EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahost

EU fordert Ende der Gewalt in Nahost

03.08.14, 16:27

Die Europäische Union hat Israel und die radikal-islamische Hamas aufgerufen, «Mut» und «Weisheit» zu zeigen und die Kämpfe umgehend zu beenden. «Das Blutvergiessen muss aufhören», erklärten EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Sonntag in Brüssel.

Das gelte für die «nicht tolerierbare Gewalt», denen der Gazastreifen seit Wochen ausgesetzt sei, ebenso wie für die Raketenangriffe der Hamas auf Israel. Diese seien eine nicht akzeptable Bedrohung für die dortige Bevölkerung.

«Nur eine Verhandlungslösung, basierend auf zwei Staaten, wird einen dauerhaften Frieden bringen», hiess es weiter. (pma/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die EU und Japan haben ein Freihandelsabkommen – und die Schweiz damit ein Problem

Die EU und Japan haben bei einem Gipfeltreffen in Tokio ihr seit Jahren ausgehandeltes Freihandelsabkommen unterzeichnet. Das in der Öffentlichkeit auch Jefta genannte Abkommen soll im kommenden Jahr in Kraft treten. 

Damit sollen 99 Prozent aller Zölle zwischen den beiden Wirtschaftsräumen beseitigt werden. Mit der Unterzeichnung inmitten des Handelsstreits mit US-Präsident Donald Trump setzen die EU und Japan zudem ein Zeichen gegen Protektionismus.

Japan ist nach den USA und China die …

Artikel lesen