Ebola

Weltbankpräsident Jim Yong Kim: 

«Die Welt ist schlecht vorbereitet auf neue Krisen wie Ebola»

28.01.15, 02:29 28.01.15, 15:26

Die internationale Gemeinschaft ist nach Ansicht der Weltbank auf drohende neue Krisen vom Ausmass der Ebola-Epidemie nicht ausreichend vorbereitet. Weltbankpräsident Jim Yong Kim ruft dazu auf, aus dem Ebola-Ausbruch Lehren zu ziehen.

Es bestehe kein Zweifel daran, dass die Welt in den kommenden Jahren mit anderen Pandemien konfrontiert werde, Kim am Dienstag in einer Rede an der Georgetown Universität in Washington. Diese könnten noch «tödlicher und infektiöser» sein - allerdings sei die Welt derzeit darauf «schlecht vorbereitet».

Weltbankpräsident Jim Yong Kim ist besorgt und warnt vor neuen Epidemien.  Bild: EPA/KEYSTONE

Die Ebola-Epidemie habe in Westafrika verheerenden Schaden angerichtet, nicht nur wegen der hohen Opferzahlen, sondern auch wegen des wirtschaftlichen Einbruchs in den Ländern Liberia, Guinea und Sierra Leone, sagte Kim. 

Um neuen möglichen Gefahren die Stirn bieten zu können, müsse es eine gemeinsame Anstrengung von internationalen Organisationen, Regierungen und Unternehmen geben. Nötig seien vor allem «stärkere Gesundheitssysteme, eine bessere Überwachung» sowie eine «rasche» Reaktion medizinischer Hilfsteams. Dazu schlug Kim eine Art Weltfonds gegen Pandemien vor.

Nach Angaben der UNO starben seit dem Ausbruch von Ebola vor rund einem Jahr fast 9000 Menschen - nahezu alle Todesopfer gab es in den drei westafrikanischen Ländern. Dort ging die Zahl der Neu-Ansteckungen zuletzt aber deutlich zurück. (feb/sda/afp)

Die Gesichter der Ebola-Überlebenden

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drei Länder als Empfänger

EU gibt 62 Millionen Euro als Ebola-Hilfe

Die Europäische Union hat den drei am stärksten vom Ebola-Ausbruch betroffenen Ländern in Westafrika weitere Unterstützung zugesichert. Guinea, Liberia und Sierra Leone sollen 62 Millionen Euro zur Bekämpfung der lebensbedrohlichen Krankheit erhalten.

Dies wurde während eines Besuchs von EU-Entwicklungskommissar Neven Mimica am Samstag in Guinea mitgeteilt. Dabei wurden von EU-Seite bis 2020 weitere 244 Millionen Euro für Entwicklungsprojekte in dem Land zugesagt. Die EU und ihre …

Artikel lesen