EU

Das EU-Parlament hat am Mittwochmorgen die Mitglieder um den Kommissionspräisdenten Juncker gewählt Bild: PATRICK SEEGER/EPA/KEYSTONE

Junckers Team komplett

EU hat ihre neue Kommission gewählt

22.10.14, 12:43 22.10.14, 13:17

Die neue EU-Kommission unter der Führung von Jean-Claude Juncker hat es geschafft: Das EU-Parlament in Strassburg hat dem Gremium am Mittwoch mehrheitlich die Zustimmung erteilt. Konservative, Sozialdemokraten und Liberale stimmten überwiegend für die neue Kommission. 

Bei 699 abgegebenen Stimmen votierten 423 Abgeordnete für die Kommission des 59-jährigen Luxemburgers. 209 stimmten nein, 67 enthielten sich. Damit kann der Christdemokrat Juncker mit seiner neuen EU-Kommission plangemäss am 1. November die Kommission des rechts-liberalen Portugiesen José Manuel Barroso ablösen. 

Das Mandat gilt für die nächsten fünf Jahre. Ausser Juncker, den das Parlament bereits im Juli bestätigte, sitzen 27 Kommissare und Kommissarinnen in dem Kollegium. Die Kommission schlägt EU-Gesetze vor und überwacht deren Einhaltung. 

Vor der Abstimmung hatte Juncker den Abgeordneten in einer Rede nochmals seine Pläne für die kommenden fünf Jahre dargelegt, wobei er seinem Investitionsprogramm in Höhe von 300 Mrd. Euro Priorität einräumte. (pma/sda/apa/dap) 

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Weisses Europa»: 60'000 Nationalisten ziehen durch Warschau

60'000 Nationalisten und Rechtsradikale sind bei einem sogenannten Unabhängigkeitsmarsch durch die Strassen Warschaus gezogen. Sie riefen Slogans wie «Gott, Ehre, Vaterland» und «Polnische Industrie in polnische Hände», wie die Agentur PAP am Samstag berichtete.

Zahlreiche Teilnehmer entzündeten bengalische Feuer. Beim Umzug waren Fahnen mit Aufschriften wie «weisses Europa brüderlicher Nationen» zu sehen. Organisiert wurde der Marsch von Gruppen, die politisch ganz am rechten Rand zu finden …

Artikel lesen