EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ein italienischer Polizist vor einer Wand mit mutmasslichen Schleppern. Bild: Alessandro Fucarini/AP/KEYSTONE

Kapitän des gesunkenen Flüchtlingsboots festgenommen – Opferzahl auf 800 korrigiert

21.04.15, 03:56 21.04.15, 09:14

Nach der Flüchtlingskatastrophe vor Libyen in der Nacht auf Sonntag im Mittelmeer hat die Polizei zwei Überlebende wegen des Verdachts auf Menschenhandel festgenommen. Die Männer kamen nach ihrer Rettung mit weiteren Überlebenden am Montagabend im Hafen Catania auf Sizilien an.

Die Männer seien dort festgesetzt worden, sagte der italienische Infrastruktur-Minister Graziano Delrio am frühen Dienstagmorgen. Nach Angaben aus dem Büro des zuständigen Staatsanwalts handelt es sich um den Kapitän und den ersten Steuermann. Diese seien von Überlebenden identifiziert worden. Ihnen wird mehrfache fahrlässige Tötung, Menschenhandel und Schiffbruch vorgeworfen.

800 Todesopfer vermutet

Die Vereinten Nationen gehen nun von etwa 800 Todesopfern aus. Das teilten Vertreter des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) am frühen Dienstagmorgen mit. Die beiden Organisationen hatten zuvor in Catania mit den dort angekommenen Überlebenden gesprochen. Nach dem Kentern des Flüchtlingsbootes wurde zunächst von etwa 700 Todesopfern gesprochen. Unter Berufung auf Überlebende berichteten Medien sogar von bis zu 950 Insassen. Nur 28 Insassen konnten gerettet werden. 

Die Polizei nimmt Überlebende in Empfang. Bild: Carmelo Imbesi/AP/KEYSTONE

Flüchtlinge wurden an geheimen Ort gebracht

Alle Überlebende befinden sich mittlerweile auf italienischem Festland. Am späten Montagabend sind im Hafen der sizilianischen Stadt Catania 27 Überlebende auf einem Schiff der Küstenwache eingetroffen. Der 28. Überlebende des Unglücks vom Wochenende war wegen seines schlechten Gesundheitszustands schon früher nach Catania gebracht und dort ins Spital eingeliefert worden.

Zunächst wurden die Flüchtlinge für eine erste Gesundheitsuntersuchung in Zelte geleitet. Danach sollten sie in eine Unterkunft gefahren werden, deren Standort geheim gehalten wurde. Die zahlreichen Medienvertreter am Hafen wurden auf Distanz zu den Flüchtlingen gehalten.

Das Medieninteresse ist gross. Die Überlebenden müssen versteckt werden. Bild: Getty Images Europe

EU will mehr Boote schicken

An Bord des Flüchtlingsschiffes, das in der Nacht zum Sonntag gekentert war, sollen rund 800 Menschen gewesen sein. 28 wurden gerettet, 24 Leichen wurden geborgen.

Durch die erneute Flüchtlingstragödie geriet die Europäische Union in die Kritik. Die EU-Aussen- und Innenminister einigten sich als Konsequenz am Montag auf einen Zehn-Punkte-Plan, der unter anderem eine «Stärkung» der Seenotrettung im Mittelmeer vorsieht.

Anlässlich der Ankunft der Überlebenden in Catania demonstrierten einige Dutzend Menschen für die Abschaffung eines italienischen Gesetzes, dass illegal eingewanderte Menschen kriminalisiert. (feb/sda/dpa/afp)

Flüchtlingsdrama vor Rhodos

Private Seenotretter im Mittelmeer

Die Flucht übers Mittelmeer

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 21.04.2015 15:44
    Highlight Ganz einfach!
    Wieder sind Menschen gestorben, weil Politiker und Asylaktivisten in Europa mit "Refugees welcome" gemeinsam mit den Menschenschleppern ein dickes Geschäft mit der Migration von Afrika/Nahost nach Europa machen.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.04.2015 06:56
    Highlight Eritreische Flüchtlinge werden auf dem Sinai unter unmenschlichen Bedingungen festgehalten, gefoltert und ermordet. Seit Jahren ist dies bekannt. Einfach googlen und sich über das Grauen aufklären.
    3 5 Melden

Italien will zurück in die Vor-Maastricht-Ära: «Die spinnen, die Römer!»

Die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega wollen in Italien eine neue Regierung bilden – mit einem Programm, das von einem anderen Planeten stammt.

Die Anti-Establishment-Bewegung Cinque Stelle und die rechtspopulistische Lega haben die Wahlen gewonnen. Dass sie die Regierung bilden wollen, ist ihr gutes Recht, und dank der gütigen Mithilfe des Polit-Zombies Silvio Berlusconi scheint es ihnen auch zu gelingen. Die Verhandlungen zwischen den beiden starken Männern der beiden Parteien, Luigi Di Maio (Cinque Stelle) und Matteo Salvini, befinden sich auf der Zielgeraden.

Die Eckpunkte des Regierungsprogramms sind durchgesickert. Die …

Artikel lesen