EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former Luxembourg's Prime Minister and European Commission President candidate Jean-Claude Juncker listens to the media before a panel discussion on European affairs in Riga in this April 16, 2014 file photo. Juncker, who was nominated as the next European Commission president on June 27, 2014, over fierce British opposition, has been a skilled fixer and bridge-builder at the heart of Europe's monetary union for 25 years. REUTERS/Ints Kalnins/Files   (LATVIA - Tags: POLITICS HEADSHOT)

Bild: INTS KALNINS/REUTERS

Gegen den Willen der Briten

Jean-Claude Juncker wird EU-Kommissionspräsident

27.06.14, 16:35 27.06.14, 19:55

Der Luxemburger Jean-Claude Juncker soll neuer EU-Kommissionspräsident werden: Die EU-Staats- und Regierungschefs haben am Freitag in Brüssel wie erwartet den konservativen Politiker nominiert. Dies schrieb EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy auf Twitter.

Der britische Premier David Cameron und Ungarns Regierungschef Viktor Orbán stimmten nach Angaben von Diplomaten gegen Juncker. 

Als nächstes wird das EU-Parlament voraussichtlich am 16. Juli über Juncker entscheiden. Bestätigt es den ehemaligen luxemburgischen Ministerpräsidenten, ist dieser definitiv als EU-Kommissionspräsident gewählt. 

Dann wird sich der 59-Jährige daran machen, zusammen mit den Hauptstädten die neue insgesamt 28-köpfige EU-Kommission zusammenzustellen

Über die übrigen EU-Spitzenposten, etwa den des neuen EU-Aussenbeauftragten, des Eurogruppen-Vorsitzenden oder der Ratspräsidentin oder des Ratspräsidenten, werden die EU-Chefs zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden. Gerüchten zufolge könnte es am 17. Juli einen Sondergipfel geben. (rar/aeg/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ex00r 27.06.2014 20:53
    Highlight Die politischen Geschicke Europas werden für die nächsten paar Jahre eingelenkt und die Schweiz kann nur zuschauen. Ob Juncker der beste Kandidat war, will ich hier nicht beurteilen, wohl eher nicht. Ich hätte einen progressiveren, neuen für besser gehalten. Wichtig ist aber, dass Juncker auf mehr Europa setzt statt weniger, das war den Engländern nicht ganz geheuer, ist aber für Europa sicherlich die richtige Stossrichtung.
    2 3 Melden

Migranten in Italien: Hass, Hetze und Gewalt

In Italien häufen sich die Attacken auf Menschen mit dunkler Haut. Der Staatspräsident spricht von «Barbarei», Kirchenmänner von «Rassismus» – die Regierung hält Berichte dazu für erfundenen «Unsinn».

Er habe «nur die Waffe ausprobieren» wollen, sagte der frühere Senatsangestellte zu den schrecklichen Ereignissen an jenem 17. Juli in Rom. Der Mann hatte auf ein 13 Monate altes Baby gefeuert, das Kind einer Roma-Familie wurde verletzt. Es sind Fälle wie diese, die Italien in diesem Sommer bewegen – und für eine heftige Rassismusdebatte gesorgt haben.

Seit Wochen schon werden in dem Land Migranten attackiert, vor allem solche mit schwarzer Haut. Es sind längst nicht nur Beleidigungen. Immer …

Artikel lesen