EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
TO GO WITH AFP STORY BY W.G. DUNLOP
(FILES) - A file picture taken on June 21, 2014 shows Iraqi Shiite fighters in uniforms taking part in a parade in the capital Baghdad. Iraq's government once battled entrenched Shiite militiamen but is now making common cause with them against a jihadist-led onslaught that Baghdad's forces are struggling to contain on their own. AFP PHOTO  /AHMAD AL-RUBAYE

Dschihadisten im Irak. Bild: AFP

Terrorbekämpfung

EU wappnet sich gegen Terroranschläge heimkehrender Dschihadisten

Eine Reihe europäischer Staaten hat sich auf einen Aktionsplan gegen die Bedrohung durch zurückkehrende Dschihadisten geeinigt. Der Plan sieht vor, auch EU-Bürger bei der Einreise in den Schengen-Raum zu kontrollieren. 

08.07.14, 16:23 08.07.14, 16:37

Vertreter aus Deutschland, Frankreich, Belgien, Grossbritannien, Italien, Schweden, Spanien, Dänemark und den Niederlanden einigten sich am Montagabend auf einen Aktionsplan, der in seinen Einzelheiten vertraulich sei.

Dies sagte der EU-Antiterrorbeauftragte Gilles de Kerchove am Rande eines Treffens der EU-Innenminister in Mailand. Wenn der Plan umgesetzt werde, werde das das Aufdecken von ausreisewilligen Dschihadisten oder Rückkehrern aus Syrien und Irak «bedeutend verbessern».

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière sprach in Mailand von einem «Massnahmenvorschlag», der jetzt auf europäischer Ebene diskutiert werden solle. Dabei gehe es insbesondere darum, die Kontrollen über «die Ausreise und die Rückreise dieser Täter in die Staaten, die dem Schengen-System angehören, wirksamer zu gestalten», sagte er.

Nawal Msaad muss sich vor einem Londoner Gericht verantworten. Sie hatte versucht 20'000 Euro in ihren Unterhosen für die Dschihadisten nach Syrien zu schmuggeln. Bild: AFP

Befürchtungen wegen Heimkehrer aus Syrien

Dies könne gegebenenfalls Rechtsänderungen bedeuten, was «natürlich ein komplizierter Vorgang» sei, so de Mazière. Zudem solle mit den Staaten in der Region - besonders der an Syrien angrenzenden Türkei - beim Informationsaustausch besser zusammengearbeitet werden.

In der EU gibt es grosse Sorgen, dass von den Hunderten aus Europa nach Syrien gegangenen Bürgerkriegskämpfern einige radikalisiert und kampferprobt zurückkehren und Anschläge verüben. Die Befürchtungen wurden durch den Anschlag eines jungen Franzosen auf das jüdische Museum Ende Mai in Brüssel mit vier Opfern bestärkt. Der mutmassliche Täter hatte sich in Syrien einer dschihadistischen Gruppe angeschlossen. (whr/sda/afp) 



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

USA nach Kündigung von iranischem Atom-Abkommen isoliert

Nach dem Ausstieg der USA aus dem Atom-Abkommen wollen die Europäer die Vereinbarung gemeinsam mit dem Iran retten. Wie Deutschland, Frankreich und Grossbritannien versicherten auch China und Russland, an dem Vertrag festzuhalten. Der deutsche Aussenminister Heiko Maas rief den Iran am Mittwoch auf, sich ebenso daran zu halten. «Dieses Abkommen ist nicht tot», sagte der französische Aussenminister Jean-Yves Le Drian im RTL-Radio.

Präsident Emmanuel Macron hat im Laufe des Tages mit seinem …

Artikel lesen