wie "bleibt einfach treu", ist einfacher gesagt als getan. Alleine die Website AM zeigt doch schon, wie hoch das Bedürfnis unserer jetzigen Gesellschaft ist, andere Menschen zu treffen. Anderenfalls würde diese gar nicht existieren. Aber klar, mit ein wenig Selbstdisziplin würde sich Monogamie natürlich halten können. Das Problem ist nur, dass es immer einfacher und schneller geht, sich irgendwo einen Seitensprung zu beschaffen.
    • Charlie Brown 21.08.2015 17:29
      Highlight Highlight @Patrick: Ich bin hier ja nicht der Moralapostel. Wenns für beide Stimmt, kann man ja links und rechts wie Mann und Frau will.

      Vielleicht bin ich altmodisch, aber ich finde es absolut zentral, dass ich nicht betrogen werde und betrüge aus dem Grund auch nicht. Einfach nur so aus Respekt. Unabhängig davon, wie einfach es gehen würde.
    • Patrick Bateman 21.08.2015 17:48
      Highlight Highlight Deine Antworten sind immer so unparteiisch. Love it! *no sarcasm*
  • welefant 20.08.2015 15:39
    Highlight Highlight hmm. also hab meine e-mail adresse eingegeben und nichts gefunden. dann hab ich mal soeben eine gmail-Adresse erstellt und da ist die Meldung gekommen, dass ....@gmail.com was found.... komische sache
    • Yelina 20.08.2015 16:15
      Highlight Highlight also, mit meiner realen Gmail-Adresse ist nichts gekommen, hast wohl per Zufall genau eine existente getestet...
    • Patrick Bateman 20.08.2015 16:17
      Highlight Highlight Danke, ich glaube so werde ich das auch meiner Frau erklären. Komische Sache das Ganze...
    • Dä Brändon 20.08.2015 16:22
      Highlight Highlight wenn das nicht mal ein genialer Trick ist um an e-Mail Adressen zu kommen. Ich würde da nach keine Adresse suchen, wer garantiert mir das diese Adressen nicht missbraucht werden. Tja, jedem das seine.

Elon Musk: Tesla stand kurz vor dem Tod

Der holprige Produktionsstart des Hoffnungsträgers Model 3 hätte den E-Auto-Pionier Tesla laut Konzernchef Elon Musk beinahe kollabieren lassen.

«Tesla stand während des Anlaufs der Model-3-Produktion wirklich einer ernsthaften Todesgefahr gegenüber», sagte Musk in einem am Sonntag (Ortszeit) im US-Bezahlsender HBO ausgestrahlten Interview mit dem News-Portal «Axios».

Die Firma habe «wie verrückt» Geld verloren - wären die Fertigungsprobleme nicht in sehr kurzer Zeit gelöst worden, so hätte dies das Aus bedeutet. Man habe nur wenige Wochen gehabt und es sei extrem schwer gewesen, die Probleme zu bewältigen, so Musk weiter.

Das Model 3 ist …

Artikel lesen
Link to Article