Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Apple hat Probleme mit seinen iPhone-Akkus. Bild: HANDOUT/REUTERS

Chinesische iPhone-Nutzer berichten von brennenden und explodierenden Geräten

06.12.16, 11:38 06.12.16, 11:49


Mehrere chinesische iPhone-Nutzer haben sich über gravierende Probleme mit dem Smartphone beschwert. Acht Geräte seien in Brand geraten oder explodiert, erklärte eine in Shanghai ansässige staatliche Konsumentenschutzorganisation.

Sie zitierte unter anderem eine Frau, die berichtete, ihr iPhone 6S Plus sei im August explodiert, wodurch der Bildschirm zerstört worden sei. Apple habe der Kundin ein neues Gerät geliefert, sich aber nicht zu den Hintergründen des Vorfalls geäussert.

«Apple sollte sich den Kunden gegenüber verantwortungsbewusst zeigen», forderten die Konsumentenschützer. Ein grosser Teil der Beschwerden werde nicht effizient bearbeitet.

iPhones schalten sich plötzlich ab

Die Organisation erhielt nach eigenen Angaben in den vergangenen zwei Monaten sechsmal so viele Beschwerden über Apple wie sonst. Dabei ging es demnach auch um das plötzliche Abschalten von iPhones der Modellreihen 6 und 6S, deren Akkus eigentlich noch genügend Strom hatten. Dieses Problem tritt weltweit bei mehreren iPhone-Modellen auf, wie Apple zuletzt eingestanden hatte. Auch Schweizer Nutzer, die von diesem Produktionsfehler betroffen sind, können an einem kostenlosen Umtauschprogramm für das iPhone 6S teilnehmen.

Apple hatte auch den chinesischen Kunden im November angeboten, die Akkus aus 6S-Modellen auszutauschen. Der Konzern betonte dabei, bei dem ungewollten Abschalten handle es sich nicht um ein Sicherheitsproblem. Zu dem jüngsten Bericht der Shanghaier Konsumentenorganisation, der bereits am Freitag veröffentlicht wurde, war zunächst keine Stellungnahme von Apple in China zu erhalten.

Die Kundenbeschwerden folgen auf das Desaster um das Smartphone Galaxy Note 7 vom Apple-Konkurrenten Samsung. Der südkoreanische Konzern hatte die Produktion des Modells komplett einstellen müssen, nachdem er Probleme mit explosionsgefährdeten Akkus nicht in den Griff bekam.

Auch das MacBook Pro hat Akku-Probleme

Beim neuen MacBook Pro mit Touch Bar häufen sich Klagen von Nutzern über zu kurze Akkulaufzeiten. Teilweise erreichen die Apple-Notebooks weniger als die Hälfte der angegebenen Laufzeit, berichtet das deutsche Technologie-Portal Golem.

(oli/sda/afp)

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • swissda 06.12.2016 15:50
    Highlight Gerade in China sind extrem viele gefälschte Ladekabel und Netzteile im Umlauf. Ohne urteilen zu wollen oder die einzelnen Fälle zu kennen, aber dies könnte (weil wie es scheint nur in China) ein Hauptgrund für die explodierenden Geräte zu sein.
    13 5 Melden
    • dmark 07.12.2016 11:23
      Highlight Wenn ich immer diese "gefälschte Kabel- und Netzteilgeschichten" lese... die Ladeelektronik (welche U/I regelt) sitzt im Telefon und der ist es wiederum (fast) egal, was oder wie es von aussen kommt.
      3 3 Melden
  • glüngi 06.12.2016 13:51
    Highlight ein weiterer grund warum die apple iphones bis zu 1200 franken kosten können... eingebauter taschenwärmer & aktenvernichter.
    17 11 Melden
  • Matrixx 06.12.2016 12:03
    Highlight Das ist Karma, wegen all den Applefans, die sich über brennende Samsungs kaputtgelacht haben. Karma's a bitch 😉
    25 10 Melden

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

In Europa werden erstmals deutlich weniger Smartphones verkauft. Vor allem Handys von Samsung und Apple sind weniger gefragt. Die Profiteure heissen Huawei, Xiaomi – und Nokia.

Europäer kauften im ersten Quartal 2018 weniger Smartphones. Grosse Unterschiede gibt es zwischen West- und Osteuropa und auch bei den Geräte-Herstellern treten gegenüber dem Vorjahr grosse Verschiebungen an den Tag: Huawei und Nokia wachsen stark, die Verkaufszahlen von Xiaomi explodieren gar. Umgekehrt müssen die langjährigen Platzhirsche Samsung und Apple Federn lassen.

Samsung bleibt in Europa mit 33,1 Prozent Marktanteil führend, verkaufte aber deutlich weniger Smartphones als im Vorjahr. …

Artikel lesen