EU
DONETSK, UKRAINE - JULY 10: (SPAIN OUT) Ukrainian government soldiers sit on top of an armoured vehicle as they take up a position almost 20Km south of Donetsk on on July 9, 2014 in Donetsk, Ukraine. Fighters from the D.P.R (Donestk People's Republic) and civilians from Donestk prepare for a posible siege of the city by the Ukrainian Army. During the past few days Ukrainian troops have advanced their position up to 20 Km from the regional capital, forcing the pro-russian rebels to a retreat into the city of Donestk. (Photo by Alvaro Ybarra Zavala/Getty Images)

Ukrainische Soldaten unterwegs auf einem Panzer Bild: Getty Images Europe

Gefechte zwischen der Armee und prorussischen Separatisten

Kämpfe in der Ukraine werden heftiger und fordern dutzende Tote

10.07.14, 17:26 10.07.14, 18:48

Die Kämpfe in der Ostukraine werden heftiger und verlustreicher. Bei Gefechten zwischen der Armee und prorussischen Separatisten sind am Donnerstag Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Die Aufständischen halten sich weiter in den Städten Donezk und Lugansk verschanzt.

Die Aufständischen sprachen von etwa 50 toten Soldaten bei blutigen Kämpfen um den Flughafen von Lugansk. Auch das Militär räumte Verluste ein. Allerdings seien bei einem Feuergefecht nahe der Millionenmetropole Donezk auch mindestens 25 «Terroristen vernichtet» worden, sagte Bataillonskommandant Semjon Sementschenko am Donnerstag in dem Konfliktgebiet.

Nach Kämpfen zwischen Militär und prorussischen Separatisten ist die Wohnung dieses Mannes zerstört Bild: SERGEY POLEZHAKA/EPA/KEYSTONE

Telefonat mit Putin

Die Verwaltung von Donezk sprach von schweren Kämpfen rund um den stillgelegten internationalen Flughafen. Die Bewohner naher Siedlungen sollten keinesfalls die Häuser verlassen, sagte ein Sprecher. Der selbst ernannte Regierungschef der nicht anerkannten «Volksrepublik Donezk», Alexander Borodaj, bestätigte die Gefechte.

Falls sich die Armee nicht zurückziehe, müssten etwa 100'000 Bürger aus Sicherheitsgründen die Stadt verlassen, behauptete er. Ein Militärkonvoi aus Panzern und Mannschaftswagen hatte bereits am Vortag rund 20 Kilometer südlich von Donezk Position bezogen.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande setzten bei einem Telefonat mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ihre Bemühungen um eine Entschärfung des Konflikts fort.

Einreiseverbote gegen 71 Personen

Merkel und Hollande hätten von Putin erneut Druck auf die Separatisten gefordert, teilte der Élyséepalast in Paris mit. Putin zeigte sich dem Kreml zufolge bei dem Gespräch besorgt über die wachsende Zahl von Flüchtlingen aus der Ostukraine unter anderem nach Russland.

Nach Angaben von Putins Berater Juri Uschakow könnte Putin an diesem Sonntag in Rio de Janeiro am Rande des Finals der Fussball-WM kurz mit Merkel über die Ukraine sprechen.

Die Europäische Union einigte sich auf Einreiseverbote und Kontensperrungen gegen elf weitere Beteiligte des Konflikts. Damit steige die Zahl auf 71, sagten Diplomaten. Es soll sich vor allem um Vertreter der Aufständischen handeln. Separatistenanführer Andrej Purgin sprach von «sinnlosen» Strafmassnahmen. «Niemand plant Fahrten nach Europa, und ein Konto hat von uns dort auch niemand», sagte er.

Menschen warten auf humanitäre Hilfe in der Nähe von Slaviansk Bild: ANASTASIA VLASOVA/EPA/KEYSTONE

Sewersk zurückerobert

Das Militär eroberte bei seiner «Anti-Terror-Operation» den strategisch wichtigen Ort Sewersk zurück. Die Aufständischen hätten die Stellungen nach kurzem Kampf geräumt, sagte ein Armeesprecher.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sieht die Separatisten in der Defensive. Durch Luftangriffe und massives Artilleriefeuer sei es der Armee gelungen, die Kampfzone in den vergangenen Tagen um die Hälfte zu verringern, sagte der prowestliche Staatschef in Kiew.

Eine Waffenruhe gebe es nur, wenn die Aufständischen zu Zugeständnissen bereit seien. Dazu gehöre die Abgabe von Waffen und die Freilassung von Gefangenen. Das Militär versucht, die militanten Gruppen mit der Belagerung von Donezk und Lugansk zum Aufgeben zu zwingen.

Insgesamt seien bei der Offensive in der Ostukraine seit Mitte April rund 200 Militärangehörige getötet und etwa 500 verwundet worden, sagte der renommierte Militärexperte Dmitri Tymtschuk in Kiew. Die Behörden bestätigten zudem fast 500 zivile Todesopfer. Zudem sollen nach Schätzungen Hunderte Aufständische ums Leben gekommen sein. (jas/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 10.07.2014 19:37
    Highlight Die USA werden als grosse Gewinner aus dieser Krise gehen. Die US-Firmen werden bald enorm durch das Gasgeschäft verdienen. Sie können zukünftig äusserst billig Schiefergas in der Ukraine abbauen und es der EU teuer verkaufen. Wegen der Krise überlegt die EU, ihr Gas jetzt nicht mehr von Russland zu kaufen. Die EU und Russland nähern sich nicht mehr an. EU-Firmen die viel Geld in Russland investiert haben, werden nun zurückgedrängt. EU-Steuergelder werden nun für die Stabilisierung eines korrupten Staates ausgegeben und können somit nicht mehr in die eigenen Kinder, Forschung etc. investiert werden.
    2 1 Melden
    • AndiGore 10.07.2014 23:03
      Highlight Sagen Sie bitte, wieviel zahlt Ihnen RIA Novosti aka Russia Today für Ihre Kommentare? Und ûbrigens, Sie haben einen passenden Nick! Weiter so!
      0 0 Melden

Nahe bei Donezk

Explosion in ukrainischer Mine – 17 Bergleute sterben

Bei der Explosion in einem ostukrainischen Kohlebergwerk sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Ein Sprecher der Rettungskräfte sagte am Mittwochabend der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, von den 32 noch Verschütteten in der Region Donezk seien 16 tot aufgefunden worden.

Zuvor war bereits eine Leiche geborgen worden. Das Schicksal der anderen 16 Vermissten sei noch unklar. Zum Zeitpunkt des Unglücks am frühen Morgen befanden sich mehr als 200 Bergarbeiter in den Stollen. 

Zuvor hatte …

Artikel lesen