Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Indonesien

Indonesien richtet fünf Ausländer wegen Drogenvergehen hin

Indonesien hat am Sonntag wegen Drogenvergehen sechs Menschen, darunter fünf Ausländer, hingerichtet. Die Verurteilten aus Indonesien, den Niederlanden, Brasilien, Vietnam, Malawi und Nigeria seien kurz nach Mitternacht von Exekutionskommandos erschossen worden.

Dies sagte der Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft, Tony Spontana, der Nachrichtenagentur AFP. Fünf Hinrichtungen fanden auf der Insel Nusakambangan vor der Südküste der indonesischen Hauptinsel Java statt, wo sich ein Hochsicherheitsgefängnis befindet.

Eine weitere Hinrichtung habe es im Bezirk Boyolali, im Zentrum von Java gegeben. Es waren die ersten Hinrichtungen, die unter dem neuen Staatschef Joko Widodo vollstreckt wurden, der im Oktober das Amt übernommen hatte.

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff äusserte sich entsetzt über die Hinrichtung eines brasilianischen Drogenhändlers in Indonesien. Die Vollstreckung der Todesstrafe habe schwere Auswirkungen auf die Beziehungen zwischen den beiden Ländern, sagte Rousseff am Samstag. Sie beorderte Brasiliens Botschafter in Jakarta für Konsultationen zurück nach Hause.

Rousseff hatte am Samstag in einem Telefonat mit ihrem indonesischen Kollegen Joko Widodo noch vergeblich um eine Aussetzung der Exekution aus humanitären Gründen gebeten. (sda/afp/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 18.01.2015 10:56
    Highlight Highlight Die Todesstrafe ist nach einem rechtsstaatlichen Verfahren hinnehmbar,wenn man von der Tat und dem Leiden der Opfer ausgeht.
    Man tötet, wenn es sein muss, in Notwehr. Also geht es bei der Diskussion nicht ums Lebennehmen,wozu nur angeblich niemand berechtigt sei, sondern um die Frage: Darf der Staat im Auftrag des Gesetzgebers töten?Er darf mich in den Krieg schicken dürfte hier als Antwort dazu reichen.
    Aber darf er prozessual töten? Darauf lautet die Antwort: Nein oder Ja. Und egal, zu welcher Antwort man neigt, ein besserer Mensch wird man deswegen nicht, auch wenn man tief betroffen ist.

«Du willst mich f***en – aber du darfst das nicht»

Mit dem Vorwurf, ein sexistisches Sprachrohr zu sein, lebt Rap seit geraumer Zeit. In einem fortwährenden Auf und Ab werden die kritischen Stimmen lauter, leiser, wieder lauter. In welche Richtung der Wind weht, ist abhängig vom Auftreten oder Ausbleiben brisanter Ereignisse. Interpreten verschiedenster Genres und Generationen veranschaulichen in der Vergangenheit wie auch heute, wie sich Sexismus in Text und Bildsprache manifestieren kann.

In Gegenwart des fiesen Prügelknaben Rap jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel