Digital

In Entwicklung: Flexibler Aluminium-Akku für Smartphones, der binnen einer Minute geladen ist. bild: Stanford University

Dieser Handy-Akku ist nach einer Minute voll aufgeladen

US-Forscher haben einen Akku entwickelt, der Träume von Handy-Besitzern wahr werden lässt: Er soll sich blitzschnell aufladen lassen, ist biegsam und noch dazu günstig in der Herstellung. Doch einige Probleme sind noch ungelöst.

08.04.15, 17:27 09.04.15, 09:44

Ein Artikel von

Einen leeren Akku minutenschnell wieder aufladen, davon träumen Anwender von Smartphones, Tablets und Notebooks schon lange. Wissenschaftler der kalifornischen Stanford University haben jetzt einen Akku entwickelt, der genau das wahrmachen soll. Das neue Konzept setzt anstelle der herkömmlichen Lithium-Ionen-Technik auf Aluminium-Ionen-Technik.

Die neuartigen Energiespeicher hätten gleich mehrere Vorteile. Anders als Lithium-Akkus seien sie nicht feuergefährlich: «Man kann sogar durch den Akku bohren, und er wird noch eine ganze Zeit funktionieren, ohne Feuer zu fangen», so einer der an der Entwicklung beteiligten Forscher.

Auch könne man den Speicher binnen einer Minute wieder aufladen. Ausserdem seien die Produktionskosten viel geringer als bei bisherigen Akkus, weil Aluminium wesentlich billiger ist als Lithium.

Den für wiederaufladbare Akkus typischen Abnutzungseffekt wollen die Forscher ebenfalls in den Griff bekommen haben. Frühere Aluminium-Akkus hätten bereits nach 100 Ladezyklen ihre Funktion eingestellt. Doch der Stanford-Akku halte bis zu 7500 Aufladungen ohne irgendwelche Kapazitätsverluste durch. Das übersteige sogar die Werte handelsüblicher Lithium-Ionen-Batterien, deren Grenze bei 1000 Ladezyklen liege.

Biegbarer Akku für kleine Gadgets

Anders als die meisten sonstigen Batterietypen könnten Alu-Akkus ausserdem gebogen oder sogar gefaltet werden. Damit ergäben sich neue Einsatzfelder in flexiblen elektronischen Geräten.

Bis zur Marktreife wird es jedoch noch einige Zeit dauern. Zwar liefere die Stanford-Entwicklung mehr Energie als alle vergleichbaren Aluminium-Akkus, doch betrage die erreichte Spannung mit zwei Volt nur die Hälfte des von Lithium-Akkus gelieferten Werts. Die Energiedichte des Aluminiums liege um ein Mehrfaches unter der des Lithiums.

Die Stanford-Forscher hoffen jedoch, diese Probleme überwinden zu können. Immerhin habe der neue Akku alles, was man sich wünschen könne: «Kostengünstige Elektroden, gute Sicherheit, Schnellladung, Elastizität und eine lange Lebensdauer.»

Der neue Alu-Akku im Video

video: youtube/Stanford Precourt Institute for Energy

Diese Smartphones haben die beste Akkulaufzeit

Bild: watson

Kennst du schon die watson-App?

Über 130'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(meu)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Lucky» hat es erwischt: Ein Nachruf auf das beste deutschsprachige Darknet-Forum ✟

Die Tor-Adresse germanyhusicaysx.onion stand für den unkontrollierten Austausch von Meinungen und (illegalen) Gütern. Das vorläufig letzte Wort hat Uwe.

Fragt ein User im Darknet-Forum: «Was ist zusätzlich an Vorkehrungen/Vorsichtsmassnahmen notwendig, wenn man sich mit Tor (installiert auf einem USB-Stick) ins Darknet verbindet?»

Die Antworten:

Die Antworten stammen aus dem (vermutlich) grössten und (sicher) bekanntesten deutschen Darknet-Forum. Zutritt hatten alle Internetnutzer, man musste nur den kostenlos verfügbaren Tor-Browser starten und germanyhusicaysx.onion aufrufen.

Der Schock sitzt tief bei den laut Schätzungen mehr als 30'000 …

Artikel lesen