EU

Russische Sanktionen

EU unterstützt wegen russischer Sanktionen Pfirsichbauern

11.08.14, 19:22

Wegen des russischen Einfuhrstopps für westliche Agrarprodukte hat die EU Finanzhilfen für die Produzenten von Pfirsichen und Nektarinen angekündigt. Ein weiterer Grund für die Hilfe sei das schlechte Wetter, das den Bauern zu schaffen gemacht habe, erklärte die EU-Kommission am Montag.

Unklar war zunächst, wie viel Geld den Landwirten zur Verfügung gestellt wird. Die Kommission erklärte lediglich, Pfirsich- und Nektarinenbauern würden höher als bislang für nicht verkaufte Produkte entschädigt.

Als Reaktion auf die wegen der Ukraine-Krise verhängten Wirtschaftssanktionen der EU und der USA hat Russland ein Importverbot für Obst, Gemüse, Fleisch und Milchprodukte aus dem Westen verhängt. Die grössten Pfirsich- und Nektarinenhersteller der EU sind Frankreich, Italien, Griechenland und Spanien. (pma/sda/reu)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen