Drogen

US-Marihuana-Automat

Dope To Go

15.04.14, 07:19 15.04.14, 09:44
epa04167654 A handout picture made available by the American Green on 15 April 2014 a close-up of the biometric security interface of the ZaZZZ machine, the first public automated vending machine that dispenses marijuana for patients, at the unveiling in Avon, Colorado, USA, 12 April 2014. The machine uses biometrics to verify customers.  EPA/AMERICAN GREEN  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA

Gut drei Monate nach der Legalisierung von Marihuana soll im US-Staat Colorado jetzt der erste «Gras»-Automat in Betrieb gehen. Lokale Medien bezeichneten den am Wochenende vorgestellten Apparat als weltweit ersten Marihuana-Automaten. 

Er soll ähnlich wie ein Zigarettenautomat funktionieren, sagte Stephen Shearin, Geschäftsführer des Automaten-Unternehmens, der Zeitung The Salt Lake Tribune

Allerdings sei das Automaten-Marihuana zumindest vorerst ausschliesslich zu medizinischen Zwecken zu bekommen. Zum Gebrauch benötige man daher seinen Personalausweis. Der werde mit biometrischen Daten abgeglichen, die mehrere Kameras am Automaten aufnehmen. 

Vor allem für «schüchterne Leute» sei der Automat ein Gewinn, sagte Shearin: «Einfach den Personalausweis reinstecken, Produkte auswählen und zahlen.» Die Maschine soll schon bald in einer Apotheke in Avon in der Nähe von Denver in Betrieb gehen. 

In Colorado ist der Kauf und Verkauf von Marihuana seit Jahresbeginn für Bürger über 21 Jahren legal. (can/sda/dpa) 

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Richter verteidigt Übergriffe – indem er mit seinem Sexleben prahlt

Als Reaktion auf den Skandal um Missbrauch und sexuelle Belästigung durch Prominente hat ein US-Richter und Gouverneurskandidat sein sexuelles Gebaren demonstrativ öffentlich gemacht.

«In den letzten fünfzig Jahren hatte ich sexuelle Beziehungen zu etwa 50 sehr attraktiven Frauen», schrieb der Richter am Obersten Gericht von Ohio, Bill O'Neill, im Online-Netzwerk Facebook. 

«Es reichte von einer umwerfenden persönlichen Assistentin von Senator Bob Taft (senior), die meine erste wahre Liebe …

Artikel lesen