EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unbrennbare EU-Fahne bringt britischen EU-Hasser zur Verzweiflung 

02.04.15, 14:22 02.04.15, 15:52


Der Mann mit dem nordenglischen Akzent ist offenbar EU-Gegner. Zumindest tut er so, als ob er einer wäre. Die EU, so behauptet er in seiner kurzen Ansprache, sei darauf aus, den Briten ihre Nationalität, ihre Identität, ihre freie Meinungsäusserung und ihre Souveränität wegzunehmen. 

Dann schreitet er zur Tat und zündet die verhasste Flagge an. Doch die will – trotz mehrerer Versuche – einfach nicht in Flammen aufgehen. Dass ein glühender EU-Verächter einen solch eklatanten Fail dann auch noch veröffentlicht, macht allerdings einige Kommentatoren stutzig: Sie vermuten einen Hoax. 

Wie dem auch sei: Die EU ist offenbar zäher, als man denkt. Oder wenigstens ihre Symbole. (dhr)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 02.04.2015 15:16
    Highlight Geil! Ich will auch so eine Fahne und damit ein paar EU-Hasser in der Schweiz ärgern.
    13 12 Melden
  • goonerch 02.04.2015 15:02
    Highlight Northern monkey ;)
    3 1 Melden
  • poga 02.04.2015 14:49
    Highlight Haha wenn er die Fahne extra nicht abfackeln konnte, hat er die gedanken grosser Teile der europäischen Bevölkerung auf den Punkt gebracht.
    8 2 Melden

Flüchtlings-Chaos in Europa – das Durcheinander ist grösser denn je

Italien setzt alle Regeln ausser Kraft: Keiner weiss mehr, wer wen retten und wohin bringen darf. Eine gemeinsame europäische Flüchtlingspolitik fordern viele, realistisch ist sie momentan nicht.

Die «Sarost 5» ankert seit fast zwei Wochen vor der tunesischen Küste. Das Versorgungsschiff für Gas-Bohrinseln im Mittelmeer hat etwa 40 Flüchtlinge von einem Holzboot gerettet, das mit defektem Motor, ohne Wasser- und Nahrungsreserven auf hoher See trieb. Tunesien, Malta und Italien verweigern die Anlandung. Auch Frankreich hat eine Anfrage wohl negativ beschieden.

Die «Open Arms», ein Schiff der spanischen Hilfsorganisation Proactiva, hat vergangene Woche eine entkräftete, …

Artikel lesen