Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An E.T. doll is seen while construction workers prepare to dig into a landfill in Alamogordo, N.M., Saturday, April 26, 2014. Producers of a documentary are digging in the landfill in search of millions of cartridges of the Atari 'E.T. the Extra-Terrestrial' game that has been called the worst game in the history of videogaming. A New York Times article from 1983 reported that Atari cartridges of "E.T. The Extraterrestrial" were dumped in the landfill in Alamogordo.  (AP Photo/Juan Carlos Llorca)

«E.T.» höchstselbst war in Statutenform mit dabei. Bild: AP/AP

Für den «Atari 2600»

Nerds graben 30 Jahre alte «E.T.»-Games aus US-Mülldeponie aus

27.04.14, 05:04 27.04.14, 10:11

«E.T.»-Fans sind am Samstag in einer Müllhalde im US-Staat New Mexico fündig geworden: Über 30 Jahre alte «E.T»-Spiele, die Atari 1983 für die Konsole «2600» in Anlehnung an den Kinohit auf den Markt brachte, sind in einer Deponie bei Alamogordo ausgegraben worden. 

Wie der Branchendienst «CNET» berichtete, waren Filmemacher und Hunderte Schaulustige in dem Wüstengebiet vor Ort. Regisseur und Drehbuchautor Zak Penn («Fantastic Four») dreht eine Dokumentation über die Suche nach den vergrabenen Modulen. Xbox Entertainment Studios ist einer der Produzenten des Films. 

Das Magazin «Wired» war bei den Vorbereitungen dabei. Ein zweites Video soll nächstens folgen. Video: Youtube/Wired

Atari hatte damals auf die Schnelle das Spiel zum Blockbuster «E.T. - the Extra-Terrestrial» (1982) in rauen Mengen hergestellt, aber wegen seiner schlechten Qualität floppte das Produkt und der Hersteller blieb auf dem grössten Teil der Auflage sitzen. Tausende Kopien seien in einer Wüstendeponie verbuddelt worden, hiess es über Jahre hinweg in Branchenkreisen. (sda/dpa) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Instagram war «down» – auch die Schweiz betroffen

Am Dienstagabend gab es grössere Probleme mit Instagram. Die Foto-Sharing-Page konnte in weiten Teilen der Welt nicht mehr aktualisiert werden. Betroffen war auch die Schweiz. Was der Grund für die Probleme war, war zunächst unbekannt. (cma)

Weitere Informationen folgen

Artikel lesen