EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European Commission President Jean-Claude Juncker gestures as he looks on before the Eastern Partnership Summit session in Riga, Latvia, May 22, 2015. REUTERS/Ints Kalnins

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker warnt Ungarn. Bild: INTS KALNINS/REUTERS

Führt Ungarn die Todesstrafe wieder ein, droht der Rausschmiss aus der EU

01.06.15, 04:09 01.06.15, 08:31


EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker warnt Ungarn eindringlich davor, die Todesstrafe einzuführen. «Wer die Todesstrafe einführt, hat keinen Platz in der Europäischen Union», sagte er. Dies wäre «ein Scheidungsgrund».

Sollte der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban auf dem Schritt bestehen, müsste das Land aus der Europäischen Union austreten, sagte Juncker der «Süddeutschen Zeitung» in deren Montagausgabe. 

Ungarn hatte vor kurzem laut über die Wiedereinführung der Todesstrafe nachgedacht. Diese ist laut EU-Verträgen untersagt. Ungarn hatte die Verhängung von Todesurteilen aufgegeben, bevor es 2004 der EU beitrat. (feb/sda/reu)

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Wie die Schweiz in den Sog des europäischen Asylstreits gerät

Die EU-Staaten leisten sich in der Asyl-Debatte eine Verschnaufpause. Auch die Schweiz ist von der Krise betroffen. Neue Zahlen zeigen: Sie muss verhältnismässig mehr Migranten übernehmen, weil andere Länder beim Dublin-Verfahren konsequenter vorgehen.

Die Katastrophe ist verschoben. Um halb fünf Uhr am Freitagmorgen verbreitet der EU-Ratspräsident die Nachricht auf seinem Twitter-Account: Der Asylstreit ist zumindest vorläufig entschärft. Der grosse Bruch unter Europas Partnern ist ausgeblieben. Die Staatschefs haben sich nach stundenlangen Diskussionen auf stärkeren Grenzschutz, einen freiwilligen Verteilschlüssel für Asylbewerber und die Prüfung von Sammellagern in der EU und Nordafrika verständigt. Es ist eine Verschnaufpause, …

Artikel lesen