Drohnen

So steuert Gino Oggier seine Drohne.  Bild:zvg

Neuer Trend Drohnen-Rennen kommt in die Schweiz – die Athleten sehen dabei aber irgendwie doof aus

FPV Racing erobert die Schweiz: Drohnen, gesteuert aus der Ich-Perspektive heizen dabei mit bis zu 160 Stundenkilometern um die Wette. 

17.08.15, 19:07
Benjamin Rosch
Benjamin Rosch

Stell Dir vor, du sitzt im Cockpit und donnerst mit bis zu 160 Sachen durch die Landschaft – und das alles ohne Flieger-Brevet. Gut, das «Donnern» ist eher ein Surren und statt des Steuerknüppels hältst Du nur eine Fernbedienung in der Hand. Es wirken auch keine 3G auf Dich, denn Du sitzt dabei im Gartenstuhl. Aber dennoch kommst Du dem Gefühl eines echten Piloten kaum näher als beim FPV-Racing.

FPV, das steht für First Person View und erklärt das Phänomen rund um einen neuen Trend in der Tech-Szene. Meist sind es Quadrocopter, die mit einer Kamera vorne am Bug ausgerüstet werden. Die 450 bis 600 Gramm leichten Drohnen senden dann ein analoges Bild an eine Brille, die der «Pilot» trägt. Dieser steuert das Fluggerät anhand jener Bilder intuitiv, als sässe er selbst darin. Das braucht vor allem zwei Dinge: Einen guten Orientierungssinn und einen starken Magen. «Man sollte sich dabei setzen, ich habe schon Leute gesehen, die umgefallen sind», sagt Gino Oggier.

Der Automechaniker hat sein Hobby zum Nebenjob gemacht und betreibt in Basel unter simple-fpv.com einen Internet-Shop für Drohnen Racer. Inzwischen ist in einigen Ländern FPV-Racing nämlich zum Sport geworden, besonders in Deutschland, Frankreich und den USA boomen Drohnen-Rennen. «Auch in der Schweiz ist ein Trend zu beobachten», sagt Oggier. Bislang beschränke sich die Szene auf ein paar hundert Flieger, es würden aber stetig mehr. 

Auch eine leere Tiefgarage kann zum Fluggelände werden. zvg

Nur kurze Rennen möglich

Von offiziellen Rennen ist man noch weit entfernt, dafür müssen Drohnen-Racer ins Ausland fahren. «Grümpeli» gibt es aber auch hierzulande, vor rund einer Woche fand ein solches beispielsweise im Baselbieter Reinach statt. Die Regeln sind simpel: Mit Fahnen wird ein Parcours abgesteckt. Dieser führt üblicherweise um natürliche Hindernisse wie Bäume oder Sträucher. Zusätzlich vereinbaren die Teilnehmer die Rundenzahl – fertig. Besonders lange dauern diese Wettkämpfe sowieso nicht. Das hat zwei Gründe: Zum einen halten die Akkus für die kleinen Flitzer nur einige Minuten, zum anderen wird die Konzentration der Piloten stark beansprucht.

Bilder vom «Grümpeli» in Reinach. YouTube/Sascha Müller

Auch wenn das sportliche Reglement keine Bibel ist: Eingeschränkt wird die Freizeitbeschäftigung vor allem durch das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL). In der «Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien» steht beispielsweise:

«Wer eine Drohne oder ein Flugmodell mit mehr als 500 Gramm Gewicht betreibt, muss für allfällige Schäden eine Haftpflichtdeckung im Umfang von mindestens 1 Million Franken gewährleisten.»

Auch dürfen Drohnen nie über Menschenansammlungen gesteuert werden und für Videobrillen brauchts eine Bewilligung. Gefährlich findet Oggier sein Hobby nicht: «Die Drohnen richten kaum Schaden an. Die Propeller können aber schon schneiden.»

Es ist ein aufwendiges und zumindest am Anfang auch ein ziemlich teures Hobby. Die Grundausstattung kostet schnell einmal rund tausend Franken, auch muss immer wieder etwas ersetzt werden, da «schon schnell etwas kaputt geht.»

So sehen offizielle Rennen in Deutschland aus. YouTube/Rolf Venz

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GLaDOS 18.08.2015 00:12
    Highlight cools renne im wald:

    isch eifach bitz wie im fuessball: d hälfti vode ziit liggids nur am bode 😉
    3 1 Melden
    • herschweizer 18.08.2015 14:30
      Highlight wieso bringts dä cnn video besser uf dä punkt um was goht als dä artikel ??? fpv racer sind ganz chli ungförlich und eigentlich nur geili spilzüg für erwachsni nerds! Also golfä isch gförlicher Jungs!!!!!
      0 0 Melden
  • Saperlot 17.08.2015 23:59
    Highlight Hört doch endlich auf, die Dinger Drohnen zu nennen!
    1 5 Melden
    • Nothingtodisplay 18.08.2015 12:31
      Highlight Was wäre dir denn lieber? Unbemanntes Flugzeug? Quadrocopter?

      Umgangsprachlich ist es halt eben eine Drohne.
      0 1 Melden
  • Nothingtodisplay 17.08.2015 22:56
    Highlight "Auch dürfen Drohnen nie über Menschenansammlungen gesteuert werden und für Videobrillen brauchts eine Bewilligung."

    Beim Konzert der Toten Hosen war ständig eine Drohne über dem Letzigrund... Thug Life!
    2 1 Melden
    • SaveAs_DELETE 18.08.2015 08:26
      Highlight Diese Aussage ist so nicht ganz Korrekt!
      Für das Überfliegen von Menschenansammlungen ist in jedem Fall immer eine Bewilligung Pflicht!
      Das Fliegen mit einer Video-Brille ist ohne Bewilligung erlaubt sofern <Zitatstart> "der Pilot jederzeit direkten Augenkontakt zu seinem Flugobjekt hat" </Zitatende>
      Siehe: http://www.bazl.admin.ch/dienstleistungen/02658/
      2 1 Melden
    • Nothingtodisplay 18.08.2015 12:41
      Highlight Ehm ja und wie soll das gehn wenn man eine Video-Brille auf der Nase hat? Direkten Augenkontakt gibts da wohl nie?!
      0 0 Melden
  • herschweizer 17.08.2015 20:32
    Highlight 160km/h werdens wohl nur sein wenn man sie von ner Brücke wirft
    6 3 Melden
  • herschweizer 17.08.2015 20:30
    Highlight Dieser Herr Oggier sollte doch einen Spotter für sein longflight Ding haben mit dem er sicher nicht auf Sicht fliegt.. ;-)
    0 4 Melden

Wirf diese Drohne in die Luft und sie folgt dir auf Schritt und Tritt – und sie ist sogar wasserfest

Ob beim Snowboard-Fahren in den Bergen, auf dem Fahrrad oder im Kajak: Drohne Lily soll ihrem Besitzer selbstständig folgen und dabei filmen. Solange ihr nichts in die Quere kommt. 

Zwei Entwickler aus Kalifornien haben eine Drohne entwickelt, die den absoluten Ego-Film möglich machen könnte – als Hauptdarsteller, Kameramann und Regisseur in einer Person. Ihr Name ist Lily. Der Besitzer wirft sie ersten Testberichten zufolge in die Luft – und sie folgt ihm. Die Drohne ist eine Art selbstständige Actionkamera, die bis zu 20 Minuten lang ihren Besitzer durch die Luft begleitet, ohne extern gesteuert werden zu müssen. Ein GPS-Tracker im Rucksack oder am …

Artikel lesen