Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
An Adobe logo and Adobe products are seen reflected on a monitor display and an iPad screen, in this picture illustration taken in the central Bosnian town of Zenica in this July 8, 2013 file photo. Adobe will report its Q2 results June 16, 2015.     REUTERS/Dado Ruvic/Files 

BUSINESS WEEK AHEAD PACKAGE – SEARCH “BUSINESS WEEK AHEAD JUNE 15” FOR ALL IMAGES

Extrem löchrig: Adobes Flash-Probleme sorgen dafür, dass die Firma vor den eigenen Produkten warnen muss. Bild: DADO RUVIC/REUTERS

Adobe Flash leckt immer noch wie die Titanic, darum hier die Anleitung zum Deaktivieren

In den geleakten Firmenunterlagen der italienischen Auftragshacker von «Hacking Team» wurden auch bislang unbekannte Sicherheitslücken entdeckt. Zwei davon schaden Flash-Nutzern. Wir erklären, wie Sie Flash deinstallieren oder deaktivieren.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Hack der italienischen Auftragshacker von «Hacking Team» hat positive Auswirkungen auf die Computer-Sicherheit. Die Antivirus-Unternehmen TrendMicro und FireEye haben in den veröffentlichten Firmenunterlagen zwei bislang unbekannte, schwere Sicherheitslücken in Adobes Flash-Player-Software entdeckt.

Adobe warnt mittlerweile selbst vor den Lücken und stuft sie unter Windows, OS X und Linux als kritisch ein. Die Sicherheitslücken erlauben es einem Angreifer, aus der Ferne die Kontrolle über einen Computer zu erhalten.

Das Problem: Auch böswillige Hacker haben die Sicherheitslücken gefunden und sie bereits für Angriffe übers Internet missbraucht.

Adobe will die beiden Sicherheitslücken diese Woche stopfen, bis jetzt ist aber noch kein Update für den Flash-Player erschienen. Deswegen sollten Computer-Nutzer das Flash-Plugin deaktivieren. Wie das geht, lesen Sie hier:

Chrome-Nutzer können die Einstellungen zum Abschalten des Flash-Player-Plug-ins durch die Eingabe von chrome:plugins in die Adressleiste ansteuern. Hier erfahren Sie, wie Sie weiter vorgehen müssen.

Wie Firefox-Nutzer das Flash-Player-Plugin abschalten, wird hier erklärt. Beim Internet Explorer lässt sich das Plug-in deaktivieren, indem man oben rechts das Zahnrad-Symbol anklickt und unter «Add-Ons verwalten» die Option «Shockwave Flash Object» ansteuert.

Will man den Flash-Player nicht gleich ganz deaktivieren, kann man auch verhindern, dass Plug-ins automatisch ausgeführt werden. Wie das funktioniert, wird hier erklärt. (kno)

Das könnte dich auch interessieren

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Paukenschlag beim E-Voting: Genf zieht seiner Online-Wahlplattform den Stecker, aber ...

Der Kanton Genf betreibt seit Jahren eine eigene elektronische Abstimmungsplattform. Diese soll ab Ende Februar 2020 nicht mehr genutzt werden. Auf E-Voting verzichten wollen die Genfer aber nicht.

Der Kanton Genf verzichtet künftig auf seine elektronische Abstimmungsplattform, berichtet RTS. Der Stadtkanton wolle nicht mehr weiter in das System investieren, das in Genf seit Jahren für das Abstimmen übers Internet genutzt wird. Die Entscheidung, der E-Voting-Plattform den Stecker zu ziehen, sei aus finanziellen Gründen getroffen worden und nicht wegen eines Sicherheitsproblems, das Schweizer Hacker Anfang November publik gemacht hatten.

Der Kanton Aargau, der wie andere Kantone das Genfer …

Artikel lesen
Link to Article