Drogen

US-Marihuana-Automat

Dope To Go

15.04.14, 07:19 15.04.14, 09:44
epa04167654 A handout picture made available by the American Green on 15 April 2014 a close-up of the biometric security interface of the ZaZZZ machine, the first public automated vending machine that dispenses marijuana for patients, at the unveiling in Avon, Colorado, USA, 12 April 2014. The machine uses biometrics to verify customers.  EPA/AMERICAN GREEN  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Gut drei Monate nach der Legalisierung von Marihuana soll im US-Staat Colorado jetzt der erste «Gras»-Automat in Betrieb gehen. Lokale Medien bezeichneten den am Wochenende vorgestellten Apparat als weltweit ersten Marihuana-Automaten. 

Er soll ähnlich wie ein Zigarettenautomat funktionieren, sagte Stephen Shearin, Geschäftsführer des Automaten-Unternehmens, der Zeitung The Salt Lake Tribune

Allerdings sei das Automaten-Marihuana zumindest vorerst ausschliesslich zu medizinischen Zwecken zu bekommen. Zum Gebrauch benötige man daher seinen Personalausweis. Der werde mit biometrischen Daten abgeglichen, die mehrere Kameras am Automaten aufnehmen. 

Vor allem für «schüchterne Leute» sei der Automat ein Gewinn, sagte Shearin: «Einfach den Personalausweis reinstecken, Produkte auswählen und zahlen.» Die Maschine soll schon bald in einer Apotheke in Avon in der Nähe von Denver in Betrieb gehen. 

In Colorado ist der Kauf und Verkauf von Marihuana seit Jahresbeginn für Bürger über 21 Jahren legal. (can/sda/dpa) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch wenig Alkohol kann schaden: «Das ungeborene Kind trinkt bei jedem Schluck mit»

Nur 60 Prozent der werdenden Mütter sind während der Schwangerschaft vollkommen abstinent. Dies hat eine Studie des Forschungsteams der Klinik für Geburtshilfe des Universitätsspitals Zürich herausgefunden. Dafür wurden Antworten von 3000 Frauen aus einer Gesundheitsbefragung des Bundesamtes für Statistik verwendet. 

Ein Fünftel der Befragten würde sogar ein- bis zweimal pro Woche Alkohol trinken, schreibt die «SonntagsZeitung». «Die Schwangeren scheinen nicht zu trinken, weil …

Artikel lesen