Digital

iTunes-Einstellungen ändern

Mit diesem Trick packt man bis zu doppelt so viel Musik aufs iPhone

Ob iPhone, iPad oder iPod Touch: Wenn der interne Speicher knapp wird, lohnt es sich, die digitale Musiksammlung unter die Lupe zu nehmen.

29.01.15, 19:38 29.01.15, 21:49

Wie viele Songs hast du auf deinem iPhone gespeichert? Und aus welchen Quellen?

Es gibt ja immer noch Leute, die sich nicht auf Streaming-Dienste verlassen wollen, sondern lieber eine eigene Musiksammlung besitzen und die Songs auf Festplatten und Geräten physisch speichern.

Digitale Songs können in verschiedener Qualität und in unterschiedlichen Dateiformaten vorliegen. Je höher die sogenannte Bit-Rate ist, umso grösser ist auch die entsprechende Datei.

Und genau hier setzt unser Trick für iOS-Geräte wie das iPhone oder das iPad an (siehe Bildstrecke). Durch eine einfache Änderung in den iTunes-Einstellungen kann man die Grösse der gespeicherten Songs massiv reduzieren – und erhält im Gegenzug bis zu doppelt so viel Speicherplatz.

128 kBit/s genügen

So funktioniert es: Wenn man bei iTunes Songs kauft, werden diese gewöhnlich mit einer Bit-Rate von 256 kBit/s von Apple ausgeliefert. Wenn man Songs von einer CD gerippt hat, dürfte die Bit-Rate sogar 320 kBit/s betragen. 

Für den normalen Musikgenuss genügt aber eine Bit-Rate von 192 oder gar 128 kBit/s, wie der US-Techblog Redmond Pie festhält. Durch das Konvertieren der Musiksamlung bei iTunes wird nicht nur die Bit-Rate entsprechend gesenkt, es werden auch alle Songs in das platzsparende Dateiformat AAC (Advanced Audio Coding) umgewandelt.

Nur mit empfindlichem Gehör und leistungsfähigen Premium-Kopfhörern lassen sich qualitative Unterschiede feststellen. Man kann also getrost die Dateigrösse verringern, um zusätzlichen Platz zu gewinnen auf dem Mobilgerät. Und sollte man mit dem Resultat nicht zufrieden sein, kann man jederzeit wieder zu einer höheren Bit-Rate zurückkehren.

Wichtig für iPhone-Nutzer, die grundsätzlich mit Platzproblemen zu kämpfen haben: Das jüngste System-Update auf iOS 8.1.3 verringert laut Apple den Platzbedarf bei zukünftigen Software-Updates.

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tohuwabohu__ 30.01.2015 00:26
    Highlight Ich finde jegliche Musik bei 128kbit unzumutbar. Für mich sind selbst 320kbit wirklich nicht das Wahre. Ich rate für Musikliebhaber auf verlustfreie Formate umzusteigen. (Flac oder Alac)
    Ich kann es wirklich nicht glauben, dass die Mehrheit keinen Unterschied zwischen 128kbit und 320kbit heraushört.
    6 3 Melden
    • chandler 30.01.2015 07:56
      Highlight Es geht nichts über einen Plattenspieler und eine LP :-)
      3 2 Melden
    • Schubidubidubid 30.01.2015 08:06
      Highlight Ich lade jeden zum Znacht ein, der ein 256 kbit AAC von einem WAV in einem blinden ABX Test überhaupt unterscheiden kann.

      Hier geht es um AAC. Die Qualität von 128 kbit AAC entspricht etwa einem 320kbit MP3 meiner Erfahrung nach und der aktuelle iTunes Standard ist nochmals um Längen besser.
      2 1 Melden
    • Zuagroasta 14.02.2015 11:33
      Highlight @Jonas
      Die Qualität zwischen einer 128kB AAC und einer 320kB MP3 ist ziemlich gross, aber ,und hier gebe ich dir recht, er ist wenn du einfach nur so nebenbei Musik hörst kaum zu erkennen.
      Du musst dich wirklich hinsetzten und auf Details wie die Hallfahne oder das Zerren der "Metals" (Cymbal,High-Hats usw)
      achten. Den Noisefloor, der eigentliche Unterschied zwischen all den Formaten, ist viel zu niedrig um ihn wirklich zu hören.
      3 1 Melden
    • Schubidubidubid 15.02.2015 01:08
      Highlight Ehm, ich höre nicht nur so nebenbei Musik. Bei uns im Tonmeisterstudium hats auf jeden Fall niemand gehört. ;-)
      0 0 Melden
    • Zuagroasta 15.02.2015 23:01
      Highlight Vielleicht leide ich ja an Halluzinationen.
      Könnte nach 15 Jahren Musik produzieren schon mal vorkommen. ;)
      1 0 Melden
  • alessandro 29.01.2015 23:58
    Highlight Dieser Tipp ist wirklich nur etwas für Leute die noch nie einen guten Kopfhörer besessen haben und ihre iTunes Library mit Youtube-Downloads füllen...
    7 2 Melden
  • Sumsum 29.01.2015 22:56
    Highlight Klassische Musik in 128kbit finde ich unzumutbar.
    Ich Handhabe das so. Lieblings Mukke hochauflösend auf dem Mobile - auch für offline konsum. Den Rest der Sammlung oder weniger wichtige tracks gratis (bis 20'000 tracks) gehostet auf Google Play. Diese streame ich dann unterwegs. So hat mann einige tausend tracks immer dabei. Das sollte für einige Monate Musik Genuss reichen :)
    8 1 Melden
    • alessandro 29.01.2015 23:58
      Highlight Ich bin da voll bei dir!
      1 1 Melden
  • Tzaker 29.01.2015 20:35
    Highlight Für eine Bibliothek mit ausschliesslich Hörbüchern ist das ein guter Tipp. ;)
    12 1 Melden
  • Tim Roll 29.01.2015 19:57
    Highlight Der Titel ist ja völlig irreführend: Wenn mann einen Koffer hat,und bei allen einzupackenden Hosen die Beine abschneidet, dann bringt man mehr Hosen in den Koffer, aber grösser wird dieser nicht.

    Der Titel suggeriert aber einen grösseren Koffer, was natürlich nicht stimmt.
    27 1 Melden
    • @schurt3r 29.01.2015 22:01
      Highlight Habe den Titel «entschärft», um weiteren Missverständnissen vorzubeugen. Wollte echt keine Hosenbeine abschneiden ;-)
      19 0 Melden
    • Tim Roll 30.01.2015 07:52
      Highlight Danke, dann kann mein Kommentar gelöscht werden.
      1 0 Melden

Wer auch immer dieses geniale Angebot bei Ebay eingestellt hat – wir lieben ihn dafür ❤️😂

Das iPhone X scheint kreativ zu machen ...

Ein Blick auf Ebay offenbart das übliche Spielchen, wenn ein neues, heiss begehrtes Gadget erscheint. Habgierige Zeitgenossen decken sich mit Apples neustem Handy ein und versuchen das Gadget zu überteuerten Preisen zu verhökern.

Bei diesem ganz speziellen Angebot hat uns aber nicht das Preisschild von 2500 Euro stutzig gemacht, sondern die Produktbeschreibung.

Die Produktbeschreibung erklärt ausführlich, warum genau DIESES iPhone X 2500 Euro wert sei: «So wurde es exklusiv für den Käufer …

Artikel lesen