Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausschaffung nach Italien

Secondos: Abschiebung nach 50 Jahren in der Schweiz

Wegen Drogendelikten soll ein Secondo-Paar aus St. Gallen nach Italien ausgeschafft werden, obwohl beide noch nie in ihrem Heimatland gelebt haben. Nun wehrt sich ein prominent besetztes Komitee für die beiden Drogenabhängigen, die HIV-positiv sind.

Über 900 Personen haben aktuell die Petition unterzeichnet und verlangen, dass die Behörde auf eine Wegweisung verzichtet.  «Die beiden italienischen Staatsangehörigen sind in der Ostschweiz geboren und aufgewachsen. Heute sind sie um die 50 Jahre alt und haben eine 22-jährige Tochter. Wegen Drogenabhängigkeit sind sie mehrmals straffällig geworden», heisst es auf der Homepage «www.keine-ausschaffung.ch»

Obwohl die Frau arbeite und die Bewährungshelfer und Beistände dem Paar ein gutes Zeugnis ausstellten, sollen sie nach Italien abgeschoben werden. Beide hätten ihr ganzes Leben in der Schweiz verbracht und in Italien keinerlei soziales Netz. Wegen ihrer Krankheiten seien sie auf eine gute medizinische Versorgung angewiesen. Die Petitionäre verlangen vom Kanton St.Gallen, dass er auf ein Wiedererwägungsgesuch eintritt und von der Abschiebung absieht. (tvr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach zwei Monaten können die letzten gestrandeten Kurden den Flughafen Zürich verlassen

Seit Anfang Oktober sassen die türkischen Kurden Mustafa Mamay und Dogan Yildirim im Transitbereich fest und fürchteten die Ausschaffung. Jetzt dürfen die letzten dort verbliebenen Mitglieder der einst 20-köpfigen Gruppe in die Schweiz einreisen: Das Bundesverwaltungsgericht gab ihren Beschwerden recht.

Die watson-Reportage aus dem Transitbereich des Flughafens Zürich löste ein grosses Medienecho aus. Das Schicksal der rund 20 dort gestrandeten Kurden, welche teilweise schon seit Wochen im Flughafen lebten, bewegte die Schweiz. Am Mittwoch können die letzten beiden dort verbliebenen Kurden den Transitbereich verlassen.

Einer davon ist der 27-jährige Dogan Yildirim, ein Informatiker mit Universitätsabschluss. Er stammt aus Sirnak, einer mehrheitlich von Kurden besiedelten Provinz in der …

Artikel lesen
Link to Article