Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
emoji emojis smileyemoji emojis smiley

Wer sich keine Zahlen merken kann, darf hoffen. Künftig könnten PIN-Nummern aus einer Reihe von Emoji bestehen.  gif: hopesandfears

Emoji sollen Passwörter ersetzen: Was nach einem Witz klingt, macht durchaus Sinn

Viele Nutzer können sich Bilder besser merken als Ziffernfolgen. Eine britische Softwarefirma will deshalb auf bunte Emoji setzen statt auf PIN-Codes. Das Verfahren soll sicherer sein – das ist aber auch kein Kunststück. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Es ist schon eine lustige Vorstellung: Beim Geldziehen am Bankautomaten gibt man nicht mehr eine vierstellige Ziffernfolge ein, sondern eine Reihe von Emoji. Kombinationen wie Smiley, Pizza, Sonnenbrille, Lippenstift oder eine Auswahl aus 40 anderen Symbolen könnten der PIN-Code der Zukunft werden, wenn die Idee von Intelligent Environments Schule macht.

Das britische Unternehmen entwickelt Finanzsoftware und meint diesen Vorstoss ganz ernst. Intelligent Environments stellte jetzt die Banking-App vor, für die es jedoch noch keine Kunden gibt: Sie liefert 44 Emoji in vier Reihen, die man statt der üblichen vierstelligen Zahlenfolge eintippen muss.

«Wenn Sie Emoji in WhatsApp nutzen, warum dann nicht auch zum Einloggen in das Bankkonto?» fragt Geschäftsführer David Webber im Imagefilm des Unternehmens. Die Firma präsentiert sich gern als unkonventionell, machte 2013 mit einer Banking App für die Smart Watch Pebble auf sich aufmerksam und prüft in Hackathon-Veranstaltungen die Widerstandsfähigkeit ihrer Produkte gegen Angriffe.

So sicher wie eine PIN

«Unsere Forschung zeigt, dass 64% der Millennials regelmässig nur mit Emoji kommunizieren,» zitiert die britische Zeitung The Guardian Webber, «also haben wir beschlossen, den Passcode für die neue Generation durch die Entwicklung der weltweit ersten Emoji-Sicherheitstechnik neu zu erfinden.» Mit «Millennials» bezeichnen Soziologen die Generation Y – also Leute, die zwischen 1990 und 2010 Teenager waren.

Rund 500 mal so sicher wie eine PIN soll das Verfahren sein. Aber das ist auch nicht schwierig: Eine vierstellige PIN gehört mit ihren gerade einmal 10'000 Kombinationsmöglichkeiten zu den unsichersten Schlüsseln. Die 44 Emojis hingegen kommen rechnerisch auf 3,8 Millionen, wenn man keinen Smiley wiederholt. Die Sicherheit solch eines Passworts liesse sich noch durch das Hinzufügen von Ziffern, Sonderzeichen und Buchstaben erhöhen. Nur muss man sich die dann eben noch zusätzlich merken.

Das könnte dich auch interessieren: 9 Emojis, die im realen Leben einfach besser sind

abr

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frohes Locken 17.06.2015 21:31
    Highlight Highlight Kleine Anmerkung zum Satz: Die 44 Emojis hingegen kommen rechnerisch auf 3,8 Millionen, wenn man keinen Smiley wiederholt.

    Wenn jedes Emoji nur einmal benutzen darf kommt man nur auf 3'258'024 mögliche Kombinationen (44*43*42*41). Nur wenn man jedes Emoji so viele Male benutzen kann wie man will kommt man auf die 3,8 Millionen Kombinationen!
    1 0 Melden
  • Dan Ka 17.06.2015 18:58
    Highlight Highlight \m/ 😎 \m/
    1 0 Melden
  • Luesae 17.06.2015 14:57
    Highlight Highlight 💩💩💩
    13 0 Melden

Besser als das iPhone XS? Das Pixel 3 XL von Google im Test

Tolle Selfies macht die Frontkamera des neuen Android-Flaggschiffs ja. Aber reicht es zum Smartphone-Highlight des Jahres?

In den Handel kommt es zwar erst am 2. November, aber Google hat mir schon jetzt das Pixel 3 XL zum Testen zur Verfügung gestellt.

Um es vorweg zu sagen: Ich hatte noch nicht ansatzweise genug Zeit, alle Funktionen und Optionen auszuprobieren, daher habe ich mich auf die wichtigsten konzentriert.

Es gibt schönere Smartphones als dieses. Nichts am Pixel 3 XL sieht spannend aus, die Farbe «Not Pink» finde ich sogar ziemlich grässlich. Nicht Fisch, nicht Fleisch, aber irgendwas dazwischen. …

Artikel lesen
Link to Article