Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Syrian boy eats bread as waits in line with his mother as hundred of Syrian families wait to register at the United Nations High Commissioner for Refugees headquarters, in Beirut, Lebanon, Monday, Jan. 30, 2017. By executive order, U.S. President Donald Trump imposed a 90-day ban, Friday, that affects travel to the U.S. by citizens of Iraq, Syria, Iran, Sudan, Libya, Somalia and Yemen and puts an indefinite hold on a program resettling Syrian refugees. (AP Photo/Hassan Ammar)

Eine syrische Mutter mit ihrem Sohn in Beirut, Libanon. Bild: AP/AP

Nicht mit seiner Flüchtlingspolitik vereinbar – Trump kündigt Abkommen mit der Uno

193 Staaten hatten sich geeinigt: Länder, die Flüchtlinge aufnehmen, werden besser unterstützt, Migranten besser geschützt. Die USA ziehen sich nun aus dem Projekt der Uno zurück – es sei unvereinbar mit US-Prinzipien.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die USA ziehen sich aus einer Flüchtlingsvereinbarung der Uno zurück. Die US-Vertretung bei den Vereinten Nationen habe Uno-Generalsekretär Antonio Guterres am Samstag darüber informiert, dass sich die US-Regierung nicht länger an der Ausarbeitung des globalen Flüchtlings- und Migrationspaktes beteilige, erklärte die US-Vertretung am Sitz der Vereinten Nationen in New York. Die dazu verabschiedete New Yorker Erklärung sei «unvereinbar» mit der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik der USA.

Die Uno-Vollversammlung hatte im September 2016 einstimmig eine Absichtserklärung für einen besseren Schutz von Flüchtlingen und Migranten verabschiedet. In der rechtlich nicht bindenden Vereinbarung sagten die 193 Mitgliedstaaten unter anderem eine bessere Unterstützung für die Länder zu, die die meisten Flüchtlinge aufnehmen. Die Erklärung ist zudem die Grundlage für einen globalen Flüchtlings- und Migrationspakt, der bis Ende 2018 ausgehandelt werden soll.

Die New Yorker Erklärung enthalte «zahlreiche Bestimmungen», die mit der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik der US-Regierung und den «Einwanderungsprinzipien» von Präsident Donald Trump nicht zu vereinbaren seien, erklärte die US-Vertretung bei der Uno. Trump habe daher entschieden, die Teilnahme der USA an dem Prozess zur Ausarbeitung des globalen Pakts zu beenden.

Trumps Uno-Botschafterin Nikki Haley betonte, die US-Regierung werde Flüchtlinge und Migranten auf der ganzen Welt auch weiterhin «grosszügig» unterstützen. Ihre Entscheidungen in Einwanderungsfragen wollten die USA aber selber treffen. «Wir werden entscheiden, wie wir unsere Grenzen am besten schützen und wer in unser Land einreisen darf», erklärte Haley. Der «globale Ansatz» der New Yorker Erklärung sei damit «einfach nicht zu vereinbaren».

Abkehr von internationalen Vereinbarungen

Trump, der sein Amt im Januar mit der Parole «Amerika zuerst» angetreten hatte, betrachtet multilaterale Abkommen und Institutionen mit grosser Skepsis. Aus zwei wichtigen Projekten sind die USA seit seinem Amtsantritt ausgestiegen:

UNO-Bericht: Alle zehn Minuten stirbt in Jemen ein Kleinkind

Play Icon

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 03.12.2017 16:02
    Highlight Highlight Sehr vernünftiger und vorbildlicher Entscheid!
    Wann zieht die Schweiz nach?
    6 6 Melden
    • Anam.Cara 04.12.2017 07:25
      Highlight Highlight Genau. Weil das globale Flüchtlingsproblem einfach verschwindet, wenn wir es ignorieren?
      Ich weiss nicht genau, was alles im UNO Abkommen drin steht. Aber vielleicht isr es tatsächlich lösungsorientiert. Vielleicht ist einigen dieser Botschafter auch aufgefallen, dass man gemeinsam stärker ist. Das gilt sowohl für Natur- als auch für humanitäre Katastrophen...
      3 4 Melden
  • rodolofo 03.12.2017 15:47
    Highlight Highlight Ein weiterer Faustschlag ins Gesicht der Weltgemeinschaft!
    Weitere werden folgen.
    Was macht man mit einem arroganten, brutalen Schläger?
    Man organisiert den Widerstand, hartnäckig und zäh.
    Im Untergrund beginnt ein Gärprozess, den der selbstherrliche Idiot im obersten Stockwerk des Trump-Towers nicht mitbekommt.
    Uns reichen auch vielsagende Blicke, damit wir uns miteinander verständigen können.
    Irgendwann wird der Gärprozess so weit fortgeschritten sein, dass es zur Explosion kommt.
    Dann fliegt der fette Anti-Establishment-Präsident samt seinem Bürosessel in hohem Bogen durch die Luft!
    6 17 Melden
  • Angelo C. 03.12.2017 15:43
    Highlight Highlight Nebst Osteuropa sind immerhin zwei Kontinentalmächte wie die USA und Australien offenbar anderer Meinung wie mit dieser Problematik künftig umgegangen werden soll.

    Man kann über deren Standpunkte sicherlich diskutieren, aber es sind nun mal unumstössliche Fakten, an denen wir nicht vorbeikommen.

    Und somit viele Wirtschaftsflüchtlinge auch nicht...
    15 5 Melden
    • Valon Behrami 04.12.2017 18:26
      Highlight Highlight Die USA produzieren natürlich keine Kriegsflüchtlinge und die Waffenexporte der Schweiz haben auch nichts mit Krieg und dessen Folgen zu tun.

      ...

      Darum ist die Haltung der USA und dein Kommentar für mich so stimmig...
      2 1 Melden
  • Butschina 03.12.2017 12:56
    Highlight Highlight Jedes Land, welches militärisch ins Kriegsgeschehen eingreifft, hat auch gegenüber der Zivilbevölkerung und der Flüchtlinge eine Verantwortung. Für mich sollte dies bindend sein
    17 14 Melden
  • roger.schmid 03.12.2017 12:24
    Highlight Highlight Ausgerechnet das Land, dass die Meisten Flüchtlingskrisen mit verursacht hat..
    73 27 Melden
    • @cyclingsimon 03.12.2017 12:57
      Highlight Highlight Logo, sonst müssen sie sich um die Konsequenzen ihrer Taten kümmern... Ist doch praktischer wenn man nur den Profit hat und alle anderen bezahlen lässt.
      17 11 Melden

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link to Article