Drogen

Ausschaffung nach Italien

Secondos: Abschiebung nach 50 Jahren in der Schweiz

12.03.14, 13:18 12.03.14, 14:27

Wegen Drogendelikten soll ein Secondo-Paar aus St. Gallen nach Italien ausgeschafft werden, obwohl beide noch nie in ihrem Heimatland gelebt haben. Nun wehrt sich ein prominent besetztes Komitee für die beiden Drogenabhängigen, die HIV-positiv sind.

Über 900 Personen haben aktuell die Petition unterzeichnet und verlangen, dass die Behörde auf eine Wegweisung verzichtet.  «Die beiden italienischen Staatsangehörigen sind in der Ostschweiz geboren und aufgewachsen. Heute sind sie um die 50 Jahre alt und haben eine 22-jährige Tochter. Wegen Drogenabhängigkeit sind sie mehrmals straffällig geworden», heisst es auf der Homepage «www.keine-ausschaffung.ch»

Obwohl die Frau arbeite und die Bewährungshelfer und Beistände dem Paar ein gutes Zeugnis ausstellten, sollen sie nach Italien abgeschoben werden. Beide hätten ihr ganzes Leben in der Schweiz verbracht und in Italien keinerlei soziales Netz. Wegen ihrer Krankheiten seien sie auf eine gute medizinische Versorgung angewiesen. Die Petitionäre verlangen vom Kanton St.Gallen, dass er auf ein Wiedererwägungsgesuch eintritt und von der Abschiebung absieht. (tvr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dutzende Tote bei Gewaltakten im Norden Mexikos

In einer Gewaltwelle sind in dem an die USA angrenzenden mexikanischen Bundesstaat Chihuahua binnen weniger Stunden mindestens 31 Menschen getötet worden. Einige Opfer wiesen Folterspuren auf.

Nach lokalen Medienberichten wurden allein in der berüchtigten Grenzstadt Ciudad Juárez 21 Menschen getötet, darunter vier Frauen und ein Kind. Der Sicherheitschef von Ciudad Juárez sagte, die meisten der getöteten Menschen hätten einen Bezug zum Sinaloa-Drogenkartell, das sich im Kampf um …

Artikel lesen