Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A USB drive is embedded in the brickwork on Third Avenue in Brooklyn.

Symbolbild eines eingemauerten USB-Sticks. bild: Wikipedia

«Dead Drop» in Deutschland

Wegen Bombenbauplan und Drogenrezepten bricht Polizei USB-Stick aus einer Hauswand

Dead Drops sind tote Briefkästen in Form eines USB-Sticks. Was als Kunstaktion begann, wurde nun in Köln dafür genutzt, brisantes Material zu verbreiten.



Er ist kaum zu erkennen und schon etwas angerostet. Ein USB-Stick, der unscheinbar aus einer Hauswand in Köln ragt. Solche Dead Drops sind eine Anlehnung an die toten Briefkästen, wie sie in der Spionage benutzt wurden. James Bond lässt grüssen. 

Und so elegant lädt man sich die unbekannten Daten runter

Wer einen solchen USB-Stick entdeckt und keine Angst vor verseuchten Daten hat, kriegt mit einem Laptop Zugriff auf eine Wundertüte. Von Musik, über Bilder, bis hin zu Viren können die Datenträger alles enthalten. Die deutsche Zeitung Express hat nun auf einem solchen USB-Stick Pläne für den Bau von Bomben sowie die Herstellung von Crystal Meth und Giften entdeckt.

Berechtigter Einwand

Auch ein Instagram-User in Wien ist über einen Dead Drop gestolpert

Die daraufhin alarmierte Kriminalpolizei schickte umgehend zwei Beamte los, um den Stick zu entfernen. Da man sich mit der Formatierung offenbar nicht begnügte, wurde das Teil schliesslich mit brachialer Gewalt herausgerissen. Laut dem «Express» sind in mehreren Kölner Strassen derzeit derartige Informationsträger zu finden. 

Das Offline-Filesharing begann 2010 in New York und schwappte 2012 auch in die Schweiz über. Ob man auch heute noch rostende USB-Sticks in hiesigen Hausmauern findet, ist uns nicht bekannt.

Falls ihr welche gesehen habt, schickt uns Bilder davon.

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • J4un7y 27.02.2015 16:24
    Highlight Highlight https://deaddrops.com/ giebts schon länger...
  • Zappenduster 27.02.2015 16:02
    Highlight Highlight Lächerlich, da die Daten innerhalb von Sekunden mit einer Suchmaschiene im Netzt gefunden werden können. Aber ist ja alles Neuland und solange sie die Glasfasern nicht aus dem Boden graben ist auch alles in bester Ordnung... :)

Das iPad Pro knickt leicht wie Karton – so schlägt sich Microsofts Surface im Biegetest

Das iPad Pro scheiterte im Bendtest spektakulär, beim Surface Pro 6 sieht das Ergebnis deutlich anders aus.

Die Gadget-Belastungstests des YouTubers Zack Nelson, auch bekannt als JerryRigEverything, sind berühmt-berüchtigt: Sein Video zeigte vor einigen Tagen, dass Apples kürzlich lanciertes iPad Pro ohne grossen Kraftaufwand geknickt und komplett zerstört werden kann. 

Nun hat sich Nelson auch das neue Surface Pro von Microsoft zur Brust genommen. Das Surface Pro 6 übersteht den Biegeversuch überraschend gut, während das neue iPad Pro schnell in der Mitte durchbricht. Der Biegetest ist im …

Artikel lesen
Link to Article