Digital

Jetzt kann man auf Tinder Gruppenprofile mit bis zu acht Mitgliedern wegwischen.

Tinder-Experiment: Na, Lust auf einen Dreier? Oder Achter?

Zweier-Dates waren gestern. In Australien probiert Tinder eine neue Funktion namens Social aus: Jetzt können sich auch sechs oder acht Nutzer gleichzeitig per App verabreden.

27.04.16, 20:47

Ein Artikel von

Wenn die Date-App Tinder eine neue Funktion namens Social einführt, lässt das viel Spielraum für Sprüche und Spekulationen. «Das neue Tinder-Social-Update ist wunderbar», schreibt etwa ein Twitter-Nutzer. «Jetzt können mich drei Frauen gleichzeitig wegwischen.» Und ein australischer Radio-DJ kommentiert

«Okay, als ich dieses neue ‹Tinder Social› zum ersten Mal gesehen habe, vermutete ich, es sei Tinder für Orgien.»

Tatsächlich ist Tinder Social ein wenig anders gedacht – natürlich ohne Gruppensex-Dates explizit auszuschliessen. Die neue Funktion, die es vorerst nur in Australien gibt, soll Gruppen helfen, in Kontakt zu kommen – etwa an Freitag- oder Samstagabenden, wenn Freundeskreise feiern gehen, aber auch neue Leute kennenlernen wollen.

Das Ganze sei erst einmal nur ein kleiner Test in Australien, heisst es in einem Tinder-Blogpost. Das Unternehmen freue sich aber schon, die Funktion bald weltweit anzubieten.

Dating mit Gruppenprofilen

Im Kern scheint Tinder Social wie das gewöhnliche Tinder zu funktionieren: Anders als sonst legt man sich für Social aber ein Gruppenprofil an und bekommt andere Gruppenprofile gezeigt, die man je nach Interesse wegwischen oder als interessant markieren kann. In einem Beispiel-Screenshot geben eine «Chelsea und drei andere» (natürlich hübsch aussehende Frauen) an, dass sie gerade im Soho House sind, also einem Edelklub.

Markieren sich zwei Gruppen als interessant, können sie chatten und zum Beispiel einen Treffpunkt ausmachen. «Wie wäre es, wenn ihr schon vor dem Ankommen das Eis brechen und euch vorstellen könntet?», heisst es im Blogeintrag. In die Chats kann offenbar jeder Nutzer einzeln eingreifen und sich so persönlich vorstellen.

Neue Wege beim Online-Flirten

Tinder ist nicht die einzige Dating-App, die gerade versucht, sich ein Stück weit neu zu erfinden. Die App Bumble beispielsweise gibt Männern künftig nur noch 24 Stunden Zeit, auf Nachrichten von Frauen zu antworten, berichtet das Tech-Blog «Mashable». Andernfalls war es das mit dem Flirt. Umgekehrt haben auch Frauen, die den Chat eröffnen müssen, nur 24 Stunden Zeit. Nimmt die Frau in dieser Zeit keinen Kontakt auf, verfällt für beide die Kontaktmöglichkeit.

Einen ungewöhnlichen Weg geht auch die App Boompi: Sie erlaubt es Frauen, eine für Männer unsichtbare Mitlesefunktion anzuschalten. So können sie zum Beispiel ihre besten Freundinnen als Beraterinnen hinzuziehen, die Tipps geben oder die Antworten der Chatpartner kommentieren. Männer dagegen müssen allein flirten - oder einfach einen Screenshot an ihre Kumpels schicken.

Unsere besten Tinder-Stories

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Der langsamste Flirt ever – doch es kommt vielleicht zum Happy End

Diese 21 Leute würden wir sofort daten – nur schon wegen ihrer genialen Tinder-Profile

«Ich bin 45. Und ich gehe jetzt mal auf Tinder»

Aus 400 Frauen auswählen und ein gutes Dutzend flachlegen: Ein Tinder-Casanova verrät den Jungs, wie es geht, und den Mädels, wie sie ticken

«Jetzt muss es raus: Wir Frauen schicken die Screenshots unserer intimsten WhatsApp-Chats unseren Freundinnen – weil wir Rat und Unterhaltung suchen»

Zwei watson-Redakteure im «Herzblatter»-Duell: Wer kommt mit FIFA-Sepp-Sprüchen als erster zum Tinder-Date?

Mit diesen 7 Strategien kommst sogar DU auf Tinder (Ja, der Titel ist hier fertig)

«Sind deine Eltern Terroristen?» – Mit welchen Flirt-Sprüchen du Erfolg hast, und mit welchen nicht

Profilbilder, mit denen du auf Tinder gewinnst – und mit welchen eher nicht 

«Ich wische nur nach rechts»: Wenn Adolf Hitler Tinder hätte – und 9 weitere historische Flirt-Profile

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Aufgepasst, Tinder! Diese witzige Dating-App macht das Flirten noch viel einfacher

Für die Flüchtlingsthematik gibt es eine Lösung. Sie heisst nicht Zivilschutz, sondern Uber, Airbnb und Tinder

Alle Artikel anzeigen

Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos – und 19 andere Fakten zum Thema

mbö

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amazonas queen 28.04.2016 06:48
    Highlight Darwin erfindet sich auch gerade neu. Zukünftig überleben nicht mehr die stärksten sondern die, mit dem besten Styleexperten für Dating Apps. Hey, früher hat man(n) Frauen angesprochen und den Korb mit Würde ertragen.
    19 1 Melden
    • Braun Pascal 28.04.2016 10:19
      Highlight das ist alles vorbei willkommen im 21. jahrhundert hier wird nur noch gef.... was das zeug hält,ohne aufklärung oder sonst was... ich versteh dich schon ich sehs genau soo..
      3 5 Melden
  • Stromer5 28.04.2016 06:15
    Highlight Ähm... Werden die Schweizer Newsportale von Tinder gesponsored, oder wieso habe ich das Gefühl, dass ich wöchentlich über irgendwelche news über diese App lesen muss / kann / soll??
    25 0 Melden
  • Kengru 27.04.2016 22:26
    Highlight Schon wieder. Ihr provoziert es, bin kurz davor auch zu "experimentieren".
    23 3 Melden
    • CeV71 27.04.2016 23:20
      Highlight Gut! Es gibt nur zwei Regeln für den Erfolg.
      1. Be attractive
      2. Don't be unattractive
      40 2 Melden
    • E. Edward Grey 28.04.2016 09:13
      Highlight Ausser Du bist ein Otte, dann sei ein Otte.
      20 0 Melden
    • Kengru 28.04.2016 19:13
      Highlight Also hätt ich ein otte und da ich mich hübsch finden sollte, muss ich umwerfend sein.
      Stimmts so wollen wir uns registrieren?
      0 0 Melden

Der Intel-Chef verkaufte seine Aktien, kurz bevor die Sicherheitslücken bekannt wurden 🤔

Brian Krzanich, Chef des Chipherstellers Intel, hat im November Unternehmensanteile im Wert von 24 Millionen Dollar verkauft. Da wusste Intel längst, dass zwei Sicherheitslücken Millionen seiner Prozessoren betreffen.

Intel-Chef Brian Krzanich hat Ende November 2017 alle seine Intel-Aktien und Optionen verkauft, die er abstossen durfte. Rund 24 Millionen Dollar waren sie wert. Lediglich die exakt 250'000 Anteile, die er laut Intels internen Richtlinien mindestens halten muss, besitzt er seither noch.

Zum Zeitpunkt des Verkaufs war Intel bereits seit Monaten bekannt, dass IT-Forscher schwerwiegende Sicherheitslücken in den Chips des Herstellers entdeckt hatten, mit potenziellen Auswirkungen auf Millionen von …

Artikel lesen