EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rettungspaket für Griechenland

EU und Griechenland kommen sich wieder näher

Nach grossem Krach haben sich Griechenland und die Europartner beim EU-Gipfel wieder angenähert. Der neue griechische Premier Alexis Tsipras und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem berieten über Schritte, um den schweren Schuldenstreit zu entschärfen.

Greek Prime Minister Alexis Tsipras arrives at a European Union leaders summit in Brussels February 12, 2015. Tsipras expressed confidence on Thursday that Athens and fellow euro zone governments would be able to find a mutually acceptable solution for Greece's debt problems.   REUTERS/Stephanie Lecocq/Pool  (BELGIUM - Tags: POLITICS BUSINESS)

Alexis Tsipras, der Premier Griechenlands erklärt sich den Medien. Bild: POOL/REUTERS

Sie vereinbarten Expertengespräche schon für diesen Freitag an. Für ein verändertes griechisches Rettungspaket sei noch viel tun, gab EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker nach Abschluss des eintägigen Spitzentreffens am Donnerstag zu bedenken. «Ich bleibe beunruhigt.»

Die Euro-Finanzminister werden an diesem Montag wieder verhandeln. Die Zeit drängt, denn das Rettungsprogramm läuft Ende des Monats aus. Die Regierung von Tsipras will etwa 30 Prozent des Rettungsplans streichen, weil sie Sparmassnahmen als unsozial ablehnt.

Vor dem Gipfel waren Krisenberatungen der Euro-Minister mit einem Eklat zu Ende gegangen - denn der griechische Ressortchef Gianis Varoufakis zog seine Zustimmung für eine Erklärung wieder zurück.

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel forderte eine rasche Entscheidung über das Hilfsprogramm. «Wenn es verlängert werden soll, wünsche ich mir, dass möglichst bald auch die Anträge auf die Verlängerung erfolgen.»

Juncker sagte, falls Massnahmen des bisherigen Spar- und Reformprogramms wegfallen sollten, müsse es dafür andere geben. «Auf dieser Basis werden wir versuchen, in den kommenden Tagen eine Einigung zu finden.»

Tsipras kündigte an, seine Regierung werde Reformen vorschlagen, die auch die Staatseinnahmen erhöhten. So will die Regierung Korruption und die Steuerflucht besser bekämpfen. «Die Medizin, die Griechenland mit der Budgetsanierung eingenommen hat, hat das Land verwüstet.» (feb/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es wird ein bisschen schütteln»: SP-Chef Levrat hält den EU-Deal für chancenlos

Während Brüssel auf Zustimmung der Schweiz zum Rahmenabkommen drückt, stehen die Zeichen in der Schweiz auf Übungsabbruch. SP-Präsident Christian Levrat sprach am traditionellen Dreikönigsapéro von für die Schweiz «nicht vorteilhaften Verhandlungen», was er bedaure. «Der Rahmenvertrag ist in der jetzigen Form nicht mehrheitsfähig.» Selbst wenn die SP zustimmen würde, das Volk lehnte das Abkommen ab, ist der Freiburger Ständerat überzeugt.

Levrat machte klar, dass die SP nicht bereit ist, beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel