Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Justiz

Grossdealer wegen Marihuana-Handels vor Gericht in Lausanne 

11.03.14, 18:16 12.03.14, 17:05

Der Angeklagte soll in grossem Stil mit Cannabis gedealt haben. Bild: Getty Images

Ein 28-jähriger Franzose steht seit Dienstag wegen des Verkaufs von über 37 Kilogramm Marihuana sowie wegen Geldwäscherei in Lausanne vor Gericht. Er war vermutlich in den Kantonen Waadt, Neuenburg und Freiburg tätig.

Der Angeklagte soll zwischen 2008 und 2012 in der Waadt eine grössere Rolle im Handel mit Marihuana gespielt haben. Er wird beschuldigt, über Strassendealer mehr als 37 Kilogramm Marihuana im Marktwert von über 500'000 Franken unter die Leute gebracht zu haben. 

In Verrières im Kanton Neuenburg soll der Franzose zudem Lokalitäten in einer stillgelegten Fabrik gemietet haben, in denen 150 Kilogramm Marihuana geerntet wurden. Deren Marktwert liegt bei über zwei Millionen Franken. 

Der Angeklagte räumte vor dem Gericht ein, in den Verkauf von Drogen verwickelt gewesen zu sein. Er bestritt jedoch, die Räume für die Marihuana-Produktion gemietet zu haben. Ihm werden weitere Vergehen vorgeworfen, darunter auch die Miete eines weiteren Lokals in Vuarmarens im Kanton Freiburg, um dort ebenfalls Marihuana anzubauen. Der Franzose gab vor Gericht an, die Taten «enorm zu bereuen».

Der Mann wurde im November 2012 in Lausanne verhaftet, als er in einem Luxusauto unterwegs war. Er war bereits 2009 wegen Betrugs zu sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Urteil wird am Donnerstag eröffnet. (tvr/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotz CBD-Hanfbooms – Darum ist bei den Cannabis-Unternehmern der Rausch verflogen

Der Hanf-Boom geht in der Schweiz ungebrochen weiter: Noch im Januar gab es hierzulande fünf registrierte Firmen, die das legale CBD-Gras herstellten oder handelten. In elf Monaten ist diese Zahl auf 410 hochgeschnellt, wie der Tages-Anzeiger berichtet.  

Wegen des Hanf-Booms reibt sich auch der Staat die Hände. Laut einer groben Schätzung der Zollverwaltung wird die Branche dieses Jahr 60 Millionen Franken Umsatz machen. Letztes Jahr waren es null Franken. Ein Viertel des Geldes, 15 …

Artikel lesen