Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple arbeitet offenbar an Computeruhr mit Mobilfunkanschluss

06.08.17, 21:04


Eine Schwäche von Apples Computer-Uhr ist bisher, dass sie das iPhone des Besitzers braucht, um ins Mobilfunknetz zu gehen. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge ist der Konzern bald soweit, die Apple Watch weitgehend eigenständig zu machen.

Zumindest einige Modelle der Apple-Uhr sollen nun Chips zur Verbindung mit LTE-Mobilfunknetzen bekommen, schrieb der Finanzdienst Bloomberg am Wochenende.

Apple sei bereits in Gesprächen mit Netzbetreibern in den USA und Europa, hiess es unter Berufung auf informierte Personen. Zugleich könne sich der Marktstart auch über 2017 hinaus verzögern, schränkte Bloomberg ein.

Die Apple Watch ist seit der Markteinführung im Frühjahr 2015 die meistverkaufte Computeruhr. Der Konzern selbst nennt keine konkreten Absatzzahlen, Marktbeobachter gehen von rund drei Millionen Geräten pro Quartal aus. Apple-Chef Tim Cook sagte zuletzt lediglich, im vergangenen Vierteljahr seien die Verkäufe im Jahresvergleich um 50 Prozent gestiegen.

Mit der zweiten Generation im vergangenen Herbst machte Apple die Uhr bereits etwas unabhängiger vom iPhone mit einem eigenen GPS-Chip. Mit diesem kann zum Beispiel die Distanz bei einem Trainingslauf aufgenommen werden.

Konkurrenz tickt gleich

Samsung stellte bereits vor rund zwei Jahren eine Computeruhr mit Mobilfunkanschluss vor und legte auch beim aktuellen Modell Gear S3 mit einer LTE-Version nach. Auch LG brachte im vergangenen Jahr eine LTE-Uhr heraus. Die Verkaufszahlen dieser Geräte sind nicht bekannt.

Der Mobilfunkchip in der Apple Watch soll laut Bloomberg von Intel kommen - und nicht vom Halbleiter-Spezialisten Qualcomm, mit dem Apple in einen eskalierenden Lizenzstreit verwickelt ist. Intels Kommunikationschips stecken inzwischen auch in den iPhones drin, die in Europa verkauft werden.

Intel sammelte in den vergangenen Jahren einige Erfahrungen im Smartwatch-Geschäft. Der Chip-Konzern versuchte sich selbst als Anbieter einer Fitnessuhr nach dem Kauf der Firma Basis, stellte das Gerät aber relativ schnell wieder ein.

Zuletzt spielte Intel eine führende Rolle bei der Entwicklung der Smartwatch «Connected» des Schweizer Uhrenherstellers TAG Heuer und will auch ins Geschäft mit weiteren Anbietern aus der klassischen Industrie kommen.

Als eine Herausforderung für Uhren mit LTE-Anschluss galt lange die Batterielaufzeit angesichts der eingeschränkten Akku-Grösse. Der für solche neuen Geräte zuständige Intel-Manager Jerry Bautista sagte aber bereits am Rande der Uhrenmesse Baselworld im März, inzwischen sei dies kein Problem mehr, solange man sich auf die Übermittlung von Daten beschränke. «Sobald es aber um die Übermittlung von Sprache geht, wird viel mehr Energie benötigt.» (sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 06.08.2017 21:39
    Highlight brauche ich nicht wirklich. Die Verbindung zum iPhone ist sehr gut. iPhone im Erdgeschoss, Uhr im 2. Stock funktioniert problemlos. bessere Performance und kratzfestes Glas halte ich spontan für dringendere Verbesserungen.
    10 7 Melden

Für alle Fans von «The Walking Dead»: Das taugt das Zombie-Game «State of Decay 2»

Das neue «State of Decay 2» orientiert sich an der TV-Serie «The Walking Dead» und stellt das strategische Überleben in den Fokus. Natürlich wird es aber auch einfach ganz schön blutig.

Geben wir es doch zu: Wenn wir «The Walking Dead» konsumieren, machen wir uns alle Gedanken darüber, wie es wäre in einer zombieverseuchten Welt zu überleben. Wenn unsere Heldinnen und Helden wiedermal einen dummen Fehler machen oder gar sterben, klatschen wir unsere Handfläche gegen die Stirn und schreien laut: «Das wäre mir sicher nicht passiert!».

Mit dem neuen Zombie-Game «State of Decay 2», der erste Teil erschien vor etwa vier Jahren, darf man sich jetzt selber beweisen, ob man das Zeug …

Artikel lesen