Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schon wieder: Nach dem Hack von 2014 ist nun ein weiterer Angriff, von 2013, bekannt geworden. Bild: Dado Ruvic/REUTERS

Weiterer Hacker-Angriff bei Yahoo publik geworden

14.12.16, 23:46 15.12.16, 06:22

Mehr als eine Milliarde Nutzer des US-Internetanbieters Yahoo sind nach Angaben des Unternehmens Opfer eines Hackerangriffs im Jahr 2013 geworden.

Die Hacker hätten wahrscheinlich im August 2013 persönliche Daten von mehr als einer Milliarde Konten gestohlen, erklärte Yahoo am Mittwoch. Betroffen seien Angaben wie Namen, Email-Adressen, Telefonnummern, Geburtsdaten, Passwörter und teilweise sogar Sicherheitsfragen und -antworten.

Gemäs Yahoo handelt es sich um einen anderen Hacker-Angriff, als demjenigen von 2014, bei dem über 500 Millionen Nutzer betroffen waren, und der erst im September dieses Jahres publik wurde.

Yahoo rät allen Nutzern, Passwort sowie die Sicherheitsfrage und -antwort zu ändern. Dies auch bei anderen Accounts, bei denen die gleichen oder ähnliche Passwörter und Sicherheitsfragen benutzt wurden. (ehi/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Cake 15.12.2016 11:14
    Highlight Puh finde ich super dass Yahoo so zeitnah darüber informiert und der Ratschlag mit dem Passwortwechsel, top..!
    7 0 Melden
  • Radiochopf 15.12.2016 06:14
    Highlight Eine Firma die für US-Geheimdienste Programme geachrieben hat damit die eignenen Kunden ausspioniert werden kann man nicht mehr ernst nehmen.. wer sein Yahoo-Konto noch nicht gelöscht hat nach dieser letzten Skandal-Meldung ist selber Schuld...
    11 1 Melden
  • A7-903 15.12.2016 00:08
    Highlight Wer Yahoo noch immer für mehr als nen throwaway benutzt ist selber schuld.
    11 1 Melden
    • E. Edward Grey 15.12.2016 05:30
      Highlight Yahoo tut man sich freiwillig nicht an. Dummerweise nur haben sie für diverse eingekaufte Services wie Flickr und Tumblr einen Yahoo Account aufgezwungen, so dass man da nicht von weg kommt. Nur so konnte Yahoo solch grosse Nutzerzahlen erreichen, jedoch war kaum einer ihrer Nutzer glücklich damit.
      6 2 Melden

Eskalation im Familien-Chat: Wie ein Streit auf WhatsApp mit einem Strafbefehl endete

Die Anzeigen wegen übler Nachrede haben stark zugenommen. Der Grund dafür sind Social Media. Das WhatsApp-Protokoll eines Streits, der mit einem Strafbefehl endet.

Tim Hofmeier * hätte nicht gedacht, dass eine Aussage im Familien-Chat zu einem Eintrag im Strafregister führen könnte. Er ist der Jüngste von zehn Geschwistern und organisiert die Beerdigung seines Vaters. Dazu beruft er eine Familiensitzung ein.

Früher hätte er mit allen telefoniert, um einen Termin zu finden. Heute schickt er drei Vorschläge in die WhatsApp-Gruppe, in der sieben Geschwister Mitglied sind. An einem Mittwochabend im Februar vibriert der Familien-Chat alle zwei Minuten. Innert …

Artikel lesen