Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
File illustration picture of computer keyboard with letters stacked forming the word 'password' taken in Warsaw, December 12, 2013.  Security experts warn there is little Internet users can do to protect themselves from the recently uncovered

Bild: Reuters

Internet-Sicherheitslücke Heartbleed

Ändern Sie Ihre Passwörter. Jetzt! 

Die Heartbleed-Sicherheitslücke macht erneut deutlich, wie abhängig wir Internetnutzer von unseren Passwörtern sind. Warum sind wir zu faul, sie bei Gefahr zu ändern? 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Christian Stöcker, spiegel online

Die Heartbleed-Sicherheitslücke gefährdet, grob geschätzt, so ziemlich jeden Internetnutzer. Theoretisch. Die Lücke könnten böswillige Angreifer genutzt haben, um bei Dutzenden der größten Web-Dienste Daten abzusaugen, in denen beispielsweise Passwörter enthalten sind. Wie genau das funktioniert, lesen Sie hier. Wie viele Passwörter in der Praxis tatsächlich herausgefischt wurden, ist völlig unklar. 

Was jetzt, rein vorsichtshalber, zu tun wäre, ist dagegen klar: Für alle wichtigen Web-Dienste, die man nutzt, sollte man die Passwörter ändern. Haben Sie das schon getan? Dann können Sie hier aufhören zu lesen. 

Haben Sie das noch nicht getan? Dann könnten Sie jetzt, statt weiterzulesen, damit anfangen - am besten mit dem Passwort Ihres primären E-Mail-Accounts, denn an dem hängen im Zweifel zahlreiche andere Dienste. 

Sind Sie noch da? Okay, dann können wir ja mal darüber nachdenken, warum das eigentlich so schwierig ist mit den Passwörtern. Genaugenommen ist Heartbleed ja nicht der erste Anlass, sich darüber Gedanken zu machen. Wenn man sich aber umhört, wer aus dem eigenen Bekannten- oder Kollegenkreis tatsächlich zur Tat geschritten ist, stößt man meist auf betretenes Schweigen. 

Mit Passwörtern ist es ein bisschen wie mit Fahrradhelmtragen oder häufigem Händewaschen in der Erkältungszeit: Man weiß, dass es eigentlich wichtig wäre, lässt es dann aber doch. Weil man die Wahrscheinlichkeit, dass es einen trifft, subjektiv als zu gering einschätzt, um die eigene Trägheit zu überwinden. Und weil man auch bei großem Aufwand nicht sicher ausschließen kann, dass es einen womöglich doch trifft. 

File picture illustration of the word 'password' pictured through a magnifying glass on a computer screen, taken in Berlin May 21, 2013. Security experts warn there is little Internet users can do to protect themselves from the recently uncovered

Bild: Reuters

Die Auswirkungen können katastrophal sein, doch die Möglichkeit, dass diese Katastrophe eintritt, ist so abstrakt, dass sie eher als fernes Unbehagen denn als furchteinflößende Bedrohung wahrgenommen wird. Die Passwort-Quälerei dagegen ist sehr real. Menschen, deren Accounts einmal geknackt worden sind, verfahren erfahrungsgemäß sehr viel gewissenhafter bei der Passwortverwaltung. So wie sich Menschen nach Fahrradunfällen häufig zu Helmträgern wandeln. 

Passwörter sind eine Quälerei 

Damit Passwörter möglichst sicher sind, müsste man sie eigentlich möglichst schwierig machen, schwierig also nicht zuletzt für einen selbst. T8b$l6G.4S5dxHw!d%sP ist ein gutes Passwort (genau diese Zahlenfolge sollten Sie jetzt allerdings nicht mehr verwenden), Mausilein eher ein schlechtes, Passwort das allerschlechteste. Aber Mausilein kann man sich doch so viel besser merken! 

Viele Nutzer wählen deshalb eben doch die Mausilein-Variante, vermutlich mit schlechtem Gewissen. Wer die T8b$l6G.4S5dxHw!d%sP-Variante wählt, fühlt sich im Zweifel sicherer, muss aber vermutlich öfter die Passwort-Vergessen-Funktionen bemühen. Oder andere Hilfestellungen nutzen, wie die, sich selbst Listen mit den eigenen Passwörtern per E-Mail zu schicken. Was ähnlich riskant ist wie ein Mausilein-Passwort. 

Kurz: Passwörter sind eigentlich immer unangenehm. Sie machen ein schlechtes Gewissen, sie strapazieren das Gedächtnis, sie demütigen uns damit, dass wir ohne sie nicht leben können, sie aber trotzdem ständig vergessen. Ein neues Passwort einzurichten, ist sogar noch unangenehmer, weil man dann beim nächsten Mal noch weniger weiß, welches man jetzt eigentlich aktuell im Gebrauch hatte - und ob das Ausrufezeichen vor oder nach dem kleinen w kam. 



Der Umgang mit Passwörtern ist ein Vorgeschmack darauf, wie es sein könnte, eines Tages dement zu werden. 

hacker, security heartbleed

Was passieren kann, wenn es doch passiert 

Gleichzeitig sind Passwörter, besonders das für den zentralen E-Mail-Account, so wertvoll wie der eigene Wohnungsschlüssel. Was passieren kann, wenn jemandem sein wichtigstes Passwort geklaut wird, hat der "Wired"-Autor Mat Honan einmal in epischer Breite aus leidvoller eigener Erfahrung aufgeschrieben - wer immer noch bezweifelt, wie schlimm ein Passwortverlust sein kann, dem sei die Lektüre seines Artikels "Kill the Password" wärmstens ans Herz gelegt. 

Für Eilige hier die Kurzfassung: Honan verlor die Kontrolle über seinen E-Mail- und seinen Twitter-Account. Die Passwort-Diebe löschten alle Informationen von seinem iPad, seinem iPhone und seinem Macbook, inklusive aller Fotos seines kleinen Kindes. Hätten die Angreifer auch noch seinen Paypal-, Amazon- oder Ebay-Account geknackt, hätten sie auch noch in seinem Namen einkaufen können. Hätten sie sein Leben zerstören wollen, hätten sie Kinderporno-Bilder über seine Accounts kaufen und in die Welt schicken können. Und so weiter. 

Honans Fazit war damals: Passwörter sind als System grundsätzlich kaputt, sie müssen weg. Wir alle müssen uns, so folgerte er, online als reale Personen identifizierbar machen: "Wir müssen erlauben, alle unsere Bewegungen, alles, was über uns messbar ist, auf verschiedenste Weise zu erfassen und diese Bewegungen und Messungen mit unserer tatsächlichen Identität zu verknüpfen." 

Mit anderen Worten: Honans düstere Antwort auf sein eigenes Passwort-Desaster war selbstgewählte orwellsche Totalüberwachung. Bei SPIEGEL ONLINE halten sie das nicht für eine sinnvolle Lösung. 

Es bleibt deshalb derzeit nichts anderes übrig, als uns mit dem Status quo zu arrangieren. Sie haben drei Möglichkeiten: 

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nichts dran an rechten Gerüchten – Operation Libero erhält kein Geld von George Soros

Das rechte Segment schürte Gerüchte. Doch sowohl Soros‘ Stiftungen wie Flavia Kleiner selbst dementieren, dass Geld fliesst.

Erhalten Operation Libero und ihre Co-Präsidentin Flavia Kleiner Geld vom amerikanischen Philanthrop und Investor George Soros? Gerüchte dieser Art sind seit knapp einem Monat in rechten politischen Kreisen im Umlauf, die für die Selbstbestimmungsinitiative weibeln.

Recherchen in den Datenbanken der Open Society Foundations für die Jahre 2017 und 2016 bringen aber keine Treffer. Die Stiftungen stehen unter der Kontrolle von Milliardär Soros. Er soll gegen 18 Milliarden in sie gepumpt haben. …

Artikel lesen
Link to Article