Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
iPad-App AirPano Travel Book, Guilin

Guilin ist eine Stadt im Süden Chinas. Bild: Travelbook

Reisestimmung auf der Couch

Diese iPad-App präsentiert spektakuläre 360-Grad-Panoramen aus aller Welt. Ein interaktiver Bilderband, an dem man sich kaum sattsehen kann

08.07.14, 14:36 08.07.14, 19:15

Markus Böhm / Spiegel Online

Ein Artikel von

Über 40 Rundum-Aufnahmen bietet die Ende Juni erschienene App Travelbook AirPano, darunter Schloss Neuschwanstein, die Freiheitsstatue und der Grand Canyon. Die Touristen-Attraktionen sind Kategorien wie «Schöne Städte», «Über den Bergen» oder «Bekannte Wasserfälle» zugeordnet, über ein hübsches Blättermenü wechselt man das Thema. Alternativ lassen sich Ziele direkt über eine Weltkarte ansteuern.

iPad-App AirPano Travel Book

Bild: Travelbook

Anders als bei Googles Fotodienst Street View kann man sich in den Panoramen nicht bewegen, dafür lässt sich die Kamera per Wischgeste in jede Richtung drehen, auch zoomen ist möglich. Auf Wunsch passt sich der Bildausschnitt per Neigungssensor auch automatisch an, während man sein iPad im Raum bewegt – auf diese Weise entsteht das Gefühl, man könne sich vor Ort umschauen.

Ein Projekt russischer Foto-Enthusiasten

Alle gezeigten Panorama-Bilder sind hochauflösend und aus der Luft aufgenommen, zum Beispiel per Hubschrauber oder Heissluftballon. Air Pano, das Team hinter dem Travel Book, besteht aus acht Fotografen, die seit mehreren Jahren um den Globus reisen. «AirPano ist ein Non-Profit-Projekt, gemacht von einem Team russischer Foto-Enthusiasten», heisst es auf der Website. Sogar am Nordpol und in der Antarktis habe man bereits Panorama-Aufnahmen gemacht.

Bild: Travelbook

Victoriafälle in Sambia. Bild: Travelbook

Doch so hübsch die Aufnahmen im Travel Book sind, auch der interaktive Bildband hat Schwächen. Abgesehen von der wenig intuitiven Blätterfunktion, fallen die Erläuterungen zu den Orten auffallend kurz aus – der typische Text ist gerade einmal drei bis vier Sätze lang. Für 3 Franken hätten die Macher auch durchaus ein wenig Bonusmaterial mitliefern können, beispielsweise ein Making-Of. Bislang ist das Travel Book ausserdem nur auf Englisch und ausschliesslich fürs iPad verfügbar.

iPad-App AirPano Travel Book, Hong Kong

Hong Kong von oben. Bild: Travelbook

Wer sich vor dem Kauf der App einen Eindruck vom Bildmaterial verschaffen will, hat übrigens auf AirPano.com die Chance dazu. Hier präsentiert das Team über 2000 Aufnahmen, Kamerafahrten sind per Maus oder per Tastatur möglich. Ausserdem gibt es einige 360-Grad-Videos, in denen der Zuschauer die Kamera bedienen kann. Einen dieser Clips – zu einem Vulkanausbruch – hat Spiegel Online im Januar 2013 vorgestellt.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie eine kleine Schweizer Firma den Smartphone-Markt revolutioniert (und du profitierst)

Revendo verkauft gebrauchte Apple-Produkte und Android-Smartphones und tut damit der Umwelt etwas Gutes. Der Firmengründer erklärt, was dahinter steckt.

Noch gibts bei Revendo kein iPhone XS. Wie wärs mit dem Vorjahresmodell, das Apple aus dem Angebot genommen hat? Im Online-Store der Schweizer Firma kostet es 999 Franken. «Fabrikneu», in der Originalverpackung.

Auch das 2015 lancierte iPhone 6S Plus führt Apple nicht mehr im Sortiment. Der Neupreis betrug 1000 Franken. Bei Revendo ist es für 435 Franken zu haben. Einziger Makel: Kratzer auf der Rückseite. Dank iOS 12 läuft es besser denn je ...

Gegründet wurde Revendo vor fünf Jahren von …

Artikel lesen