Digital

iOS-11-Kontrollfeld mit vermeintlich abgeschaltetem Bluetooth. Bild: AP/AP

iOS-Kontrollzentrum lässt WLAN und Bluetooth aktiv, selbst wenn es der Nutzer deaktiviert

Aus heisst nicht immer aus: Apples neues Kontrollzentrum in iOS 11 hat zwar Knöpfe zum Deaktivieren der WLAN- und Bluetooth-Verbindung, doch die Funkverbindungen bleiben im Hintergrund aktiv. Das sei so gewollt, sagt Apple.

21.09.17, 07:07 21.09.17, 17:33

Das neue iOS 11 für iPhone, iPad und iPod touch macht es Apple-Nutzern deutlich schwerer, Funkverbindungen vollständig zu kappen. Wer bei seinem iPhone mit einem Wisch vom unteren Displayrand das Kontrollzentrum aufruft und die WLAN- oder Bluetooth-Verbindung deaktiviert, geht vermutlich davon aus, dass WLAN und Bluetooth nun vollständig deaktiviert sind. Bei iOS 11 ist dies nicht mehr der Fall, wie man in einem Supportdokument nachlesen kann.

Zum Thema WLAN schreibt Apple: «Das Symbol wird grau dargestellt, und Ihr Gerät trennt die Verbindung mit allen Netzwerken, mit denen es verbunden ist.» Auch das automatische Verbinden werde deaktiviert. Trotzdem funktioniert WLAN im Hintergrund weiter, unter anderem zur Standortfeststellung. Im Supportdokument schreibt Apple, dass sich das WLAN-Modul im iPhone automatisch wieder aktiviert, wenn man zu einer neuen Position geht, wenn es 5 Uhr morgens Ortszeit ist oder wenn man das Gerät neu startet.

Der Grund für dieses auf den ersten Blick merkwürdige Verhalten ist, dass Dienste wie Positionsbestimmung oder AirDrop so weiterhin verfügbar bleiben. Auch die Verbindung zur Apple Watch bleibt so bestehen.

Auch Bluetooth bleibt im Hintergrund weiter aktiv, obwohl das grau dargestellte Symbol dem Nutzer suggeriert, die Verbindung sei vollständig deaktiviert. Das Verhalten ist von Apple so gewollt, da Geräte wie Apple Watch oder Apple Pencil für das iPad Pro per Bluetooth gekoppelt werden. Auch bei der scheinbar «deaktivierten» Bluetooth-Verbindung gilt, dass sie sich bei einem Neustart des Geräts und um 5 Uhr morgens automatisch wieder vollständig aktiviert.

Praktisch oder «dumm»?

«Apple scheint mit der neuen Verhaltensweise dafür sorgen zu wollen, dass Nutzer im Alltag weniger Verbindungsprobleme haben», schreibt das deutsche Techportal Heise. Die Standortbestimmung sei stark vom WLAN-Modul abhängig und die Trennung der Apple Watch vom iPhone bei Bluetooth-Abschaltung dürfte die Träger der Apple-Uhr stören. Es dürfte also nicht erstaunen, wenn bald bekannt wird, dass andere Firmen den gleichen «Trick» anwenden.

«Andererseits sollten User damit rechnen können, dass Funkmodule deaktiviert werden, wenn sie dies explizit auswählen», schreibt Heise weiter.

Der Sicherheitsexperte Collin Mulliner, der sich seit Jahren mit Sicherheitsrisiken bei Bluetooth beschäftigt, nennt das wenig transparente Verhalten des neuen Kontrollzentrums gegenüber dem Online-Portal Motherboard schlicht «dumm». Es sei für den Benutzer unklar und nicht transparent. Aktives Bluetooth oder WLAN bedeute auch immer ein potenzielles Einfallstor für Angreifer. Das vollständige Deaktivieren von Drahtlosverbindungen sei eine einfache Möglichkeit, um die Gerätesicherheit zu erhöhen. 

Wer WLAN und Bluetooth künftig vollständig ausschalten will, muss dem Umweg über die Systemeinstellungen gehen. Dort lassen sich die Verbindungen nach wie vor vollständig kappen, schreibt Apple.

Nur in den Einstellungen von iOS 11 lässt sich WLAN und Bluetooth komplett abschalten.

(oli)

Das passiert, wenn man beim Laufen auf das Handy schaut

40s

Das passiert, wenn man beim Laufen auf das Handy schaut

Video: srf

Das bringt iOS 11

Das könnte dich auch interessieren:

Gamer, aufgepasst: Super Mario erhöht die geistige Gesundheit und beugt Demenz vor 

«Ron isst Hermines Familie» – Das passiert, wenn ein Computer Harry Potter schreibt

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Trump beerdigt Netzneutralität – wem das nutzt und wem das schadet

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blablup 22.09.2017 08:50
    Highlight Wenn ich bluetooth abschalte und erwarte, dass die bluetooth-watch noch funktioniert, dann habe ich wohl den IQ einer zimmerpflanze? Folglich ist apple also der Meinung dass wir SO doof sind?
    15 1 Melden
    • Tsunami90 22.09.2017 09:55
      Highlight Naja die wundern sich wohl, dass ihre preise bezahlt werden.
      10 2 Melden
  • Roy Bär 22.09.2017 07:26
    Highlight Ein Schelm, wer Böses denkt... Könnte sich dadurch nicht, gerade bei älteren Geräten, die Akkulaufzeit zusätzlich verringern, so dass noch mehr User den Kauf eines neuen iPhones erwägen?
    15 1 Melden
  • aye 21.09.2017 14:06
    Highlight Android scannt standardmässig ebenfalls im Hintergrund nach WiFi-Netzwerken und Bluetooth-Geräten - auch wenn diese Funktionen ausgeschaltet sind.
    Wird aber dort wo sonst die Loste der verfügbaren Geräte/Netzwerke angezeigt werden deutlich so erwähnt. Und noch wichtiger: Man kann dieses Verhalten auch ganz einfach anpassen, wenn's einem nicht gefällt.

    Aber Apple wusste ja schon immer"besser" was die Nutzer brauchen als die Nutzer selbst...

    Vor allem das automatische Reaktivieren bei Standortwechsel oder um 5 Uhr morgens. Echt jetzt? 🙈
    55 3 Melden
    • Energize 21.09.2017 20:41
      Highlight Stimmt. Allerdings ist Android sehr agressiv und fordert den Nutzer ständig auf die Standortbestimmung über WLAN zu aktivieren. Die Standortbestimmung nur über GPS zuzulassen fordert richtig Nerven und Aufmerksamkeit. Ein falscher Klick unf Android stellt einem alles wieder um.
      10 7 Melden
  • Rudolf die Banane 21.09.2017 12:46
    Highlight .. und ich dachte schon ich sei zu unfähig um Bluetooth oder WLAN auszuschalten. 😂
    37 2 Melden
  • Charlie B. 21.09.2017 12:37
    Highlight Es gibt wohl User die zu dumm sind WLAN/Bluetooth wieder zu aktivieren ("Verbindungsprobleme") also hat iOS 11 nun ein neues Feature. Das ist noch dümmer.
    66 4 Melden
    • Barracuda 21.09.2017 16:10
      Highlight Was nicht gerade für den durchschnittlichen iPhone-User spricht, wenn man ihn so bevormunden muss. Aber Apple übernimmt ja gerne das Denken für seine Kunden.
      16 7 Melden
    • Midnight 22.09.2017 07:30
      Highlight Die User sind nicht unbedingt zu dumm WLAN und Bluetooth zu reaktivieren. Sie informieren sich nur nicht, lassen vor allem Bluetooth gerne ausgeschaltet und wundern sich dann, weshalb Instant Hotspot, AirDrop, Continuity, Apple Watch etc. allesamt nicht mehr funktionieren. Man mag dieses Verhalten seitens Apple vielleicht für merkwürdig halten, dieser Schritt ist für mich aber völlig nachvollziehbar.
      Dem User wird mit einem grauen Symbol zudem angezeigt, dass die Module "inaktiv" aber nicht "ausgeschaltet" sind. Komplett ausschalten kann man trotzdem noch. Wo liegt also genau das Problem?
      8 2 Melden
  • Paddiesli 21.09.2017 12:25
    Highlight Es würde mich nicht wundern, wenn mal bald auch die Ortungsdienste nicht mehr ausschalten kann.
    59 4 Melden
  • chandler 21.09.2017 12:18
    Highlight Das ist mir auch aufgefallen und hat mich genervt. Ich dachte es sei ein Fehler, aber muss lesen es ist gewollt... 🤦🏻‍♂️
    50 0 Melden
  • E. Edward Grey 21.09.2017 12:05
    Highlight Flugmodus?
    25 10 Melden
    • zurchpet 21.09.2017 13:40
      Highlight Das deaktiviert jeglichen Funk. Inkl. deiner Mobilfunkverbindung.
      26 0 Melden
    • sEribaZ 21.09.2017 14:19
      Highlight Ist dann wirklich jegliche Funkverbindung deaktiviert? Ich schalte jede Nacht den Flugmodud ein, jedoch waren heute Morgen neue Mails bereits geladen, obwohl ich automatisches abrufen zusätzlich ausgeschaltet habe. Dies ist vor iOS11 noch nie passiert und hat mich schon sehr genervt.
      26 1 Melden
    • E. Edward Grey 21.09.2017 15:51
      Highlight Bedenklich.
      21 1 Melden
    • sEribaZ 21.09.2017 20:00
      Highlight Ja, ich hoffe dies wird beim nächsten Update behoben. Ansonsten ist es für mich datenschutztechnisch nicht so glaubwürdig.
      11 0 Melden
    • E. Edward Grey 21.09.2017 23:43
      Highlight Der Gedanke, ein funkendes Gerät auf meinem Nachttisch zu haben, lässt mich nicht auf iOS 11 updaten. Zumal WLAN genau im Frequenzbereich der Gehirnwellen sendet.
      2 7 Melden
    • chandler 22.09.2017 07:51
      Highlight Kennst du den Ausschaltknopf? Wenn dieser gedrückt wird, kannst du sicher wieder ruhig schlafen.
      1 0 Melden
    • E. Edward Grey 22.09.2017 08:55
      Highlight Dann geht der Wecker nicht mehr.
      3 0 Melden
    • chandler 22.09.2017 09:54
      Highlight Ohne Wecker schläft es sich so oder so besser ;)
      9 0 Melden
    • leed 25.09.2017 10:12
      Highlight Immer dieselben Sprüche, WLAN, BT und Handy aus Angst nachts abschalten. Aber kaum kommt Kabelloses Laden auf den Markt, will es jeder ohne jegliche Bedenken haben.
      WLAN, BT, DECT etc sendet alles im ISM Band. Auch wenn ihr das abschaltet, eure Nachbaren haben auch Geräte die im selben Band strahlen, es ist überall. Wie Mobilfunkwellen omnipräsent sind.
      Eine starke Magenetspuhle hingegen, die genug stahlt um eine Batterie zu laden ist eine ganz andere Geschichte.
      2 0 Melden
  • Shawi 21.09.2017 11:32
    Highlight Ich bin auch der Meinung, dass dies einfach nur «dumm» ist.
    81 6 Melden

Es liegt nicht an dir, WhatsApp war knapp eine Stunde down

WhatsApp war am Freitagmorgen in der Schweiz, grossen Teilen Europas und Asiens offline. 

Auf Twitter trafen im Sekundentakt Meldungen ein, dass WhatsApp in zahlreichen Regionen nicht nutzbar ist.

WhatsApp gehört wie Instagram zu Mark Zuckerbergs Facebook-Konzern.

(oli)

Artikel lesen