Drogen

Staatspräsident Nicolás Maduro kämpft auch mit der Luftwaffe dagegen, dass Venezuela zu einem Verteilplatz für Drogen wird. Bild: Carlos Garcia Rawlins/REUTERS

Neulich in Venezuela

Rabiate Mittel: Kampfjets schiessen angebliches Drogen-Flugzeug vom Himmel

Kampfjets aus Venezuela haben ein Kleinflugzeug abgeschossen. Die Maschine aus Mittelamerika soll Drogen an Bord gehabt haben.

30.01.15, 21:26 30.01.15, 21:58

Ein Artikel von

Die Luftwaffe Venezuelas hat am Donnerstag über dem Karibischen Meer ein Kleinflugzeug abgeschossen. Das bestätigte Venezuelas Verteidigungsminister Vladimir Padrino heute in Caracas. In der Maschine sollen Drogen transportiert worden sein.

Padrino erklärte, dass die Maschine vor der Küste des südamerikanischen Landes unschädlich gemacht worden sei. Über das Schicksal der Insassen ist nichts bekannt.

Nicht an Befehle gehalten – abgeknallt

Das Kleinflugzeug aus Mittelamerika habe sich nicht an ausgegebene Befehle gehalten und war daraufhin von venezolanischen Kampfmaschinen verfolgt worden, sagte Padrino. Nordwestlich des Bundesstaates Falcon sei es dann abgeschossen worden. Der Minister versicherte, dass bei dem Manöver keine Souveränitätsrechte von Nachbarstaaten verletzt worden seien.

In den vergangenen Jahren hat Venezuela zahlreiche Flugzeuge abgeschossen, die unter Verdacht standen, Drogen an Bord zu haben. Immer wieder durchqueren Schmuggler das südamerikanische Land, um Kokain aus Kolumbien in die USA und Europa zu transportieren. (spon/tat)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trotz CBD-Hanfbooms – Darum ist bei den Cannabis-Unternehmern der Rausch verflogen

Der Hanf-Boom geht in der Schweiz ungebrochen weiter: Noch im Januar gab es hierzulande fünf registrierte Firmen, die das legale CBD-Gras herstellten oder handelten. In elf Monaten ist diese Zahl auf 410 hochgeschnellt, wie der Tages-Anzeiger berichtet.  

Wegen des Hanf-Booms reibt sich auch der Staat die Hände. Laut einer groben Schätzung der Zollverwaltung wird die Branche dieses Jahr 60 Millionen Franken Umsatz machen. Letztes Jahr waren es null Franken. Ein Viertel des Geldes, 15 …

Artikel lesen