Digital

Mit dem VPN-Dienst Hola kann man im Internet die Identität verschleiern – zu einem hohen Preis, wie sich herausgestellt hat. bild: hola

Sofort löschen! Die VPN-Erweiterung Hola missbraucht ihre Nutzer

Hola, eine beliebte Erweiterung für Browser, nutzt fremde Internetverbindungen für Botnetze und macht ahnungslose User angreifbar.

01.06.15, 11:06 01.06.15, 14:13
Philipp Rüegg
Philipp Rüegg

Redaktor

Wer auf das US-Angebot von Netflix zugreifen möchte oder bei MTV.com die neusten Serien schauen will, braucht in der Regel ein VPN. Das virtuelle private Netzwerk ermöglicht es Nutzern, die eigene Identität im Internet zu verschleiern. Beispielsweise, wenn man sich als Nutzer in den USA statt der Schweiz ausgeben möchte. Eine der bisher einfachsten Lösungen war eine Browser-Erweiterung wie Hola zu installieren. Rund 47 Millionen User weltweit benutzen das Programm, schreibt der Techblog Techradar.

Nun haben Sicherheitsforscher herausgefunden, dass das Programm für Chrome, Firefox und Android nicht nur den Standort verschleiert, sondern auch die Bandbreite seiner Nutzer anzapft. Diese wird dann an zahlende Kunden verkauft, die sie beispielsweise zum Ausführen von Botnetz-Angriffen missbrauchen.

Kommt hinzu, dass fremde Benutzer Programme auf dem eigenen Gerät installieren können. Was die Hola-Erweiterung sonst noch alles mit eurem System anstellen kann, könnt ihr auf der Seite Adios Hola nachlesen. Die Empfehlung, was zu tun ist, ist eindeutig: Hola umgehend deinstallieren. 

Das könnte dich auch interessieren

«Better Call Saul»

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 01.06.2015 13:39
    Highlight Mal die Frage eines Amateurs: Warum VPN für z.B. Netflix nutzen wenn der Download in der Schweiz (noch) legal ist? Vielleicht liegt es an meiner veralteten Leitung aber die Qualität von Netflix hat mich beim testen nicht aus den Socken gehauen (Unterbrüche bei HD Streams usw). Da Lade ich mir doch das Material lieber in HD und DTS runter. Ich muss aber auch noch erwähnen, dass wenn mir ein Film wirklich gefällt er später auch gekauft wird.
    1 0 Melden
  • droelfmalbumst 01.06.2015 12:43
    Highlight alles zu kompliziert...

    Ein NAS Server zuhause. WD TV Live. Das ganze per LAN verbinden. Filme und Serien runterladen, auf den NAS speichern und ab geht die post. =)

    mit 1080p DTS-HD oder gar True-HD keine Probleme mit dem WD Player
    3 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 01.06.2015 12:11
    Highlight Geht nix ueber sniproxy. Mit Google Compute kann nach bedarf eine Instance hochgefahren werden. Im Prinzip ein DNS Server, der für Netflix.com und andere Services die eigene IP wo sniproxy läuft als Proxy nutzt und den ganzen traffic routed. Da Google Compute instance in der USA ist, klappt alles wunderbar. Unlocator.com für alle die bei meinem Geschriebenen nur Bahnhof verstehen ;-)
    5 1 Melden
  • Rainer David Kirchhofer 01.06.2015 11:23
    Highlight Dann halt doch lieber Suissl.com nutzen, kostet was dafür ist es sicher.
    2 6 Melden

Hey, iPhone-User! Fragt mal Siri, wie alt Roger Federer ist 🙈

Siri weiss viel, aber manchmal steht sie am Berg: Etwa dann, wenn man sie nach dem Alter des Tennisspielers fragt, der am Sonntag das Australian Open gewann und damit als erster 20 Grand-Slam-Titel eroberte. Auf «Wie alt ist Roger Federer» erhalten iPhone-User von Siri nur eine merkwürdige Auswahl. Dann liest sie Rogers Namen in drei Variationen vor.

Wer hartnäckig bleibt, erfährt vielleicht die richtige Antwort (36). Allerdings muss man bis zu 20 Mal nachfragen. Manchmal «hängt» sich die …

Artikel lesen