Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roche steht parat

Wie schnell kommt der Ebola-Schnelltest?

Der Pharmakonzern Roche arbeitet an einem Schnelltest für Ebola. Für Forschungszwecke stehe dieser schon bereit. «Nun streben wir die Registrierung für den klinischen Alltag an», sagte Konzernchef Severin Schwan der «SonntagsZeitung».

In der EU habe Roche die Zulassungsunterlagen schon eingereicht. Als nächstes gelange Roche an die US-Gesundheitsbehörde. «Wir hoffen, dass uns ein beschleunigtes Verfahren gewährt wird», sagte Schwan in dem am Sonntag publizierten Interview.

Roche gehe zurzeit nicht davon aus, dass die Ausbreitung des Ebola-Virus ausserhalb Afrikas pandemische Masse annehme. «Dank guter Gesundheitsversorgung wird es in der westlichen Welt nur zu vereinzelten Fällen kommen, die isoliert werden können.» (egg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ebola-Epidemie

Erkrankte NGO-Angestellte könnten in Genf behandelt werden

Angestellte von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) mit Sitz in Genf könnten im Falle einer Ebola-Infektion in der Schweiz behandelt werden. Möglich machen würde das eine Partnerschaft zwischen dem Genfer Universitätsspital und dem Bund.

«Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) hat in Zusammenarbeit mit dem Genfer Universitätsspital (HUG) ein Vorgehen in die Wege geleitet, um Patienten aufzunehmen, die für humanitäre Organisationen mit Sitz in Genf arbeiten», sagte Olivier Hagon in einem …

Artikel lesen
Link to Article