Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fotos, Karten, automatische Vorschläge: Die Suchmaschine DuckDuckGo hat neue Funktionen und ein neues Aussehen bekommen. Allerdings hat die Google-Alternative noch ein paar Sprachprobleme. Bild: Spiegel Online

Verbesserte Suchmaschine

Google-Alternative DuckDuckGo: Das hässliche Entlein wird zum Schwan



Ein Artikel von

Spiegel Online

Mit neuen Funktionen wie einer Bildersuche und der Integration von Kartendaten wartet die Suchmaschine DuckDuckGo auf. Auch das Design der Seite wurde angepasst. Schon bei der Eingabe eines Suchbegriffs liefert DuckDuckGo nun automatisch Vorschläge - so wie viele Nutzer es vom Marktführer Google kennen. 

Bild

Suchmaschine DuckDuckGo: Die Google-Alternative zeigt sich im neuen Layout und mit verbesserten Suchergebnissen.

Bild

Suche nach «Burger in Hamburg»: Die Suchmaschine DuckDuckGo versucht, Ergebnisse ähnlich hübsch aufzubereiten wie die Konkurrenz. Das klappt allerdings nicht immer.

Ausserdem soll eine lokale Suche Ergebnisse etwa nach Restaurants oder Geschäften auf einer Karte zeigen. Die zusätzlichen Funktionen erweitern die ohnehin schon mit diversen nützlichen Extras ausgestattete Suchmaschine. Beim ersten Test fielen die Ergebnisse allerdings gemischt aus: 

DuckDuckGo verspricht, auf das Sammeln von Nutzerdaten zu verzichten. Details über die Seitenbesucher und deren Suchanfragen werden nicht protokolliert. Seit dem NSA-Skandal steigt die Zahl der Suchanfragen bei der Google-Alternative an. (meu)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vermittlungsgebühren zurückgezahlt

Apple ist bemüht, in Asien für bessere Arbeitsbedingungen zu sorgen

Apple gehört in Asien zu den begehrtesten Arbeitgebern. Um einen Job bei einem Zulieferer des iPhone-Herstellers zu ergattern, bezahlten etliche Arbeiter horrende Vermittlungsgebühren. Apple hat diese Praxis nun gestoppt und entschädigt Arbeiter mit 4 Mio. Dollar. 

«Wir haben 3.96 Millionen Dollar an Beschäftigte in Drittfirmen zurückgezahlt, denen man diese masslosen Gebühren abgenommen hatte», sagte Jeff Williams, der bei Apple als Senior Vice President für die Produktion …

Artikel lesen
Link zum Artikel