Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Justiz

Grossdealer wegen Marihuana-Handels vor Gericht in Lausanne 

LOS ANGELES, CA - SEPTEMBER 7:  A budtender handles marijuana at Perennial Holistic Wellness Center, a not-for-profit medical marijuana dispensary in operation since 2006, on September 7, 2012 in Los Angeles, California. A group of activists have submitted about 50,000 signatures in an effort to force a referendum on a marijuana dispensary ban in Los Angeles to take effect next week. A minimum of 27,425 valid signatures from registered voters is needed to let voters decide on the issue in March, and until the number can be verified, the ban will not be enforced. . The ban would not prevent patients or cooperatives of two or three people to grow their own in small amounts. Californians voted to legalize medical cannabis use in 1996, clashing with federal drug laws.   (Photo by David McNew/Getty Images)

Der Angeklagte soll in grossem Stil mit Cannabis gedealt haben. Bild: Getty Images

Ein 28-jähriger Franzose steht seit Dienstag wegen des Verkaufs von über 37 Kilogramm Marihuana sowie wegen Geldwäscherei in Lausanne vor Gericht. Er war vermutlich in den Kantonen Waadt, Neuenburg und Freiburg tätig.

Der Angeklagte soll zwischen 2008 und 2012 in der Waadt eine grössere Rolle im Handel mit Marihuana gespielt haben. Er wird beschuldigt, über Strassendealer mehr als 37 Kilogramm Marihuana im Marktwert von über 500'000 Franken unter die Leute gebracht zu haben. 

In Verrières im Kanton Neuenburg soll der Franzose zudem Lokalitäten in einer stillgelegten Fabrik gemietet haben, in denen 150 Kilogramm Marihuana geerntet wurden. Deren Marktwert liegt bei über zwei Millionen Franken. 

Der Angeklagte räumte vor dem Gericht ein, in den Verkauf von Drogen verwickelt gewesen zu sein. Er bestritt jedoch, die Räume für die Marihuana-Produktion gemietet zu haben. Ihm werden weitere Vergehen vorgeworfen, darunter auch die Miete eines weiteren Lokals in Vuarmarens im Kanton Freiburg, um dort ebenfalls Marihuana anzubauen. Der Franzose gab vor Gericht an, die Taten «enorm zu bereuen».

Der Mann wurde im November 2012 in Lausanne verhaftet, als er in einem Luxusauto unterwegs war. Er war bereits 2009 wegen Betrugs zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Urteil wird am Donnerstag eröffnet. (tvr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Antisemitismus, Sexismus, Gewalt und Drogen: Wenn Hip-Hop zum Problem wird

Ende der 90er-Jahre leitete der Journalist des «Landboten» seinen Artikel zu einem Breakdance-Workshop folgendermassen ein: «Hip-Hop wird in der Öffentlichkeit mit Gewalt und Drogen in Verbindung gebracht. Machogehabe und sexistische Frauenbilder in den meist amerikanischen Musikvideos sowie rassistische und brutale Songtexte tragen nicht eben zum positiven Bild des Hip-Hop bei.»

In nur zwei Sätzen werden gleich vier tiefgreifende gesellschaftliche Probleme mit einem Musik-Genre in Verbindung …

Artikel lesen
Link zum Artikel