Ebola

Roche steht parat

Wie schnell kommt der Ebola-Schnelltest?

26.10.14, 12:26 26.10.14, 13:06

Der Pharmakonzern Roche arbeitet an einem Schnelltest für Ebola. Für Forschungszwecke stehe dieser schon bereit. «Nun streben wir die Registrierung für den klinischen Alltag an», sagte Konzernchef Severin Schwan der «SonntagsZeitung».

In der EU habe Roche die Zulassungsunterlagen schon eingereicht. Als nächstes gelange Roche an die US-Gesundheitsbehörde. «Wir hoffen, dass uns ein beschleunigtes Verfahren gewährt wird», sagte Schwan in dem am Sonntag publizierten Interview.

Roche gehe zurzeit nicht davon aus, dass die Ausbreitung des Ebola-Virus ausserhalb Afrikas pandemische Masse annehme. «Dank guter Gesundheitsversorgung wird es in der westlichen Welt nur zu vereinzelten Fällen kommen, die isoliert werden können.» (egg/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drei Länder als Empfänger

EU gibt 62 Millionen Euro als Ebola-Hilfe

Die Europäische Union hat den drei am stärksten vom Ebola-Ausbruch betroffenen Ländern in Westafrika weitere Unterstützung zugesichert. Guinea, Liberia und Sierra Leone sollen 62 Millionen Euro zur Bekämpfung der lebensbedrohlichen Krankheit erhalten.

Dies wurde während eines Besuchs von EU-Entwicklungskommissar Neven Mimica am Samstag in Guinea mitgeteilt. Dabei wurden von EU-Seite bis 2020 weitere 244 Millionen Euro für Entwicklungsprojekte in dem Land zugesagt. Die EU und ihre …

Artikel lesen