EU
Britain's Prime Minister David Cameron (R) and Mayor of London Boris Johnson travel by train to Newark, central England May 21, 2014. Cameron and Johnson travelled to Newark to campaign for next months by-election.    REUTERS/Stefan Rousseau/Pool  (REUTERS - Tags: POLITICS ELECTIONS)

Johnson und Cameron haben das Thema EU auf dem Tisch. Bild: POOL/REUTERS

Briten planen den EU-Austritt

«Es ist definitiv eine gangbare Option für Grossbritannien, ohne die EU auszukommen»

Grossbritannien sollte die EU besser verlassen, als unter den derzeitigen Bedingungen Mitglied zu bleiben. Zu diesem Ergebnis kommt ein Prüfbericht im Auftrag des Londoner Bürgermeisters Boris Johnson. Die optimale Lösung wäre jedoch eine andere. 

03.08.14, 11:14 03.08.14, 11:37

Ein Artikel von

In der Europäischen Union bleiben oder austreten – seit Jahren die Gretchenfrage für Grossbritannien. Jetzt kommt eine Studie im Auftrag des Londoner Bürgermeisters Boris Johnson zu dem Schluss, dass Grossbritannien die EU besser verlassen sollte – wenn sich an den derzeitigen Verhältnissen in Brüssel nichts ändert.

Der von den Sonntagszeitungen «Sunday Telegraph» und «Sunday Times» aufgegriffene Prüfbericht formuliert acht Forderungen zur Reform der EU-Politik, die über die erklärten Ziele von Premierminister David Cameron hinausgehen. Ein Vertrauter Johnsons wurde von der «Sunday Times» mit den Worten zitiert, die Langzeitfolgen eines EU-Austritts seien «weniger schädlich, als die Leute denken».

Der für den Prüfbericht verantwortliche Banker Gerard Lyons sagte dem «Sunday Telegraph» zwar, «das beste Szenario für Grossbritannien in den nächsten 20 Jahren wäre es, Mitglied einer umfassend reformierten Europäischen Union zu sein». Sollte allerdings der Status quo beibehalten werden und das Vereinte Königreich die EU im Guten verlassen, wäre dies im Fall einer eigenständigeren Handelspolitik kaum schlechter. Lyons' Fazit: «Es ist definitiv eine gangbare Option für Grossbritannien, ohne die EU auszukommen.»

«Keine Angst vor einem Austritt»

Boris Johnson ist Londons Bürgermeister. Bild: Getty Images Europe

Aus dem Umfeld Boris Johnsons hiess es, der Londoner Bürgermeister würde es vorziehen, «in der EU zu bleiben und den gemeinsamen Binnenmarkt zu vervollständigen». Johnson sei jedoch überzeugt, dass dieses Ergebnis in den Verhandlungen mit den europäischen Partnern nur zu erreichen sei, wenn Grossbritannien «keine Angst vor einem Austritt habe». 

Der Fokus des Prüfberichts, dem Johnson bei einer Rede vor Wirtschaftsvertretern am Mittwoch seine Unterstützung aussprechen dürfte, liegt auf der erwarteten wirtschaftlichen Entwicklung Londons. Die Hauptstadt trägt mehr als ein Fünftel zur Wirtschaftsleistung des Landes bei. In der Studie werden auch die finanziellen Folgen eines möglichen EU-Austritts für London beziffert. 

Insgesamt spielt der Bericht vier Szenarien durch: Laut «Telegraph» könnte London seine Wirtschaftsleistung von derzeit 350 Milliarden Pfund (umgerechnet 438 Milliarden Euro) bis zum Jahr 2034 auf 640 Milliarden Pfund steigern – wenn Grossbritannien in einer reformierten EU verbleibt, die ihren Handel mit Drittstaaten ausbaut. 

Referendum für 2017 angekündigt 

Mit immerhin 614 Milliarden Pfund sei zu rechnen, wenn das Vereinte Königreich die EU verlasse und eigenständige Handelspolitik betreibe. Eine weitaus schlechtere Lösung sei hingegen die Mitgliedschaft in einer unreformierten Union, die an ihrem derzeitigen Status quo festhalte: In diesem Fall könne die Wirtschaftsleistung lediglich auf 495 Milliarden Pfund steigen, schätzten die Prüfer. Die schlechteste Variante wäre demnach ein EU-Austritt in Verbindung mit einer verfehlten eigenen Handelspolitik. Die Wirtschaftsleistung würde 2034 dann nur 430 Milliarden Pfund betragen. 

Regierungschef Cameron hat seinen Landsleuten versprochen, bei einem Wahlsieg seiner konservativen Tories im kommenden Jahr bis Ende 2017 ein Referendum über den Verbleib Grossbritanniens in der Europäischen Union abzuhalten. Bis dahin will Cameron die Stellung des Königreichs in der EU von Grund auf neu verhandeln. 

Seit Cameron das Referendum versprochen hat, feilen alle Lobbygruppen auf der Insel fieberhaft an ihrer Botschaft. Die meisten Wirtschaftsverbände und Gewerkschaften sind für den Verbleib in der EU. Auch Cameron will Grossbritannien in der Europäischen Union halten. Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble hatte kürzlich ein Europa ohne die Briten als "nicht akzeptabel, unvorstellbar" bezeichnet. Die Bundesregierung werde nach dem Streit über die Besetzung der EU-Kommissionsspitze alles in ihrer Macht Stehende tun, um das Land in der Union zu halten, sagte Schäuble

Der von Johnson in Auftrag gegebene Prüfbericht dürfte Londons Bürgermeister auch dazu dienen, sich gegenüber Cameron zu positionieren. Ihm werden Ambitionen auf das Amt des Premierministers nachgesagt. (wit/AFP)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • schille 03.08.2014 21:06
    Highlight Ein Austritt von GB würde eher das Gegenteil anstossen: Der "Bremser" innerhalb der EU wäre weg und es könnten noch deutlich mehr Felder vereinheitlicht werden. Weitere Schritte auf dem Weg zu den Vereinigten Staaten von Europa könnten gestartet werden.
    Nebenbei noch ein anderer Gedankenanstoss: Es wird immer nur davon gesprochen, ob die Briten in der EU bleiben möchten. Wieviele Bürger der "Kontinental-EU" wünschen sich überhaupt noch GB in der EU?
    Hier gibt es schon längst die Stimmung das sich die Briten nicht richtig einbringen und sich nur die Rosinen herausnehmen. Viele wären über einen Austritt von GB glücklich!
    4 3 Melden
  • Jol Bear 03.08.2014 18:31
    Highlight Der Reformbedarf der EU ist offensichtlich. Jedoch sind die gegenwärtigen Führungspolitiker noch mehrheitlich jene, die den übertriebenen Zentralismus verursacht haben. Von diesen ist deshalb keine Reform zu erwarten, eher das Gegenteil. Ein Austritt von GB, eventuell künftig ohne Schottland, wäre ein wirksames Zeichen und würde vernünftige Kräfte innerhalb der EU stärken.
    4 5 Melden
  • pierolefou 03.08.2014 15:10
    Highlight Sollte Grossbritanien tatsächlich den Austritt EU wagen, wäre
    das für einige andere Mitgliedländer wie eine Initialzündung.
    Arme EU, wohin nur geht dein Weg?
    10 2 Melden

Diese beeindruckende animierte Grafik zeigt den Flüchtlingsstrom nach Europa – und von wo die Flüchtlinge in die Schweiz kommen

Hunderttausende drängen nach Europa. Sie kommen aus den Krisenstaaten Afrikas und des Nahen und Mittleren Ostens; sie fliehen vor Krieg, Not und einem Leben ohne Perspektiven. Die Flüchtlingskrise, das zeigt schon der Begriff, bringt die betroffenen europäischen Staaten an ihre Belastungsgrenze und bedroht zunehmend den Zusammenhalt in der EU.

Diese eindrückliche animierte Grafik, die auf Daten des UNO-Flüchtlingskommissariats UNHCR beruht, zeigt im Überblick und im Detail, woher die Menschen …

Artikel lesen