Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
iPad-App AirPano Travel Book, Guilin

Guilin ist eine Stadt im Süden Chinas. Bild: Travelbook

Reisestimmung auf der Couch

Diese iPad-App präsentiert spektakuläre 360-Grad-Panoramen aus aller Welt. Ein interaktiver Bilderband, an dem man sich kaum sattsehen kann

08.07.14, 14:36 08.07.14, 19:15

Markus Böhm / Spiegel Online

Ein Artikel von

Über 40 Rundum-Aufnahmen bietet die Ende Juni erschienene App Travelbook AirPano, darunter Schloss Neuschwanstein, die Freiheitsstatue und der Grand Canyon. Die Touristen-Attraktionen sind Kategorien wie «Schöne Städte», «Über den Bergen» oder «Bekannte Wasserfälle» zugeordnet, über ein hübsches Blättermenü wechselt man das Thema. Alternativ lassen sich Ziele direkt über eine Weltkarte ansteuern.

Bild: Travelbook

Anders als bei Googles Fotodienst Street View kann man sich in den Panoramen nicht bewegen, dafür lässt sich die Kamera per Wischgeste in jede Richtung drehen, auch zoomen ist möglich. Auf Wunsch passt sich der Bildausschnitt per Neigungssensor auch automatisch an, während man sein iPad im Raum bewegt – auf diese Weise entsteht das Gefühl, man könne sich vor Ort umschauen.

Ein Projekt russischer Foto-Enthusiasten

Alle gezeigten Panorama-Bilder sind hochauflösend und aus der Luft aufgenommen, zum Beispiel per Hubschrauber oder Heissluftballon. Air Pano, das Team hinter dem Travel Book, besteht aus acht Fotografen, die seit mehreren Jahren um den Globus reisen. «AirPano ist ein Non-Profit-Projekt, gemacht von einem Team russischer Foto-Enthusiasten», heisst es auf der Website. Sogar am Nordpol und in der Antarktis habe man bereits Panorama-Aufnahmen gemacht.

Bild: Travelbook

Victoriafälle in Sambia. Bild: Travelbook

Doch so hübsch die Aufnahmen im Travel Book sind, auch der interaktive Bildband hat Schwächen. Abgesehen von der wenig intuitiven Blätterfunktion, fallen die Erläuterungen zu den Orten auffallend kurz aus – der typische Text ist gerade einmal drei bis vier Sätze lang. Für 3 Franken hätten die Macher auch durchaus ein wenig Bonusmaterial mitliefern können, beispielsweise ein Making-Of. Bislang ist das Travel Book ausserdem nur auf Englisch und ausschliesslich fürs iPad verfügbar.

Hong Kong von oben. Bild: Travelbook

Wer sich vor dem Kauf der App einen Eindruck vom Bildmaterial verschaffen will, hat übrigens auf AirPano.com die Chance dazu. Hier präsentiert das Team über 2000 Aufnahmen, Kamerafahrten sind per Maus oder per Tastatur möglich. Ausserdem gibt es einige 360-Grad-Videos, in denen der Zuschauer die Kamera bedienen kann. Einen dieser Clips – zu einem Vulkanausbruch – hat Spiegel Online im Januar 2013 vorgestellt.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook blockiert Tinder (😱 die Leute flippen aus 😱)

Schon gehört? Der Facebook-Daten-Skandal ist noch viel grösser, als uns Facebook zunächst weismachen wollte. Als wäre das nicht genug an schlechten Nachrichten, mussten einige Facebook-User in der Nacht auf heute entsetzt feststellen, dass sie sich nicht mehr bei Tinder anmelden konnten.

Offensichtlich ist das Facebook-Login Schuld. Weil der US-Konzern den Zugriff von Dritt-Apps (wie Tinder) auf Facebook-Daten verschärft hat, sollten die Tinder-User neuen Bestimmungen zustimmen, um sich …

Artikel lesen