Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Starke Quartalszahlen

Apple verkauft 39 Millionen iPhones in drei Monaten – iPad schwächelt

21.10.14, 04:49 21.10.14, 10:27

Apple-Chef Tim Cook (hier an der Keynote im September) hat allen Grund zur Freude. Bild: Marcio Jose Sanchez/AP/KEYSTONE

Apple hat mit starken Zahlen im vergangenen Quartal die Markterwartungen übertroffen. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 12,4 Prozent auf 42,12 Milliarden Dollar, wie der iPhone-Konzern nach US-Börsenschluss am Montag mitteilte.

Der Gewinn wuchs um 12,7 Prozent auf knapp 8,47 Milliarden Dollar. Der Konzern verkaufte rund 39,3 Millionen iPhones, darunter waren auch die ersten Auslieferungen der beiden neuen iPhone-6-Modelle. Ein Jahr zuvor war der Konzern noch 33,8 Millionen iPhones losgeworden.

Apple verkauft immer mehr iPhones ...

grafik: business insider

Die Verkäufe der iPad-Tablets schwächelten dagegen im dritten Vierteljahr in Folge. Der iPad-Absatz sank im Jahresvergleich um 12,5 Prozent auf 12,3 Millionen Geräte. Die Aktie legte nachbörslich in einer ersten Reaktion auf die Zahlen leicht zu. 

... und immer weniger iPads

grafik: business insider

Einen überraschend kräftigen Sprung gab es beim Absatz der Mac-Computer. Ihre Verkäufe stiegen von 4,57 Millionen Geräten vor einem Jahr auf 5,52 Millionen im Ende September abgeschlossenen vierten Geschäftsquartal.

(sda/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Apple und Samsung haben ein Problem – es kommt aus China und wächst mit 999%

In Europa werden erstmals deutlich weniger Smartphones verkauft. Vor allem Handys von Samsung und Apple sind weniger gefragt. Die Profiteure heissen Huawei, Xiaomi – und Nokia.

Europäer kauften im ersten Quartal 2018 weniger Smartphones. Grosse Unterschiede gibt es zwischen West- und Osteuropa und auch bei den Geräte-Herstellern treten gegenüber dem Vorjahr grosse Verschiebungen an den Tag: Huawei und Nokia wachsen stark, die Verkaufszahlen von Xiaomi explodieren gar. Umgekehrt müssen die langjährigen Platzhirsche Samsung und Apple Federn lassen.

Samsung bleibt in Europa mit 33,1 Prozent Marktanteil führend, verkaufte aber deutlich weniger Smartphones als im Vorjahr. …

Artikel lesen