Digital

1997 kannten erst die coolen Familien das Internet. Zum Beispiel die lieben Jamisons. Aber mehr dazu später in diesem Artikel. gif: via youtube/pdcs216

Diese 9 PC-Werbungen aus den 80ern haben uns in metaphysische Ekstase versetzt

16.04.17, 18:41 17.04.17, 06:18

Früher war nicht alles besser. Computer zum Beispiel waren definitiv nicht besser. Die Kisten waren gross, schwer und hässlich. Sie konnten fast nichts, die Grafik war grässlich und für all dies musste man ein Vermögen hinblättern. Das Problem der PC-Hersteller: Wie nur sollte man sowas verkaufen? Die Werbeleute mussten es richten und die Menschen vom jüngsten Wunder des technologischen Fortschritts überzeugen.

Und tatsächlich. Anfang der 80er-Jahre zogen die PC-Hersteller in den Werbeinseraten alle Register. Ein Computer war in den Hochglanzprospekten kein schnödes Haushaltsgerät wie ein VHS-Rekorder oder eine Mikrowelle, sondern ein von den Göttern gegebenes Geschenk aus der Zukunft. Ein lebensverändernder Zauberwürfel aus einer anderen Dimension. Ein Wunder der Technik, das aus Usern bessere Menschen macht.

Die Taktik ging auf. PC, Amiga und C64 verkauften sich wie warme Brötchen und gehörten bald zum Standard-Inventar der meisten Haushalte. Der Retro-Blog Flashbak hat die lustigsten Beispiele für abgedrehte Computer-Werbung aus den 80er-Jahren gesammelt.

1. Wow, wir berühren ihn!

bild: flashbak

Diesen Computer zu berühren ist offenbar noch überwältigender als ein Einhorn zu tätscheln. Anders kann man sich den wundersam beglückten Gesichtsausdruck nicht erklären.

2. Der Computer, der deine Familie erleuchtet

bild: flashbak

Dieses Meisterwerk der modernen Technik ist so faszinierend, dass sich die ganze Familie um ihn versammelt hat, um ihn zu preisen – und die Rückseite zu bewundern. Man beachte, das Geschenk erleuchtet die ganze Familie mit seiner heiligen Aura.

Botschaft verstanden, liebe Werbung: PCs sind ein Geschenk des Himmels.

3. Mit den Kids spielen, Mami räumt derweil die Küche auf

bild: flashbak

Kein Zweifel, du wirst den Spass deines Lebens haben, wenn du deinen Kindern diesen Computer kaufst. Und glücklicherweise steht Mami schon in der Küche bereit, wenn ihr beim Gamen Hunger bekommt.

4. Sie haben gerade Gott gesehen – nackt

bild: flashbak

Keine Ahnung, was dieses Pärchen hier genau sieht, aber es muss faszinierend sein. Ich tippe auf ein extrem pixeliges 8-Bit-Spiel mit fürchterlicher Steuerung, das nach zehn Minuten Augenkrebs hervorruft ...

5. «Spiel noch eine Runde für mich, okay?»

bild: flashbak

«Magst du dieses Spiel, Susi?»

«Ich glaube schon, Papi.»

«Nun, das hoffe ich auch, da ich einem sehr bösen Mann nun ganz viel Geld schulde.» Papi lacht und weint gleichzeitig und sagt: «Ich werde dich vermissen, Susi. Spiel noch eine Runde für mich, okay?»

6. The sound of dial-up internet was my first love

bild: flashbak

«Plinker» steht für «People Link», weiter erschliesst sich uns der Inhalt dieser Werbung leider nicht. Es scheint um ein neues Modem zu gehen und das ist offenbar so gut, dass einen der Blitz trifft.

Klar, wer würde sich nicht in ein 28K-Modem verlieben, das sich bei jedem Einwählen ins Internet mit diesem nervtötenden Geräusch ins Hirn brennt.

7. Gruseligster Vater ever

bild: flashbak

«Makes your apple shine.» WTF? Ganz ehrlich, ich habe keine Ahnung, was die Werbung wirklich sagen will, aber im US-Slang heisst dies so viel wie Masturbieren oder Oralsex haben.

8. Die Soundkarte, die dich umhaut!

bild: flashbak

Jup, genau so haben wir das in Erinnerung! Die Soundkarten aus den 80ern erzeugten in Verbindung mit den Lautsprecher-Böxchen ein Klangerlebnis, das man selbst im Opernhaus vergeblich suchte. Die Reaktion des Mannes in der Werbung wäre allenfalls bei einer 10'000 Franken teuren HiFi-Anlage angebracht, aber definitiv nicht bei einer 80er-Soundkarte für den PC.

9. Was aussieht wie Werbung für ein versautes PC-Game, ist Reklame für ein ödes Tipp-Programm

bild: flashbak

Wenn die PC-Hersteller auf den Putz hauen, dann legen wir halt noch einen drauf, muss sich Epyx gesagt haben. Die US-Firma entwickelte in den 80ern Computerspiele und offenbar auch Lernprogramme, um das 10-Fingersystem zu üben – sprich die langweiligste Software der Welt, die garantiert niemand freiwillig kaufen würde.

Irgendwie hat die Firma trotzdem das Kunststück geschafft, das öde Schreibmaschinen-Programm in der Werbung als abgefahrenes Virtual-Reality-Game zu verkaufen. Der Trick ist simpel: Wer es nutzt, kann quasi zur Belohnung Szenen aus der damals enorm erfolgreichen Komödie «9 to 5» freischalten.

Wer über 80er-Jahre-Werbung lacht, hat wohl die 90er verdrängt

In den USA brachte 1997 dieses «grossartige» Video dem TV-Publikum das Internet bei. Unbedingt schauen, da lernt ihr was, Leute!

Im Video «The Kids' Guide to the Internet» erklärte die Familie Jamison wichtige Cyber-Dinge. Video: YouTube/PDCS216

So erklärten uns Jennifer Aniston und Matthew Perry aus der TV-Serie «Friends» Windows 95

Und hier gibt's die ganze Cyber-Sitcom zu sehen

Video: YouTube/FooltechFromTheAshes

Und nun: 24 creepy Kinder in Retro-Werbungen

Das könnte dich auch interessieren:

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 17.04.2017 23:09
    Highlight Ja, die alten Zeiten.
    Früher waren PCs eher noch etwas für die damaligen Nerds, als für die Allgemeinheit. Da musste man einfach solch abgedrehte Werbung schalten.
    Alleine um eine Adlib oder Soundblaster zum Laufen zu bringen, erforderte es so einige Kenntnisse. Oder gar eine neue 20MB-MFM-Festplatte (fast ein halber Monatslohn) in einen XT einbauen... erst mal ein "Debug g=c800:5" und dann Kaffee trinken gehen. :D
    Das Modem hielt die Klappe, in dem man es mit einem AT M0 in der Konfiguration zum Schweigen brachte.
    Tja, dahingehend ist ja heutzutage so gut wie fast alles vereinfacht.
    3 1 Melden
  • Ron Collins 17.04.2017 20:14
    Highlight Super Artikel. Ein zeitdokumment!
    4 2 Melden
  • Alan Smithee 17.04.2017 18:39
    Highlight Epyx hatte durchaus auch legendäre Titel wie Winter Games,Summer Games,California Games etc..am Start. und wenn ich mich nicht irre war die"Imposssible Mission"Reihe auch von Epyx.
    5 0 Melden
  • sheimers 17.04.2017 11:07
    Highlight Sogar tschechische Nonnen haben mit OS/2 gearbeitet :-)
    0 0 Melden
  • sheimers 17.04.2017 10:56
    Highlight OS/2 war auch cool, warum bringt ihr immer nur Windows?
    3 0 Melden
  • E. Edward Grey 16.04.2017 23:19
    Highlight Die extrem pixeligen 8-Bit-Spiele haben jedenfalls noch die Abstraktion zur Phantasie angeregt. Auf dem Bildschirm flackerten nur ein paar Polygone, aber im Kopf war man der King der Galaxis.
    31 0 Melden
  • Mone_Crack 16.04.2017 21:32
    Highlight Vielen Dank für diesen “Link“ zum Video. Jetzt verstehe ich dieses “Internet“ auch.
    11 0 Melden
  • Rendel 16.04.2017 19:29
    Highlight Die Werbung ging völlig an mir vorbei, hatte zwar einen Compi aber keinen TV.
    7 2 Melden
    • Tatwort 16.04.2017 19:42
      Highlight Du hast ja auch nicht in den USA gelebt... wo diese Werbung publiziert wurde.
      9 4 Melden

Google Maps enthüllt, wo (und wie) Disney den Millennium Falcon aus Star Wars versteckt

Disney versuchte den Millennium Falcon vor neugierigen Blicken zu verbergen, aber Google Maps sieht alles. Und: Die vierte «Star-Wars»-Trilogie kommt.

Die Film-Industrie ist kreativ, wenn es darum geht, Geheimnisse zu bewahren: So hat Disney offenbar versucht, den Millennium Falcon der neuen «Star Wars»-Trilogie hinter langweilig anmutenden Frachtcontainern vor neugierigen Blicken abzuschirmen.

Die neuen «Star Wars»-Filme werden unter anderem in den Longcross Studios ausserhalb von London gefilmt. Auf dem Gelände verbirgt sich ein Modell des Millennium Falcon, wie auf Google Maps gut zu sehen ist. Da der Falcon in …

Artikel lesen