EU

Wirtschaftsschläge gegen Putin

So wollen die Grossmächte Russland in die Knie zwingen: Die neuen Sanktionen der EU und der USA

31.07.14, 17:06 31.07.14, 17:29
Russia's President Vladimir Putin stands in front of the 6 meters long Tsar Pushka (Tsar Cannon), one of the Russian landmarks displayed in the Kremlin in Moscow, on July 31, 2014. A defiant Russia said yesterday that Western sanctions over Ukraine would backfire on the United States and lead to energy price hikes in Europe after Brussels and Washington unveiled the toughest punitive measures against Moscow since the Cold War. AFP PHOTO/ RIA-NOVOSTI/ POOL/ MIKHAIL KLIMENTYEV

Die neuen Sanktionen zielen auf Putins Finanz-, Energie- und den Militärsektor. Bild: RIA-NOVOSTI

Die neuen Sanktionen der EU und der USA gegen Russland betreffen den Finanz-, Energie- und den Militärsektor. Der russische Präsident Wladimir Putin soll so dazu gebracht werden, die Unterstützung der prorussischen Separatisten in der Ostukraine zu beenden.

Wirtschaftssanktionen der EU:

Wirtschaftssanktionen der USA: 

(sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 31.07.2014 20:42
    Highlight Man muss Putin die Möglichkeit geben, als politischer Sieger vom Feld zu gehen, in dem er die Seperatisten unter Kontrolle bringt und zurückfährt. Der Preis könnte die Krim sein, die dann russisch werden könnte. Aber als Machtmensch wird er keine offene Tür benutzen, sondern sich auf kühlere Tage mit dem Westen einrichten. Der Westen ist zu gierig, als dass er nicht schon bald die Geschäfte mit Russland wieder hochfährt.
    2 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen