Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump holds up an executive order after signing it in the Oval Office of the White House in Washington, Friday, Feb. 24, 2017. Dow Chemical President, Chairman and CEO Andrew Liveris is at left. The executive order would establish regulatory reform officers and task forces within federal agencies a part of his push to slash federal government regulations. (AP Photo/Pablo Martinez Monsivais)

Donald Trump rüstet auf. Bild: Pablo Martinez Monsivais/AP/KEYSTONE

Und wieder Trump: Er plant den Ausbau von Atomwaffenarsenal

24.02.17, 22:43


US-Präsident Donald Trump will aufrüsten. Er kündigte am Freitag eine der grössten Verstärkungen des Militärs in der Geschichte an. Der Verteidigungsapparat werde «grösser, besser und stärker als je zuvor» sein. «Wir glauben an Frieden durch Stärke. Und das ist es, was wir haben werden», sagte Trump auf einer Konferenz konservativer Politiker und Aktivisten bei Washington.

Hoffentlich werde es nie nötig sein, das Militär einzusetzen. «Aber niemand wird sich mit uns anlegen. Niemand», sagte Trump auf der Conservative Political Action Conference (CPAC).

In einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters hatte Trump zuvor gesagt, er wolle das Atomwaffenarsenal der USA ausbauen. Amerika müsse immer die führende Atommacht sein, selbst vor befreundeten Nationen. «Es wäre wunderbar, es wäre ein Traum, wenn kein Staat Atomwaffen hätte. Aber solange Staaten Atomwaffen haben, werden wir im Feld ganz vorne liegen.»

Für ihn stehe die Sicherheit der Amerikaner an erster Stelle, sagte Trump bei seinem Auftritt auf der alljährlich stattfindenden CPAC-Konferenz in einem voll besetzten Hotel-Ballsaal in National Harbor.

Im Reuters-Interview zeigte sich der Präsident zuversichtlich, dass der US-Verteidigungshaushalt durch seine Forderung nach höheren Rüstungsausgaben der NATP-Partner entlastet wird.

Trump kritisierte auch, dass Russland durch die Stationierung von Marschflugkörpern ein Abrüstungsabkommen von 1987 verletzt habe. Das mit der Regierung in Moskau 2010 geschlossene neue strategische Abrüstungsabkommen New START sei für die USA «ein weiteres schlechtes Geschäft» gewesen. «Wir werden damit anfangen, gute Geschäfte abzuschliessen.»

Es waren Trumps erste Äusserungen zum US-Atomwaffenarsenal seit Amtsantritt. Ungewöhnlich positiv äusserte sich Trump zur Europäischen Union. «Ich bin komplett dafür, ich finde sie wunderbar. Wenn es sie glücklich macht, bin ich dafür.» Bislang hat sich die neue US-Regierung eher kritisch über die EU geäussert. (sda/reu)

Die Mauern dieser Erde

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Der Mann, der Trump retten soll

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triumvir 25.02.2017 03:43
    Highlight Zuerst einen Teil der Presse aussperren und jetzt das...Das zumindest politische Ende naht Mr. Scheissfrisur...
    3 2 Melden
  • DingoAteMyBaby 24.02.2017 23:34
    Highlight "Frieden durch stärke". Das tönt so falsch...
    3 1 Melden

Wäre Trump eine Aktie, müsste man sie jetzt verkaufen

Woodward-Buch und Blaue Welle: Der US-Präsident steht arg im Gegenwind.

Anleger werden in zwei Kategorien unterteilt: Value- und Momentum-Investoren. Die Value-Investoren richten ihre Kaufentscheide nach dem Wert einer Aktie. Bekanntester Vertreter dieser Gattung ist Warren Buffett. Die Momentum-Investoren hingegen schauen darauf, welche Aktien am meisten gefragt sind, und springen auf einen fahrenden Zug auf.

Wäre Trump eine Aktie, müssten beide Investoren-Typen verkaufen. Und das sind die Gründe:

Dass Donald Trump ein charakterloser Narzist ist und niemals …

Artikel lesen