EU

1807 Tweets pro Minute

«Ein brauner Tag für Europa»: Twitter-Reaktionen zu #EP2014

Europa hat rechts gewählt. Auf Twitter machen viele ihrem Ärger darüber Luft. Andere äussern Verständnis für das Abschneiden von AfD und Co. 

26.05.14, 08:47 26.05.14, 12:02

Ein Artikel von

Die Europawahl war auch bei Twitter das Thema des Abends, zumindest zeitweise. Unter dem Hashtag #ep2014 liefen zu Spitzenzeiten – beispielsweise um 20:24 Uhr – genau 1807 Tweets pro Minute ein. Das ist aber gar nichts für den Kurznachrichtendienst. 

Zum Vergleich: Beim Finale des Eurovision Songcontests lag der Spitzenwert bei 47'136. Insgesamt wurden seit dem 19. Mai, 00.01 Uhr, rund neunhunderttausend Tweets zu #ep2014 verschickt (Stand 23.45 Uhr). Auch das ist dünn gegenüber den insgesamt mehr als fünf Millionen Tweets zum ESC-Finale. 

Besonders das gute Abschneiden der rechtspopulistischen Parteien beschäftigte die Twitter-Nutzer: 

Manche Wahlbeobachter versuchten sich sogleich an einer Erklärung der für viele frustrierenden Wahlergebnisse:

Andere wiederum forderten Konsequenzen aus dem Wahlergebnis:

Dieser Twitterer machte auf ein weiteres Rechteproblem aufmerksam. Sein Tweet bezieht sich allerdings auf den offiziellen YouTube-Kanal des Europaparlaments. Denn «Live-Streaming ist wegen Rechteproblemen in Deutschland leider nicht möglich».

Welche Themen rund um die Europawahl hierzulande ausserdem diskutiert wurden, zeigt diese Grafik: 

Was die Menschen sonst noch bewegt hat: Wahlbeteiligung, Doppelwähler Giovanni di Lorenzo und peinliche Interviewfragen.

Weitere interessante Beobachtungen im Laufe des Wahlabends: 

Bei allem Frust ob der Wahl und ihrer Ergebnisse, ob man deswegen zu diesem Fazit gelangen muss, sei dahingestellt: 

(spon)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Macron löst Merkel ab: Für die EU war 2017 ein gutes Jahr

Das «Superwahljahr» 2017 hat nicht die Rechtspopulisten gestärkt, sondern die Europäische Union. Sie hat mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron einen neuen Hoffnungsträger erhalten. Noch aber ist sie nicht über den Berg.

«Besuchen Sie Europa (so lange es noch steht)», hiess ein Song, den die Band Geier Sturzflug auf dem Höhepunkt der Neuen Deutschen Welle in den frühen 1980er Jahren veröffentlichte. Ein US-Reiseveranstalter hatte mit diesem Slogan für Ferien in Europa geworben. Es war eine zynische Anspielung auf die damaligen Ängste vor einem Atomkrieg. 

Heute lässt sich der Song als Metapher auf die Furcht vor einem Zerfall der Europäischen Union und einer Rückkehr zum Nationalismus interpretieren. Zu …

Artikel lesen