EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präsidentin des rechtsextremen Front National

Marine Le Pen lobt das Ja zur SVP-Zuwanderungsinitiative

18.12.14, 04:49 18.12.14, 08:59

Die französische EU-Gegnerin Marine Le Pen hat erneut das Schweizer Ja zur Beschränkung der freien Personenfreizügigkeit in den höchsten Tönen gelobt. In einem Interview mit der Zeitung «Le Matin» sagte sie, die EU habe sich nicht in Migrationsbelange einzumischen.

Die Schweiz habe etwas geschafft, dass ihre Bewegung seit Jahrzehnten anstrebe, sagte die Präsidentin des rechtsextremen Front National im Interview, das am Donnerstag im Westschweizer Blatt erschien. Sie selbst strebe ein Ende der Personenfreizügigkeit an und wolle wieder die Hoheit über die Grenzen zurückgewinnen.

Marine Le Pen, France's National Front political party leader, delivers a speech at their congress in Lyon November 30, 2014.  REUTERS/Robert Pratta (FRANCE - Tags: POLITICS)

Marine Le Pen, Präsidentin des Front National. Bild: ROBERT PRATTA/REUTERS

«Wir sollten nicht dazu gezwungen werden können, Leute aufzunehmen, nur weil diese EU-Bürger sind», sagte Le Pen weiter. Die Schweiz habe mit der Personenfreizügigkeit experimentiert und sei nun auf ihren Entscheid zurückgekommen. Sie beurteilt dies als pragmatischen Schritt.

Die Mehrheit des Schweiz hat sich im vergangenen Februar für eine Steuerung der Zuwanderung über Kontingente und für einen Inländervorrang ausgesprochen – beides steht im Widerspruch zum Personenfreizügigkeitsabkommen mit der EU. Der Bundesrat strebt nun Verhandlungen mit der EU an.

Für französische Grenzgänger erwartet Le Pen kaum Konsequenzen aus dem Entscheid des Schweizer Stimmvolks. «Sehr wenige» dürften ihre Stelle verlieren. (feb/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rotirösli 18.12.2014 17:00
    Highlight Ein solches ein Lob will ich ganz und gar nicht für die Schweiz.
    0 0 Melden
  • klugundweise 18.12.2014 08:07
    Highlight Wie sagt man denen welche den rechtsextremen Front national rechts überholt haben ?
    6 3 Melden
  • Michèle Seiler 18.12.2014 07:16
    Highlight Ich würde mir ja Gedanken machen, wenn Rechtsextreme etwas gut finden, was ich tue.

    Überraschend ist das allerdings nicht. Neben anderem hat schließlich die Mehrheit derer, die abgestimmt haben, entschlossen, Menschen aufgrund ihrer Herkunft zu diskriminieren (und das im Jahr 2014 ...).
    14 17 Melden
    • jdd 18.12.2014 09:44
      Highlight Das hat doch nichts mit Diskriminierung zu tun! Sehen Sie, wenn eine Entwicklung in eine ungewünschte Richtung verläuft, müssen Steuerungsmassnahmen angewendet werden, um den Kurs zu korrigieren. Aber solange die Linken standardsmässig mit dem Killer-Arguent "Diskriminierung" oder "Rassismus" jede ihnen unliebsame Entscheidung des Souveräns torpedieren, werden Sie wohl kaum ernst genommen.
      3 3 Melden
    • Michèle Seiler 18.12.2014 12:18
      Highlight Wenn Menschen aufgrund ihrer Herkunft bei der Jobsuche benachteiligt werden, hat das also nichts mit Diskriminierung zu tun?

      Bitte Begriff nachschlagen!

      Überhaupt würde ich das Einigen empfehlen ... Begriffe, die sie reflexartig abwehren, nachzuschlagen, zu verstehen und sich selbst dann daraufhin zu überprüfen.

      Wenn man sich damit, unangenehme Tatsachen auszusprechen, nicht beliebt macht, ist das halt so.

      Leuten nur zu sagen, was sie hören wollen, ist sicher nicht konstruktiver ... Und ich finde, dass es von den Leuten abhängt, ob sie die Reife besitzen, um mit Tatsachen umzugehen. Wie man ihnen dabei helfen soll, wenn man nicht gerade Psychotherapeut ist, weiß ich nicht.

      Ich persönlich bin jemand, der für vieles Verständnis zeigen kann. Aber nicht für Diskriminierung. Rechtfertigungen gibt's dafür nicht.
      2 2 Melden
  • Schneiderlein 18.12.2014 06:51
    Highlight Das ehrt uns! Aus so berufenem Mund ein solches Lob! "Sehr wenige" werden wirklich dazustehen dem Nationalismus so gefrönt zu haben - später.
    16 6 Melden

Die Schweiz kann den Lohnschutz in der EU mitgestalten – wenn sie will

Die EU denkt beim Lohnschutz um. Das eröffnet der Schweiz die einmalige Möglichkeit, in den Verhandlungen über die flankierenden Massnahmen einen Präzedenzfall zu schaffen. Verspielt Bern diese Chance, das Verhältnis zur EU endlich auf eine solide Grundlage zu stellen?

Im Grunde stünde es gar nicht schlecht um die Schweizer Kompromisskultur: Gemeinsam haben Bürgerliche, Linke und Gewerkschafter den Steuer-AHV-Deal aufgegleist. Lösungsorientierter Pragmatismus pur!

Umstritten bleibt die Europapolitik. Kaum ein Tag vergeht ohne Schlagabtausch zum Rahmenabkommen mit der EU, das die Schweiz seit vier Jahren verhandelt, und namentlich zu den flankierenden Massnahmen (FLAM). Diese schützen Handwerker und Gewerbetreibende vor zu starker Konkurrenz aus der …

Artikel lesen