Drogen

Vor der Küste Ecuadors

Fahnder überwältigen Schiff mit zwei Tonnen Drogen an Bord

22.02.15, 07:14 22.02.15, 09:42

Drogenfahnder haben auf einem Schiff vor der Küste Ecuadors zwei Tonnen Rauschgift entdeckt. Die Ermittler stoppten das Fischerboot am Samstag etwa 200 Kilometer vor den Galapagos-Inseln, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Die Drogen sollten demnach offenbar nach Mittelamerika transportiert werden. Neun Verdächtige wurden festgenommen. Seit Jahresbeginn haben die ecuadorianischen Behörden bei Einsätzen auf hoher See bereits etwa zehn Tonnen Rauschgift beschlagnahmt.

Im vergangenen Jahr hatten die Ermittler insgesamt 60 Tonnen Drogen sichergestellt. Ecuador gilt als wichtiges Transitland für Kokain aus Kolumbien und Peru. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz im Cannabis-light-Rausch: So professionell läuft das CBD-Geschäft

Ist die Legalisierung des CBD-Grases der grosse Türöffner für eine komplette Hanf-Legalisierung? Die Produzenten sind auf jeden Fall schon in Lauerstellung. Und es könnte schneller gehen, als viele glauben. 

Die Altstadt von Zürich sieht aus wie ein Kiffer-Paradies. In gefühlt jedem zweiten Schaufenster wird Werbung für Hanf gemacht. Schweizer Hanf. Das selbe Bild auch in Genf, Basel, Bern und an vielen Orten mehr. Sogar die ersten Schweizer Coffee-Shops haben ihre Tore geöffnet. Und neuerdings gibt es Hanf auch ganz legal im Denner und im Spar zu kaufen.

In der einen oder anderen Schweizer Fussgängerzone wähnt man sich schon fast im legendären Sündenviertel rund um den Amsterdamer …

Artikel lesen