Doping
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Epo-Fall in Sotschi

Österreichischer Langläufer Dürr des Dopings überführt

23.02.14, 07:09 23.02.14, 08:54
epa04063953 Johannes Duerr of Austria leads the pack during the men's 15km + 15km Skiathlon competition in the Laura Cross Country Center at the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 09 February 2014.  EPA/FILIP SINGER

Johannes Dürr mit der Nummer 6 wurde mit EPO im Blut erwischt. Bild: EPA/EPA

Am Schlusstag der Olympischen Spiele kommt der fünfte Doping-Fall ans Licht. Dieses Mal handelt es sich um einen Österreicher. Langläufer Johannes Dürr, der heute im 50-km-Rennen ein Gegner von Dario Cologna gewesen wäre, ist des Blutdopings überführt worden, wie Österreichs Olympisches Komitee (ÖOC) mitteilte.

Der 26-Jährige wurde am 16. Februar bei einer Trainingskontrolle positiv auf ein EPO-Präparat getestet. Dürr gab den Dopingmissbrauch sofort zu. «Er hat gesagt, er ist ein Einzeltäter, niemand anders ist involviert», sagte ÖOC-Präsident Karl Stoss. «Das ist wirklich ein trauriges Kapital und ein schwarzer Sonntag für uns.»

Dürr wurde bereits aus der Olympia-Mannschaft und dem Olympischen Dorf ausgeschlossen und befindet sich auf der Heimreise. Der ORF fing den Dopingsünder am Flughafen von Sotschi ab. «Ja, ich habe es getan. Es tut mir sehr leid. Aber ich kann das nicht mehr gut machen. Ich habe alle enttäuscht, in dem ich eine solche Dummheit begangen habe», gestand er im TV unter Tränen.

Der Niederösterreicher hatte am 9. Februar bereits den olympischen Skiathlon über 30 km bestritten und den 8. Platz erreicht. Danach war er in die Heimat zurückgeflogen, um für das 50-km-Rennen zu trainieren. In Österreich gab er auch die verhängnisvolle Dopingprobe ab.

Es ist der fünfte positive Dopingtest dieser Winterspiele. Zuvor waren schon die deutsche Biathletin Evi Sachenbacher-Stehle, der lettische Eishockeyspieler Vitalijs Pavlovs, der italienische Bobfahrer William Frullani und die ukrainische Langläuferin Marina Lisogor erwischt worden. (kub/pre/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Vorläufer der russischen Doping-Sünden: Das geheime sowjetische Doping-System

Das IOC verzichtet auf einen Komplettausschluss Russlands an den Olympischen Spielen 2016 in Rio. Ein heikler Entscheid, wie ein Blick auf die lange Doping-Geschichte des Landes zeigt.

15 Dopingsünder wurden an den Olympischen Sommerspielen 2012 in London erwischt. Sieben von ihnen kamen aus Ländern, die früher einmal zur Sowjetunion gehört hatten. Das ist vermutlich kein Zufall: Es ist kein Geheimnis, dass die einstige östliche Supermacht Staatsdoping betrieb. Zumindest Russland hat, wie sich jetzt zeigt, diese ungute Tradition weitergeführt oder wiederaufgenommen. 

Unter Putin, schreibt die Autorin Sonja Margolina in der NZZ, sei der Sport «erneut zu …

Artikel lesen