EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russia's President Vladimir Putin, background left, and China's President Xi Jinping, background right, smile during signing ceremony in Shanghai, China on Wednesday, May 21, 2014 while Russian Gazprom CEO Alexei Miller, foreground left, and China's CNPC head Zhou Jiping, foreground right, signing the deal. China signed a long-awaited, 30-year deal Wednesday to buy Russian natural gas worth some $400 billion in a financial and diplomatic boost to diplomatically isolated President Vladimir Putin. (AP Photo/RIA Novosti, Alexei Druzhinin, Presidential Press Service)

DIe Staatschefs Putin und Xi Jinping (hinten Mitte) bei der Vertragunterzeichnung zwischen Russland und China. Bild: AP/RIA Novosti Kremlin

Geopolitische Verschiebungen

360 Milliarden-Deal: Russland und China schliessen Gasvertrag ab

Nach jahrzehntelangen Verhandlungen ist das russisch-chinesische Gaslieferabkommen unter Dach und Fach. Im Beisein der beiden Präsidenten Wladimir Putin und Xi Jinping wurden am Mittwoch in Shanghai die Verträge unterzeichnet.

Die beiden staatlichen Energiekonzerne Gazprom und China National Petroleum Corp (CNPC) schlossen den Deal über 400 Milliarden Dollar (rund 360 Milliarden Franken) während Putins Besuch in China ab. Das Abkommen mit 30 Jahren Laufzeit sei das grösste in der sowjetischen und russischen Geschichte, sagte Putin laut Staatsagentur Itar-Tass am Mittwoch in Shanghai.

Der russische Staatskonzern Gazprom liefert nach eigenen Angaben ab 2018 mindestens 38 Milliarden Kubikmeter Gas jährlich nach China. Gazprom-Chef Alexej Miller sagte laut Nachrichtenagentur Interfax: «Solch einen Kontrakt gibt es mit keinem anderen Unternehmen.» Die Gazprom-Aktie legte an der Moskauer Börse gleich darauf um einen Prozentpunkt zu.

Pipeline zwischen Sibirien und Chinas Küste

Die Vereinbarung sieht Gaslieferungen über eine neue östliche Pipeline vor, welche die Vorkommen in Sibirien mit den energiehungrigen Küstenregionen Chinas verbinden soll. Nach CNPC-Angaben ist vorgesehen, dass Gazprom auf der russischen Seite die Fördergebiete erschliesst und die Verarbeitungsanlagen errichtet.

The company logo of Russian natural gas producer Gazprom is seen on an advertisement in front of the White House in Moscow in this February 8, 2013 file photo. Russian President Vladimir Putin hopes to sign a multi-billion dollar gas agreement with China during a two-day visit that kicks off on May 20, 2014, ending more than a decade of false starts and wrangling over a deal seen as vital to both sides. REUTERS/Maxim Shemetov/Files (RUSSIA - Tags: ENERGY POLITICS BUSINESS LOGO)

Das russische Staatsunternehmen Gazprom wird die Exploration, Förderung und Infrastrukturbau auf russischer Seite beitragen. Bild: Reuters

Die Pipeline solle in beiden Ländern von den jeweiligen Unternehmen gebaut werden. Putin sagte, China werde 20 Milliarden Dollar zum Bau der Infrastruktur und der Gasförderung beisteuern. Russland werde 55 Milliarden Dollar in die Erschliessung von Vorkommen und den Bau der Pipeline investieren. Gazprom-Chef Alexei Miller sagte jedoch, über diese Frage werde noch verhandelt.

Schon vor mehr als einem Jahr hatte Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping bei seinem Antrittsbesuch in Moskau eine Absichtserklärung für das Gasabkommen ausgehandelt. Die Unterhändler konnten sich jedoch nicht auf einen Lieferpreis einigen.

Chinesen waren zähe Verhandlungspartner

Gazprom-Chef Miller wollte auch am Mittwoch keine näheren Angaben zum Preis machen. Interfax meldete unter Berufung auf Verhandlungskreise, CNPC zahle «mehr als 350 US-Dollar» je 1000 Kubikmeter Gas. Russland hatte ursprünglich auf 400 Dollar gehofft.

Der Ukraine-Konflikt habe Russland vermutlich zu weitreichenden Zugeständnissen bei den Preisverhandlungen gebracht, vermutet der aussenpolitische Experte Cheng Xiaohe von der Volksuniversität in Peking. Denn Moskau sei wegen der Sanktionsdrohungen der USA und der EU auf der Suche nach neuen Abnehmern für sein Erdgas.

«Wegen der EU-Sanktionen ist Gazprom nicht in der Position, einen hohen Preis für sein Gas auszuhandeln»

«Angesichts der Tatsache, dass EU-Sanktionen Russland hart treffen könnten, ist Gazprom nicht in der Position, einen hohen Preis für sein Gas auszuhandeln», sagte Gordon Kwan, Chef der Marktforscher des asiatischen Ölgeschäfts bei Nomura. «Unsere chinesischen Freunde sind schwierige, harte Verhandler», sagte Putin. Die Gespräche hätten sich bis vier Uhr morgens hingezogen.

EU fürchtet um Gaslieferungen aus Russland

Derweil ermahnte die EU-Kommission Gazprom, die Gaslieferungen nach Westeuropa sicherzustellen. Der Konzern trage die Verantwortung dafür, die Lieferungen «wie in den Versorgungsverträgen mit europäischen Firmen vereinbart sicherzustellen», schrieb EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch an den russischen Präsidenten Putin.

(FILES) This file picture dated on March 4, 2014 shows svalves of gas pipe-line seen in the gas station not far from Kiev.  Russia's energy minister said on May 8, 2014 that crisis-hit Ukraine will have to pay in advance for all its future natural gas deliveries because of billions in dollars in outstanding debts. AFP PHOTO/ ANDREY SINITSIN

Ukrainische Gasanlage. Bild: AFP

Die Ukraine hatte inmitten des Konflikts um die Schwarzmeer-Halbinsel Krim und die Ostukraine ihre Zahlungen für russisches Gas eingestellt und Gazprom überhöhte Preise vorgeworfen. Russland hat daraufhin gedroht, Anfang Juni die Lieferungen an den Nachbarn einzustellen. Dies könnte auch Abnehmer im übrigen Europa treffen, die über die Leitungen in der Ukraine beliefert werden.

«Wir müssen sicherstellen, dass Russland seine Energieressourcen nicht länger als Waffe gegen die Region einsetzt.»

US-Vizepräsident Joe Biden

Die USA forderten Europa unterdessen auf, sich unabhängiger von russischem Gas zu machen. Die europäischen Länder sollten ihre Energiemärkte stärker miteinander verknüpfen, sagte US-Vizepräsident Joe Biden in Bukarest. Und: «Wir müssen sicherstellen, dass Russland seine Energieressourcen nicht länger als Waffe gegen die Region einsetzt.» (tvr/sda/dpa/reu)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Arena» zum Rahmenabkommen: Pardini gegen alle, nur Christoph Blocher will ihm helfen

Die Ausgangslage der Arena zum Rahmenabkommen mit der EU ist speziell. Nächsten Freitag läuft das Ultimatum der EU aus. Gibt es bis dahin keine Einigung in Sachen Rahmenabkommen, läuft die Gleichwertigkeitsanerkennung der EU für die Schweizer Börse aus.

Das heisst konkret: Händler aus der EU dürften dann keinen Aktienhandel an der Schweizer Börse mehr betreiben. Das bedrohe laut in der Arena präsentierten Zahlen rund zwei Drittel des gesamten Handelvolumens. Daher ist die Stimmung …

Artikel lesen
Link to Article