Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausschaffung nach Italien

Secondos: Abschiebung nach 50 Jahren in der Schweiz

12.03.14, 13:18 12.03.14, 14:27

Wegen Drogendelikten soll ein Secondo-Paar aus St. Gallen nach Italien ausgeschafft werden, obwohl beide noch nie in ihrem Heimatland gelebt haben. Nun wehrt sich ein prominent besetztes Komitee für die beiden Drogenabhängigen, die HIV-positiv sind.

Über 900 Personen haben aktuell die Petition unterzeichnet und verlangen, dass die Behörde auf eine Wegweisung verzichtet.  «Die beiden italienischen Staatsangehörigen sind in der Ostschweiz geboren und aufgewachsen. Heute sind sie um die 50 Jahre alt und haben eine 22-jährige Tochter. Wegen Drogenabhängigkeit sind sie mehrmals straffällig geworden», heisst es auf der Homepage «www.keine-ausschaffung.ch»

Obwohl die Frau arbeite und die Bewährungshelfer und Beistände dem Paar ein gutes Zeugnis ausstellten, sollen sie nach Italien abgeschoben werden. Beide hätten ihr ganzes Leben in der Schweiz verbracht und in Italien keinerlei soziales Netz. Wegen ihrer Krankheiten seien sie auf eine gute medizinische Versorgung angewiesen. Die Petitionäre verlangen vom Kanton St.Gallen, dass er auf ein Wiedererwägungsgesuch eintritt und von der Abschiebung absieht. (tvr/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Trump, auch die Schweiz inhaftiert Kinder – teilweise sind sie unter 4 Jahre alt

Im Rahmen der Administrativhaft für abgewiesene Asylbewerber sitzen in der Schweiz zahlreiche Minderjährige in Haft. Darunter sind auch Kleinkinder. Die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats verlangt vom Bundesrat, diese Praxis zu stoppen. GPK-Mitglied Alfred Heer (SVP) erklärt die Problematik.

Eigentlich ist der Fall klar: Das schweizerische Recht verbietet die Inhaftierung von Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren. Trotzdem sitzen im Rahmen der Administrativhaft im Asylbereich in einigen Kantonen offenbar Kinder und Jugendliche im Gefängnis. Zu diesem Schluss kommt die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats (GPK-N) gestützt auf eine Evaluation.

Wie viele Kinder und Jugendliche betroffen sind, lässt sich nicht genau feststellen. Genaue Angaben fehlen, weil die Kantone …

Artikel lesen