Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Entschuldigungen im Minutentakt

Apple-Fans stürmen: iPhone-Vorbestellungen legen Server in der Schweiz lahm

In mehreren Ländern ist das neue iPhone in der Nacht auf Freitag Schweizer Zeit in den Handel gegangen. Wie üblich reihten sich vor den Läden die Kunden auf, um möglichst rasch an das neue Smartphone zu kommen. Wie beispielsweise in Sydney:

SYDNEY, AUSTRALIA - SEPTEMBER 19:  A man looks over his new iPhone as crowds wait in anticipation for the release of the iPhone 6 at Apple Store on September 19, 2014 in Sydney, Australia.  Australian buyers get first dibs because of the local time zone, which is several hours ahead of the US and other parts of the world.  (Photo by Cole Bennetts/Getty Images)

Warten auf das iPhone in einem Apple-Store in Sydney: In Australien kommt das neue Smartphone wegen der Zeitdifferenz als erstes in den Laden. Bild: Getty Images AsiaPac

In der Schweiz ist das Gerät erst in einer Woche erhältlich. Kurz nach Mitternacht konnten Schweizer Kunden bei Swisscom aber das neue iPhone 6 bereits vorbestellen. Viele taten das, verstopften die Leitungen und ventilierten ihren Ärger über lange Wartezeiten oder Unterbrüche bei der Bestellung auf Twitter.

Ob zu grosser Andrang oder schlecht vorbereitete Technik, Swisscom-Mitarbeiter verbrachten die Nacht damit, verärgerte Kunden zu beruhigen. Die Entschuldigungen fielen zeitweise fast im Minutentakt. 

Auch bei den Schweizer Konkurrenten Orange und Sunrise sind Vorbestellungen möglich und auch da war es nicht allen Kunden möglich, sofort eine Bestellung aufzugeben. Das neue iPhone ist in der Schweiz ab dem 26. September in den Läden. Wer ein Gerät will, muss mit längeren Wartezeiten rechnen. (trs)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Querkopf 19.09.2014 05:32
    Highlight Highlight Es macht den Anschein, dass die Apple Sekte richtig ausgehungert ist. Jahrelang konnte man von ihr nichts anderes hören, als dass die größeren Geräte der Konkurrenz unpraktisch und überflüssig sind. Und jetzt? Jetzt kaufen die Mitglieder der Sekte überteuerte und hässliche Geräte mit einem NFC-Modul, welches hierzulande für nichts taugt.
    • EinePrieseR 19.09.2014 17:24
      Highlight Highlight Ausgehungert nicht, aber nach 4 Jahren darf ich mir sicher mal wieder ein neues Handy gönnen (bisher iPhone 4). Und klar will man es so bald wie möglich haben. Übrigens ich finde die Geräte der Konkurrenz wirklich unpraktisch und überflüssig - sonst hätte ich mir ja längst eines gekauft. Ein NFC-Modul welches hierzulande für nichts taugt gibt es bei der Konkurrenz tatsächlich schon seit Jahren. Da waren die deutlich schneller ;-)

Kriminelle versenden gefälschte Swisscom-Rechnungen per E-Mail – so erkennst du den Betrug

Eine neue Phishing-Welle grassiert seit heute Mittag in der Schweiz. Die Betrüger fälschen Swisscom-E-Mails, um an Passwörter, Kreditkartendaten etc. ihrer Opfer zu gelangen und somit das Bankkonto leerzuräumen. Das Computer Emergency Response Team des Bundes schreibt auf Twitter:

Der E-Banking-Trojaner Gozi war erstmals 2007 entdeckt worden. Er wird von Internet-Kriminellen immer wieder verändert und per Fake-Mails oder manipulierte Webseiten neu in Umlauf gebracht. Wer in die Falle tappt, …

Artikel lesen
Link to Article