Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitsspezialisten am Flughafen Frankfurt erwarten die Ankunft eines Ebola-Patienten – die Mitarbeiter der Universitätsklinik tragen spezielle Schutzanzüge, die eine Infektion verhindern sollen. Bild: RALPH ORLOWSKI/REUTERS

Neue Ebola-Fälle

Zweiter Ebola-Patient in Deutschland – US-Journalist infiziert

03.10.14, 04:08 03.10.14, 09:31

In Deutschland ist in der Nacht auf Freitag unter strengen Sicherheitsmassnahmen ein Ebola-Patient am Flughafen Frankfurt angekommen. Der Mann ist Mitarbeiter einer Hilfsorganisation und soll sich im Ebola-Epidemiegebiet in Sierra Leone aufgehalten haben. Bild schrieb gestern, es handle sich um einen belgischen Kinderarzt.

Ein hessischer Regierungssprecher meldete gemäss Reuters heute aber, die Person sei «nicht-europäischer Herkunft». Der Mann wurde nach seiner Ankunft in Frankfurt, begleitet von einer Eskorte aus Polizei und Feuerwehr, in die Isolierstation des Universitätsklinik Frankfurt gebracht.

Ende August wurde ein erster Ebola-Patient in Deutschland in der Uniklinik in Hamburg-Eppendorf behandelt. Über den Zustand des Mannes gibt es bislang keine Angaben.

Kameramann infiziert

Ein in Liberia für den US-Sender NBC News arbeitender Kameramann ist an Ebola erkrankt. Der aus den USA stammende Freischaffende werde zur Behandlung in die Vereinigten Staaten gebracht, teilte der Sender in der Nacht auf Freitag mit.

NBC News zufolge war der Mann am Dienstag für Dreharbeiten in der Hauptstadt Monrovia engagiert worden. Die übrigen NBC-Mitarbeiter würden ebenfalls in die USA ausgeflogen und dort zunächst für drei Wochen unter Quarantäne gestellt, teilte die Chefin des Senders, Deborah Turness, mit. Liberia gehört zu den am stärksten von der Ebola-Epidemie in Westafrika betroffenen Länder. (wst/sda)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Laut «Washington Post»: USA wollen ihre 35'000 Soldaten aus Deutschland abziehen

Das US-Verteidigungsministerium prüft laut einem Bericht der «Washington Post» einen Abzug der in Deutschland stationierten US-Soldaten. Bei den rund 35'000 Armeeangehörigen handelt sich um das grösste Kontingent ausserhalb der USA.

Zu den erwogenen Optionen gehöre eine Rückkehr eines Grossteils der Soldaten in die USA oder die Verlegung des gesamten oder eines Teils des Kontingents nach Polen, berichtete die Zeitung am Freitag (Ortszeit). Die USA sind seit dem Zweiten Weltkrieg mit Soldaten in …

Artikel lesen