Digital

Intel rechnet mit mehr Computerkäufen

15.04.15, 00:21 15.04.15, 09:46

Nach schwachen Geschäften zum Jahresauftakt erwartet der weltgrösste Chiphersteller Intel im laufenden Quartal wieder steigende Umsätze. Das Unternehmen rechnet mit einer starken Nachfrage nach Prozessoren für PCs und einer guten Entwicklung seiner Rechenzentren.

Bei Intel blickt man optimistisch in die Zukunft. Bild: PICHI CHUANG/REUTERS

Insgesamt werde ein Umsatzanstieg von drei Prozent auf 13.2 Mrd. Dollar mit einer Spannbreite von plus/minus 500 Millionen erwartet, teilte der Konzern am Dienstag mit.

Für das erste Quartal hatte Intel Mitte März seine Prognosen überraschend gekappt. Dies war damit begründet worden, dass sich weniger Unternehmen als erwartet neue Computer anschafften und weniger Firmen auf neue Windows-Versionen umstiegen. Daher werde der Umsatz zum Jahresauftakt wohl nur bei 12.8 Mrd. Dollar liegen, hatte Intel damals erklärt. 

Diese Prognose hielt der Konzern mit seinen am Dienstag vorgelegten Zahlen denn auch exakt ein. Der Gewinn stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht auf 1.99 von 1.93 Mrd. Dollar. Intel-Aktien legten nachbörslich rund drei Prozent zu. (feb/sda/reu)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hey, iPhone-User! Fragt mal Siri, wie alt Roger Federer ist 🙈

Siri weiss viel, aber manchmal steht sie am Berg: Etwa dann, wenn man sie nach dem Alter des Tennisspielers fragt, der am Sonntag das Australian Open gewann und damit als erster 20 Grand-Slam-Titel eroberte. Auf «Wie alt ist Roger Federer» erhalten iPhone-User von Siri nur eine merkwürdige Auswahl. Dann liest sie Rogers Namen in drei Variationen vor.

Wer hartnäckig bleibt, erfährt vielleicht die richtige Antwort (36). Allerdings muss man bis zu 20 Mal nachfragen. Manchmal «hängt» sich die …

Artikel lesen