EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schock nach Ergebnisbekanntgabe

Flämische Separatisten gewinnen Parlamentswahl in Belgien

25.05.14, 22:30 26.05.14, 13:56

Belgien steht möglicherweise vor einer Zerreissprobe: Die flämischen Separatisten sind die Gewinner der Parlamentswahl. Das Ausmass ihres Gewinns war am Sonntagabend noch nicht klar. Fraglich ist, ob eine Regierungsbildung ohne sie noch möglich sein wird.

Nach deutlichen Gewinnen bei der Parlamentswahl in Belgien zeigen sich die Separatisten der Neu-Flämischen Allianz (N-VA) bereit, bei der Regierungsbildung mitzuwirken. «Wir wollen keine lange Krise», sagte der Vorsitzende der N-VA, Bart De Wever, am Sonntagabend in Brüssel.

Zuvor hatte seine Partei etwa ein Drittel der Stimmen in Flandern bekommen, dem niederländischsprachigen Norden Belgiens. Auch national baute sie die Stellung als grösste politische Kraft des Landes aus.

Die N-VA forderte eine Autonomie und eine spätere Unabhängigkeit Flanderns. De Wever sagte zu einer Regierungsbildung, er wolle «rasch eine Initiative ergreifen, um zu sehen, was möglich ist». Auf die Frage, ob er der künftige Regierungschef Belgiens sein werde, sagte er: «Ich schliesse nichts aus.»

N-VA legt 9 Prozent zu

Das starke Abschneiden der nationalistischen Neu-Flämischen Allianz könnte Belgien vor eine politische Zerreissprobe stellen. Nach den Wahlen von 2010 hatten sich die probelgischen Parteien der niederländisch- und der französischsprechenden Bevölkerungsgruppen nicht zu einer politischen Zusammenarbeit mit De Wever überwinden können. Sozialisten, Christdemokraten und Liberale brauchten 541 Tage, um eine Koalition zu bilden.

Die im Französisch sprechenden Süden des Landes tonangebenden Sozialdemokraten des bisherigen Premierministers Elio Di Rupo, konnten den Ergebnissen und Medienprognosen zufolge ihr Ergebnis von 13,7 Prozent bei den Wahlen von 2010 jetzt nicht mehr halten. Sie verloren Prognosen zufolge 2 bis 3 Prozentpunkte.

Nach der Auszählung von zwei Dritteln der Wahllokale stand die N-VA bei 26 Prozent der Stimmen nach 17,4 Prozent im Jahr 2010. Es wurde aber erwartet, dass dieser Anteil bis zum Vorliegen des Endergebnisses noch sinken würde.

Rechtsextreme Vlaams Belang verliert

Die Zunahme der N-VA ging vor allem zu Lasten des rechtsextremen Vlaams Belang. Die Christdemokraten blieben in Flandern die zweitstärkste politische Kraft. In Flandern legten auch Liberale und Grüne deutlich zu.

Die Wahlleitung stoppte am Sonntagabend die Auszählung in einer Reihe von Wahlkreisen, weil es «Unstimmigkeiten» bei der Auszählung gegeben habe. Man vermute einen Defekt in der Software des erstmals eingesetzten elektronischen Abstimmungsverfahrens.

In einer belgischen Regierung müssen beide Sprachgruppen des Landes vertreten sein. In Flandern gibt es knapp 4,8 Millionen Wahlberechtigte, in Wallonien nur 2,5 Millionen. Hinzu kommen 583'000 Menschen in Brüssel, 50'000 im deutschsprachigen Ostbelgien und 70'000 Auslandbelgier. (sda/oku)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nationalrat debattiert die Selbstbestimmungs-Initiative – und die SVP macht den Kasperli

Der Nationalrat hat am Mittwoch die Debatte zur Selbstbestimmungsinitiative der SVP fortgesetzt. Erneut ging es um grosse Themen - um Demokratie, Rechtsstaat, Freiheit und die Frage, in welchem Verhältnis diese zueinander stehen. Auch Showeinlagen fehlten nicht.

Entscheiden wird der Rat erst kommenden Montag nach einer Open-end-Sitzung. Insgesamt 83 Ratsmitglieder wollen sich äussern. Bisher kam etwa die Hälfte zu Wort. Die SVP-Vertreter stellten erneut viele Fragen, allerdings nicht mehr den Votanten aus den eigenen Reihen.

Sie zeigten sich dafür kreativ. Thomas Aeschi (SVP/ZG) hantierte mit einer Marionette, um zu verdeutlichen, dass «fremde Richter» über die Schweiz bestimmten. Andreas Glarner (SVP/AG) klebte sich mit EU-blauem Pflaster den Mund …

Artikel lesen