Digital

Website Kinox.to: Nachfolge-Portal zu Kino.to
screenshot: kinox.to

29-Jähriger steht wegen Kinox.to vor Gericht

Kino.to ist seit 2011 dicht, doch das ähnliche Kinox.to steht weiter online. Vor dem Leipziger Landgericht muss sich jetzt einer der mutmasslichen Mitbetreiber verantworten. Es ist der erste Prozess rund um das Portal.

29.10.15, 09:26 29.10.15, 10:24

Ein Artikel von

Am Freitag steht in Leipzig ein mutmasslicher Mitbetreiber der Film-Plattform Kinox.to vor Gericht. Die Anklage wirft dem 29 Jahre alten Mann gewerbsmässige Urheberrechtsverletzung in mehr als 767'000 Fällen vor. Zudem ist er wegen Nötigung, Computersabotage und Steuerhinterziehung angeklagt, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden sagte.

Das Streaming-Portal Kinox.to verlinkt seit Jahren in grossem Umgang illegale Kopien von aktuellen Kinofilmen und Serien. Es ist ein Nachfolgeportal des 2011 aufgeflogenen und abgeschalteten Kino.to. Letzteres war von Leipzig aus gegründet und betrieben worden.

Mehrere Kino.to-Verantwortliche, darunter der Gründer sowie sein Chefprogrammierer, wurden zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Zuletzt erhielten vor zwei Wochen noch zwei Helfer Bewährungsstrafen.

Abschalten bislang nicht möglich

Jetzt beschäftigt der Nachfolger Kinox.to die sächsische Justiz, auch wenn die Tatverdächtigen selbst nicht aus der Region stammen. Das Portal ist bis heute am Netz und verlinkt ebenfalls auf Streams aktueller Filme. Die Ermittler konnten es bisher nicht abschalten, weil ihnen die Zugangscodes fehlen.

Der nun angeklagte 29-Jährige und ein weiterer Verdächtiger waren bei einer Razzia vor einem Jahr festgenommen worden. Zwei weitere mutmassliche Köpfe hinter dem Filmportal sind weiter auf der Flucht.

Zu den 22 und 26 Jahre alten Brüdern gebe es weiterhin keine heisse Spur, sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. Die Männer gelten als gewaltbereit und werden mit internationalem Haftbefehl gesucht. 

(mbö/dpa)

Das könnte dich auch interessieren

Die Rangliste der Filmpiraten

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • scriptCH 29.10.2015 10:46
    Highlight lasst die doch die kino industrie verdient sich auch so eine goldene nase mit solchen seiten oder auch ohne :-)
    18 1 Melden

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen